Caritas-Pleite

Die Caritas in Österreich hat kein Geld mehr!

Es müssen Menschen weggeschickt werden, die Hilfe benötigen!
Die Gelder werden immer weniger, sprich auch Spenden.
Die Armen werden immer mehr, aha ganz was neues.
Das hat man nicht vor der Wahl gewusst?

Die Kosten der unnötigen Wahl wären hierzu
besser zu verwenden gewesen.

Es ist sicher keine Frage,
dass man armen Ländern helfen sollte.

Aber vielleicht sollte man mal nachdenken,
warum Spenden die Menschen weniger?
Wenn ich nicht weiß wofür mein Geld verwendet wird,
spende ich gar nichts, ja hart gesagt aber so ist das!

Caritas-Präsident Franz Küberl sagt „Der Staat habe versagt„!
Bei der Caritas arbeiten da eigentlich die Menschen ehrenamtlich?

Armut und Not gibt es auch in Österreich.
Immer mehr Menschen wenden sich an die Caritas,
weil sie mit ihrem Einkommen nicht auskommen.
Weil sie ihren Job verloren haben und Arbeit
suchen wie einen Bissen Brot.
Oder weil sie kein Dach über dem Kopf haben!

Würde mich sehr interessieren, was genau mit den
Spenden passiert?
Vor allem wer bekommt was?
Geht es hier nur um arme Österreicher?

Wer hat hier ein paar Antworten für mich?


Teilen 'Caritas-Pleite' per Facebook Teilen 'Caritas-Pleite' per Google+ Teilen 'Caritas-Pleite' per Twitter Teilen 'Caritas-Pleite' per Email Teilen 'Caritas-Pleite' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

5 Kommentare zu “Caritas-Pleite

  • 6. Oktober 2008, 16:21 Uhr
    Permalink

    Dass der Staat Österreich an allen Ecken und Enden versagt hat denke ich mir auch schon länger, und unsere Politiker machen freudestrahlend einfach so weiter, obwohl sie abgewählt wurden, darf grad jeder in der Regierung machen was er/sie will.
    Zur Frage, was mit den Spenden – und die Österreicher haben bisher wirklich sehr viel gespendet – passiert, naja es gibt da große Verwaltungsapparate, die finanziert werden müssen. Und auch Funktionäre, die wahrscheinlich gut bezahlt werden (müssen?).
    Ich spende lieber Menschen direkt etwas, als per Erlagschein in große Organisationen einzuzahlen. Jeder hat die Möglichkeit, etwa direkt einem Kinderheim, einem Obdachlosenheim oä. Geld zu geben.

    Antworten
  • 6. Oktober 2008, 18:25 Uhr
    Permalink

    Ich muss Dir da völlig recht geben!
    Verwaltungsapparate und Funktionäre usw.
    Über die Politik will ich mich ja gar nicht äußern :(

    Und von einer persönlichen Spende-alle wollen nur Geld???
    Oder täusche ich mich da?

    Es gäbe auch andere Möglichkeiten (Gemeinnützige),…

    Antworten
  • 6. Oktober 2008, 22:08 Uhr
    Permalink

    das der staat versagt hat ist ja nun offensichtlich, und die spenden gelder werden doch ned für österreich gebraucht … da schickt man lieber ein bisschen dahin oder dort hin und der rest verreckt ….

    Antworten
  • 6. Oktober 2008, 22:31 Uhr
    Permalink

    freilich Gertrud, man kann auch mal mit einem Obdachlosen ein bißchen reden, hilft ihm sicher sehr
    und nicht immer nur ausweichen und so tun, als sehe man sie nicht, als ob man sich ihrer schämen würde.

    Antworten
  • 7. Oktober 2008, 15:42 Uhr
    Permalink

    Recht hast Alice,…
    Ich frage mich nur, was kann man tun?
    Einfach sagen der Staat hat versagt?
    Alle haben versagt in meinen Augen, ich finde es traurig wenn ich 5 Euro spende und 2 Euro kommen dort an oder auch nicht???
    Arm sein ist keine Schande,
    Schande ist, wenn die Menschen mit viel Geld nichts hergeben davon,
    aus Gier usw.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.