28.000 Tonnen Essen – Im Müll

Solche Schlagzeilen machen mich immer hellhörig

Alleine in Niederösterreich fällt diese Menge „Müll„ an!
Die Menschen kaufen und kaufen,
Eiskästen sind bum-voll, und dann weg damit,
es handelt sich um Lebensmittel die sogenannten Küchenabfälle.

Man könnte noch einiges tun damit, zum Beispiel eine harte Semmel,
man kann die Semmel reiben und hat Semmelbrösel!?
Aber in Niederösterreich hat man nun ein Pilotprojekt gestartet:

Weiter verarbeiten statt in den Müll!

In der HLA Baden werden jedes Jahr 20.000 Portionen Essen zubereitet.
Ab sofort wird hier besonders darauf geachtet,
dabei möglichst wenig Müll zu erzeugen –
und es sollen Rezepte entwickelt werden,
mit denen man auch Lebensmittelreste
noch geschmackvoll weiterverarbeiten kann.

Man muss es immer wieder sagen, Lebensmittel nur einkaufen
was man wirklich braucht, mehr dazu (news.ORF.at)


Teilen '28.000 Tonnen Essen – Im Müll' per Facebook Teilen '28.000 Tonnen Essen – Im Müll' per Google+ Teilen '28.000 Tonnen Essen – Im Müll' per Twitter Teilen '28.000 Tonnen Essen – Im Müll' per Email Teilen '28.000 Tonnen Essen – Im Müll' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

2 Kommentare zu “28.000 Tonnen Essen – Im Müll

  • 4. April 2011, 20:07 Uhr
    Permalink

    Die Wohlstands-Schande schlecht hin!

    Hunderttausende Menschen auf unserem Planeten müssen hungern, weil einfach nichts da ist was essbar wäre.
    Es sind meist die Menschen aus dem afrikanischen Raum.

    Der Europäer ist sowieso blind vor Wohlstand und Gier.
    Das Warenangebot in den westeuropäsichen Ländern ist dermaßen groß, dass der einzelne Mensch ja gar nicht merkt wieviel er kauft. Die Werbung um jedes Produkt macht den Menschen blind. Beeinflusst ihn solange bis es sich zu Hause im Kühschrank befindet. Egal ob der jenige es braucht oder nicht.

    Manche Menschen gehen in ein Geschäft mit dem Gedanken „ICH MUSS DAS HABEN!„ Ob wohl sie es schon lange zu Hause liegen haben.

    Die Wohlstand-Gesellschaft ist darauf programmiert viel zu besitzen. Auch bei Lebensmittel wird keine Ausnahme gemacht.Das kurbelt natürlich die Wirtschaft an.
    Der Mensch braucht in Wirklichkeit gar nicht soviel zu essen. Es reich, wenn man bewusst und gut isst.
    Alles andere ist nur Verschwendung und Geldmacherei.

    Ich komme auch nicht umher es scharf zu verurteilen, dass Grundnahrungsmittel einfach im Müll landen oder in einem Bezintank. ( E10-Biosprit).

    Über eines müssen wir Menschen uns im Klaren sein, es wird sehr eng werden mit der Versorgung der Menschen, wenn nicht bald ein Umdenken geschieht.

    Antworten
  • 5. April 2011, 17:59 Uhr
    Permalink

    So zu sagen: Ätsch mein Kühlschrank ist voller wie deiner!
    So ein Schwachsinn!
    Ich kaufe nur das was ich brauche!
    Warum muss ich diesen Konsumwahn mitmachen?
    Ich verbrauche eigentlich alles was ich kaufe, was soll ich sonst damit?
    Ab in den nächsten Müll, ja super!
    Wo anders sterben die Menschen vor Hunger und Not!
    Wir sollten da mal umdenken,….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.