Cannabis-Züchter Kanada

Verbrechensbekämpfung der besonderen Art!

Wer in der kanadischen Stadt Surrey eine hohe Stromrechnung hat,
steht unter Verdacht, ein Cannabis Züchter zu sein!

Denn seit die Behörden in Erfahrung brachten,
dass für den Anbau von Cannabis viel Energie nötig ist!?
Studieren sie die Rechnungen des Energieversorgers aufmerksam.
Das ist ihnen seit 2006 gesetzlich erlaubt.

Muss aber 48 Stunden vorher angekündigt werden,
die Untersuchung im Haushalt.
Ein Cannabis-Züchter gibt monatlich etwa dreimal soviel Geld
für seinen Strom aus wie ein Durchschnittshaushalt,
denn der Anbau des Rauschmittels frisst Energie:
Die Pflanzen gedeihen nur unter der Wärme von 1.000-Watt-Lampen,
die 18 Stunden am Tag laufen müssen.

Grund dafür ist nicht etwa die Verbrechensbekämpfung,
sondern die erhöhte Gefahr für Brände!
Was natürlich den positiven Nebeneffekt hat, dass
die Zahl der Cannabis-Züchter zurückgegangen ist.

Ich finde das Gesetzt ein wenig unnötig,
denn die Ankündigung 48 Stunden vorher,
widerspricht jeder Logik.

Man rechnet jetzt damit, dass die Cannabispflanzer
auf Energie-Sparlampen umsteigen.

Also ich finde die Geschichte kurios!

Artikel teilen:

    

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

Ein Gedanke zu „Cannabis-Züchter Kanada

  • 15. November 2007 um 18:53
    Permalink

    Nette Sache. Aber die haben ja auch strenge Winter. Jetzt heizen da ein paar mit Strom, und nach 2 Tagen kommen die netten Herren und verhaften einen vielleicht, arge sache.
    Aber das es Sparlampen mit einer Leistung von 1000 Watt gibt hab ich nicht gewusst.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.