Weihnachten im Gemeindebau

Rund um Weihnachten ist überall buntes Treiben.
So auch im Wiener Gemeindebau. wo man modern, also Multikulti lebt.
Jung und Alt freuen sich auf den heiligen Abend, und auf gute Nachbarschaft.

Keinen Tag im Jahr ausser dem 24 Dezember,
ist man so freundlich zu den Nachbarn,
die man sonst nur vom sehen und kurz Grüssen her kennt.

So auch Frau „Zufall„diese hat es sehr schwer an diesem Tag,
verbringt sie doch die meiste Zeit am Stiegenhaus,
um alle freundlich zu fragen„ NA Woans ah einkaufen?„
Nur das sie selbst in Mantel,
Mütze und passend in Hausschuhen,
den „A„ nicht entspricht, fällt ihr nicht mal auf.

Nachmittags wird es für ein paar Stunden ruhig im Gemeindebau,
bevor das grosse Fest
der „STILLEN NACHT„ im Gemeindebau beginnt.

Frau „Mittig„ überrascht ihre Nachbarn auf selbiger Ebenen,
mit selbstgemachter Marmelade und Keksen.
Familie „IST HALT SO„ verbringt den Abend zu Hause vorm Fernseher,
und Frau„ HÖRT SCHON SCHLECHT„
wird vom Sohn für ein paar Stunden abgeholt.

Das Fest kann beginnen.

Familie „ ZUGEWANDERT„ feiert kein Weihnachten,
aber aus Solidarität zwecks Integration hat sie sich auch Besuch eingeladen.

Wenn nun die Kinder auf engstem Raume Hochbettspringen üben,
beginnen unterhalb, weihnachtliche Glöckchen
zu klingen, das viprieren der Sektgläser in der Hängevitrine.

Herr „ POTENT„ als Singel hat Damenbesuch zur stillen Nacht,
und es ist feierlicher Rudelbums mit Möbelrück angesagt.

Unterhalb kann man sich mit dem Ratespiel, wo steht nun welch Möbelstück
die Zeit vertreiben, da die Wohnungen itentisch sind.
Frau „Durstig„ hat wohl etwas zuviel, an wiener Hochqwellqwasser erwischt
und versucht ihren Mann ein Liebesgeständniss via Arie dazubieten.

Schnell die Gläser in Sicherheit bringen.
Irgendwann so gegen die frühen Morgenstunden ist die Zeit gekommen,
wo die Besucher ein flottes Wettrennen durchs Treppenhaus dabieten,
das Haus erzittert noch einmal dann ist STILLE!„

STILLE NACHT!

Endlich schlafen
Und ab morgen grüsst man sich wieder im Vorbeigehen
WENN MAN WILL


Teilen 'Weihnachten im Gemeindebau' per Facebook Teilen 'Weihnachten im Gemeindebau' per Google+ Teilen 'Weihnachten im Gemeindebau' per Twitter Teilen 'Weihnachten im Gemeindebau' per Email Teilen 'Weihnachten im Gemeindebau' per Print Friendly     

24 Kommentare zu “Weihnachten im Gemeindebau

  • 3. Januar 2011, 23:19 Uhr
    Permalink

    wir sollten dankbar sein das unser bezirk noch verhälnissmäßig ruhig ist!

    Antworten
  • 4. Januar 2011, 18:01 Uhr
    Permalink

    Ich denke es ist die Bauweise und das grün dazwischen!
    Ein weitläufiger Gemeindebau zwar riesen groß, aber die Häuser haben alle nicht mehr als 3 Stöcke!

    Antworten
  • 4. Januar 2011, 23:06 Uhr
    Permalink

    hoffentlich bleibt es uns noch lange erhalten.

    Antworten
  • 5. Januar 2011, 15:52 Uhr
    Permalink

    Ja, dass können wir nur hoffen!
    Die Lebensqualität ist im 22. noch gegeben, meine ich!

    Antworten
  • 7. Januar 2011, 17:23 Uhr
    Permalink

    da möcht ich hin- lach

    mal sehn was sich mal ergibt

    grün haben wir es zur Zeit auch in den Höfen, und das mitten im Winter- lach

    da schmeissens die Christbäume gleich von den Balkons und es bleibt unten liegen zur Freude der Hauswarte
    und Putztrupps

    nun ja ein amüsanter Bau

    Antworten
  • 7. Januar 2011, 17:27 Uhr
    Permalink

    Ein interessanter Bau, da hast recht, aber eher uninteressant!
    Wills gar nicht wissen was dort abgeht,
    wenn das so ist wie du geschrieben hast—na Danke,…

    Antworten
  • 7. Januar 2011, 17:29 Uhr
    Permalink

    TJA aKTION HAT MAN HIER IMMER IRGENT WIE

    ES GIBT TAGE DA VERMISS ICH MEINE ALTE WOHNUNG

    DA GABS SOWAS NICHT

    UND GANZZZ ANDERES PUBLIKUM ALS HIER

    DA BIN ICH WO HINGERATEN
    LACH

    ICH BIN FROH UND DANKE GOTT DAFÜR DAS WENIGSTEN UNSERE STIEGE MIT NORMALEN MENSCHEN IST

    IN UNSERE STIEGE PASST ALLES

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.