Weihnachtszeit: Damals und Heute

Heute 5. Dezember

In der Nacht hat es wieder mächtig geschneit,
doch heute dürfen wir nicht so lange draußen bleiben, im Schnee.
Denn heute Abend müssen alle Schuhe blitze – blank geputzt werden.

Alle Kinderschuhe und Stiefelchen
werden fest mit Schuhcreme eingerieben
und so lange gebürstet bis sie schön glänzen.

Mama hat im Vorzimmer das Fenster frisch geputzt
und nun schlichten wir die blanken Stiefeln ans Fenster
den der Nikolo soll sehen,
dass in unserem Haus viele brave Kinder wohnen.

Die Zeit die wir früher zu Hause sein müssen, nützen wir dann auch
mit den Geschwistern, versammelt am großen Küchentisch
Papier und Stifte liegen bereit.

Die Wunschbriefe ans Christkind zu schreiben, und malen.
Papa legt die Briefe abends dann bevor wir zu Bett müssen,
der Reihe nach, ans Küchenfenster.

Die Gardienen dürfen auch offen bleiben,
damit das Christkind, oder die Engelchen die Briefe
auch sehen und abholen können….


Teilen 'Weihnachtszeit: Damals und Heute' per Facebook Teilen 'Weihnachtszeit: Damals und Heute' per Google+ Teilen 'Weihnachtszeit: Damals und Heute' per Twitter Teilen 'Weihnachtszeit: Damals und Heute' per Email Teilen 'Weihnachtszeit: Damals und Heute' per Print Friendly     

Ein Kommentar zu “Weihnachtszeit: Damals und Heute

  • 5. Dezember 2008, 15:16 Uhr
    Permalink

    Leise sein pssss. sagte auch mein Vater, damit sich das Christkind nicht erschreckt!
    Schööööööööön wahr das damals,
    und jeder der in der heutigen Zeit ein Kind hat sollte diese
    Tradition weitergeben.
    An das Christkind zu glauben ist so schön!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.