Zum Thema Preissteigerung

Der Schweiß steht vielen Konsumenten derzeit im Supermarkt auf der Stirn –
nicht aufgrund der Temperaturen, sondern wegen der anhaltenden Preissteigerungen!
Ein Kilo Zwiebeln kommt auf 1,50 Euro – um 47 Prozent mehr als im Jänner.
Kartoffeln auf 1,70 Euro – ein Viertel mehr.
Ähnlich die Situation bei Brot und Milch.

„Zwölf Prozent des Einkommens gibt der durchschnittliche Haushalt für Lebensmittel aus.
Bei finanzschwachen Familien sind es jedoch 30 Prozent.

Sie haben nichts vom Preisrutsch bei Luxusgütern„, so Helmut Bohacek von der Arbeiterkammer.

Doch nicht nur Lebensmittel sind teurer geworden.
Der Preis für Normalbenzin ist seit Jahresanfang um 19 Prozent gestiegen, Diesel kostet 12 Prozent mehr
und für Heizöl extra leicht sind acht Prozent mehr zu bezahlen.
Habe ich gerade zufällig gefunden und finde das sehr interessant!

Quelle: krone.at


Teilen 'Zum Thema Preissteigerung' per Facebook Teilen 'Zum Thema Preissteigerung' per Google+ Teilen 'Zum Thema Preissteigerung' per Twitter Teilen 'Zum Thema Preissteigerung' per Email Teilen 'Zum Thema Preissteigerung' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

8 Kommentare zu “Zum Thema Preissteigerung

  • 19. August 2007, 21:38 Uhr
    Permalink

    Tja und all das obwohl man uns vor dem EU Beitritt erklärt hat, dass doch alles billiger wird. Vor allem die Lebensmittel. Seit wir bei der EU sind, konnte ich bis heut e dem Ganzen nichts positives abgewinnen.
    Die Anforderungen werden immer grösser und die Preise steigen so enorm, dass so mancher vor dem Existenzminimum stehn wird wenn es so weitergeht

    Antworten
  • 20. August 2007, 09:24 Uhr
    Permalink

    Liebe Pandera!
    Leider ist es schon soweit, daß sich viele uns das Essen nicht mehr leisten können!
    Das mit dem EU Beitritt – da hast Du völlig recht!
    Ich würde lieber heute als morgen aus der EU austreten!!!
    Aber uns fragt ja keiner?!
    Warum eigentlich keine Volksabstimmung???
    Weil sich keiner traut etwas zu tun
    Nachdenklich werde…………….

    Antworten
  • 20. August 2007, 14:04 Uhr
    Permalink

    hallo ihr beiden
    wie recht ihr beide doch habt- auch ich würde es gerne sehn nicht bei der Eu zu sein.- wo sind die Versprechungen? bis jetzt wurde alles teurer und teurer- wie lange können wir unseren wenn auch einfachen Standard noch halten?
    spass macht das Einkaufen schon lange nicht mehr- wirklich nicht
    und doch soll und will man ja täglich was kochen und essen :-(
    Gertrude ich denke es wird bald soweit sein das Wir losmarschirn und unseren Zorn kundtun

    Antworten
  • 3. November 2007, 18:00 Uhr
    Permalink

    Ich werfe kurz ein. Liegen die hohen Lebensmittelpreise nicht eher am Wetter als am EU-Beitritt? Ernteeinbußen durch Trockenheit usw
    mfg
    _mein_pc

    Antworten
  • 3. November 2007, 18:18 Uhr
    Permalink

    Hallo liebe PC!
    Das glaube ich eher weniger!
    Die Preise werden unter anderen auch durch die Rohölpreise usw. ausgelöst!!
    Natürlich Du hast nicht ganz unrecht mit Deiner Meinung:
    Ist was wares dran!
    Nur ich kann mich nicht erinnern das in Österreich die Ernte durch die Umwelt vernichtet worden sei.
    Vielleicht täusche ich mich ja!
    LG

    Antworten
  • 3. November 2007, 18:40 Uhr
    Permalink

    Ich denke es spielt beides eine Rolle- Die Ernteeinbusen- Klimaschwierigkeiten- aber auch die Eu-

    Weltwirtschaft nennt sich das dann-

    Und wenn man die jetzige Lage des Rohöl ansieht wird einem wirjklich- ohne jeglichen Spass- sehr sehr ängstlich zu mute wo führt das uns hin????

    Antworten
  • 3. November 2007, 19:52 Uhr
    Permalink

    In eine Wirtschaftskriese würde ich sagen!
    Ist eigentlich ganz logisch, denn Die USA hat Sie schon
    was passiert danach?
    Genau Europa ist an der Reihe.
    Denn den Ölpreis kann auch der starke Euro nicht aufhalten!

    Antworten
  • Pingback: Finanzblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.