20% Steigerung: Lebensmittel

Billige Lebensmittel viel teurer!

Die billigen Lebensmittel wurden um ein Fünftel teurer!(20%)
Die gängigsten um 12,3% auch nicht gerade wenig.

In 11 Wiener Supermärkten wurde eingekauft,
und zwar von der AK-Preismonitoring!
Das was wir die ganze Zeit wussten, hat nun Zahlen.

Das beruhigt mich aber ungemein,
alleine wenn ich dieses aufschreibe wird mir schlecht,
denn Morgen muss ich einkaufen gehen,…

Ein Paar Zahlen: Seit Dezember 2007
Teigwaren um ein Drittel, (ca. 33%)
Eier 8%
Sonnenblumenöle 8%

Ist ja noch nicht die Spitze der Teuerung!
Von Dezember 2006 bis Februar 2008 stiegen die Preise
für Lebensmittel um rund 20%!!!!(14 Monate)!

Also kann man grob sagen wir bezahlen bei den Lebensmitteln
um ca. 20% mehr als vor einem guten Jahr!
Die Inflationsrate vom Dezember 2007 mit 3,6%,
ist hiermit für meine Begriffe hinfällig.

Denn von was lebe ich denn,
vom billigen Telefonieren, oder vom neuem LCD-Fernseher?
Auch vom Technischen Geräten im allgemeinen,
kann ich nicht abbeißen,….

Es beunruhigt mich schon diese Preissteigerung!
Meine Frage, was ist da passiert?
Was ist mit der Kommission die ja bekanntlich die Kartell-Absprachen
und so weiter kontrolliert, ich habe hier Null Informationen!

Liebe Leser helft mir auf die Sprünge, hab ich was verpasst?
Ich bleibe bei meiner Aussage „Lebensmittel-Luxusartikel„!


Teilen '20% Steigerung: Lebensmittel' per Facebook Teilen '20% Steigerung: Lebensmittel' per Google+ Teilen '20% Steigerung: Lebensmittel' per Twitter Teilen '20% Steigerung: Lebensmittel' per Email Teilen '20% Steigerung: Lebensmittel' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

4 Kommentare zu “20% Steigerung: Lebensmittel

  • 12. März 2008, 12:44 Uhr
    Permalink

    Nein du hast leider nichts verpasst Gertrude :-(

    Wenn telefonieren satt machen würde, dann könnten wir im Überfluss schwelgen. Gesunde ausgewogene Ernährung ist mittlerweile wohl absoluter Luxus geworden.

    Wenn ich dann sehe, was für Empfehlungen vom Gesundheitsmnisterium (Deutschland) herausgegeben werden, wie man speziell Kinder gesund und ausgewogen ernährt, kommt Wut in mir hoch. Für Familien mit mehreren Kindern, die keinen Goldesel im Stall haben schlichtweg nicht praktikabel.

    Und ich gehe hier nichtmals von Bioware aus, sondern von Standardartikeln. Bei Bioware geht es dann nochmal in die Höhe.

    Antworten
  • 12. März 2008, 15:24 Uhr
    Permalink

    Ich frage mich ernsthaft, was ist da los?
    Werden die Preise künstlich in die Höhe getrieben?
    Denn ein Preisanstieg um 20%, dass sollte mal wer erklären auch, oder?
    Bei einer Inflationsrate im Dezember von 3,6%!
    Habe mir letztens 2 Stück Äpfel gekauft und zahlte 1 Euro dafür!
    Gesund ernähren mit zum Beispiel drei Kindern, dass möchte ich sehen, wer sich diesen Luxus noch leisten kann:-(
    Da fallen mir gerade die Eier Preise ein, unleistbar!

    Antworten
  • 12. März 2008, 18:13 Uhr
    Permalink

    Ja, wir haben leider alle etwas verpasst: den für diese Preistreiberei zuständigen Politiker einen gewaltigen Tritt in den Allerwertesten zu geben!
    Fangen wir mal an: der Benzinpreis wird seit Jahren z.T. auch künstlich, hochgehalten. Die Abgaben auf PKW und LKW sind unverhältnismäßig hoch, statt einer definitven (und immer wieder proklamierten) Lohnsteuer-/Sozialversicherungsentlastung ist es definitiv zu einer Steigerung gekommen (Österreich hat EU-weit die höchsten Abgaben auf Arbeit);die Abgaben für Parken und Maut stiegen weitaus höher als die Inflation – tja, und wenn das Logistikzentrum der jeweiligen Lebensmittelgeschäfte nicht in unmittelbarer Umgebung eines Bahnhofes ist benötigen wir gerade diese letzte Route: den LKW! Die Spediteure geben die Steigerung an den Großhandel/Handel weiter und dieser an uns. Punktum. Die Herren im Nadelstreif interessierts nicht, die gourmieren in 5Sterne – Restaurants auf Spesen…Hauptsache man denkt daran, ev. eine CityMaut einzuführen. Deren stumpfsinnigen Ideen betreffen ja niemals den Zwischengeschalteten, sondern immer den letzten in der Kette: den Konsumenten, somit uns.

    Antworten
  • 12. März 2008, 18:41 Uhr
    Permalink

    Habe nichts dazu zu sagen, Du hast eh schon alles geschrieben!
    Also bin ich „Kleiner„, der letzte Trottel, super, bin echt begeistert!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.