Gut für unser Land? – Teil 2

Vor der Europameisterschaft gab es eine medial aufgebauschte Euphorie.
Ein nachhaltiger wirtschaftlicher Effekt, tausende neue – die EM überdauernde –
Arbeitsplätze, eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreichs,
vor allem Wiens, Mehreinnahmen in Millionenhöhe.

Und wie schaut die ernüchternde Bilanz kurz vor dem Ende der EM aus?

Leider gänzlich anders: Die die Fanzonen besuchende Touristen
werden sich angesichts der hohen Konsum- und Nächtigungspreise
ein Wiederkommen sehr stark überlegen.
Diejenigen, die ihren Wienbesuch auf nach die EM verlegt haben,
fühlen sich angesichts des zu deren Ohren gelangten Preisgefüges verunsichert.

Die Goldgräberstimmung ist der Realität gewichen,
die erwarteten Mehrumsätze sind in den allermeisten Fällen ausgeblieben.
Eher das Gegenteil wird eintreten:

Im Zuge der Pressekonferenz der Creditreform zur Insolvenzstatistik
des 1. Halbjahres 2008 vertraten namhafte Experten die Ansicht,
dass es nach dem Ende der EM vor allem im Gastronomiebereich
einen Insolvenz – Boom geben wird.
Dr. Leo Chini von der WU Wien rechnet damit,
dass ca. 100 – 200 Unternehmen in den nächsten Wochen Insolvenz
anmelden werden müssen.
Unberücksichtigt bleiben hier noch die Zulieferfirmen
und verloren gegangene Arbeitsplätze.

Tritt dies tatsächlich ein, dann stellt sich die Frage,
wer dafür die Verantwortung übernehmen sollte.
Da sich mit absoluter Sicherheit Häupl einen etwaigen Erfolg
an seine Fahnen geheftet hätte,
so sollte er sich diesen eventuell eintretenden Misserfolg
ebenfalls in seine lange Liste der Unfähigkeitsentscheidungen
(Erweiterung der Kurzparkzonen, „Waste-Watchers“, etc) eintragen –
samt seinen Bundesgenossen und deren Koalitionspartner.

Die betroffenen Unternehmen und deren
dann arbeitslosen DienstnehmerInnen wird das (vorerst) nicht sonderlich kratzen.
Wem sie jedoch diese Situation letztlich zu verdanken haben werden,
werden sie sicher nicht vergessen.
Und deren Familienangehörige, Freunde und Bekannte ebenfalls nicht.


Teilen 'Gut für unser Land? – Teil 2' per Facebook Teilen 'Gut für unser Land? – Teil 2' per Google+ Teilen 'Gut für unser Land? – Teil 2' per Twitter Teilen 'Gut für unser Land? – Teil 2' per Email Teilen 'Gut für unser Land? – Teil 2' per Print Friendly     

5 Kommentare zu “Gut für unser Land? – Teil 2

  • 30. Juni 2008, 10:27 Uhr
    Permalink

    Ich kann nur sagen-hoffentlich vergisst das keiner-denn die Menschen in Unseren schönen Land sind so etwas von „angefressen„ von der Politik, dass Sie fast nicht mehr reagieren.
    Dieses Machtgehabe Unserer Regierung ist doch auch der Horror schlechthin!
    Wem interessieren die vielen Menschen wenn sie arbeitslos werden?
    Unsere Politiker sicher nicht, würde Sie gerne mal in die „Arbeitslose„ schicken, mit 700 Euro!

    Antworten
  • 30. Juni 2008, 12:40 Uhr
    Permalink

    Tja, das Problemchen ist nur, dass diese Pfründeritter nicht arbeitslos werden können – falls schon nicht in der Politik, dann halt einen kleinen Generaldirektorposten irgendwo – dass, womit von der Arbeitslosigkeit Betroffene sich und ihre Familie übers Monat bekommen müssen, dass ist bei unseren Großkopferten die Portokassa – wenn die ihr Geld wert wären, hätte ich ja auch nichts dagegen. So aber ….

    Antworten
  • 30. Juni 2008, 15:33 Uhr
    Permalink

    Ja wenn sie ihr Geld wert wären!
    Aber was würdest du von einem Test halten?
    Alle Großkopferten 6 Monate mit 700 Euronen auskommen zu lassen?
    Das Vermögen wird in dieser Zeit eingefroren!
    Es würde sich einiges ändern, auch in der Wirtschaft, davon bin ich überzeugt!

    Antworten
  • 30. Juni 2008, 18:42 Uhr
    Permalink

    Die würden innerhalb von einer Woche verhungern, da sie die uns immer stärker aufgezwungene Fähigkeit mit immer weniger auskommen (zu müssen) einfach nicht haben – die Hälfte der 700 Euro ging ja schon beim ersten Abendessen drauf – schließlich gehört doch dieser besonders gute Wein zum opulenten Essen!
    Nachdem sie es gewohnt sind, Unmengen für nichts zu bekommen, wäre dies (neben einer Vielzahl anderer) für die Damen und Herren neuerlich ein unlösbares Problem! Sie könnten jedoch (bezügefrei!) darüber diskutieren, wie man den dieses Problem in den Griff bekommen könnte – nach mehreren Schlappen werden die dann vielleicht drauf kommen, dass man ja das Volk fragen könnte…

    Antworten
  • 1. Juli 2008, 15:36 Uhr
    Permalink

    Du meinst in der Not würden sie das Volk fragen?
    Das wird aber dann teuer dieses Seminar und dann würden wir mal was verdienen!

    OH guten Morgen, ich träume gerade (schade)!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.