Angst vor dem Morgen

Oft beherrschen uns Kummer und Sorgen,
man hat Angst vor dem Morgen!
Doch was kann man tun?
Das denken kann man nicht ausblenden!

Wir machen uns oft unnötige Sorgen,
denn manchmal lösen sie sich selber.

Darum sagt man auch:
„Schlaf mal drüber„

Nur manchmal kann man gar nicht schlafen
zu groß sind die Sorgen.
Das Nervenkostüm ist verdammt dünn
manche Menschen nehmen sich alles zu Herzen!

Ein falsches Wort – Ein falscher Satz
und das Gegenüber versteht es falsch
wie kann man mit dem umgehen?

Menschlichkeit ist hier gefragt,
nicht einfache drauf los plappern.
Aber so ein Gegenüber ist nicht einfach zu verstehen,
darum lässt man dann oft die Unterhaltung!
Denn man könnte ja was falsches sagen!

Traurig, denn was über bleibt ist die Einsamkeit.
Viele Menschen tun sich schwer eine Unterhaltung
zu führen, oft kann man nachhelfen!
In so einen Fall sollte man einfach mal zuhören!

Vielleicht sollten wir überhaupt weniger reden,
dafür mehr verstehen und den anderen ausreden lassen!


Teilen 'Angst vor dem Morgen' per Facebook Teilen 'Angst vor dem Morgen' per Google+ Teilen 'Angst vor dem Morgen' per Twitter Teilen 'Angst vor dem Morgen' per Email Teilen 'Angst vor dem Morgen' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

20 Kommentare zu “Angst vor dem Morgen

  • 17. April 2011, 17:08 Uhr
    Permalink

    Also das ist ja toll!
    Hat die Therapie auch was gutes gebracht!
    Es gibt überall ein Plus und ein Minus,
    aber in deinen Fall war es doch eher positiv nicht war?
    Außerdem ist es wirklich keine Schande wenn man sich helfen lässt!

    Antworten
  • 18. April 2011, 17:48 Uhr
    Permalink

    Tja wie Du selbst schreibst, ich hatte Anfangs auch Zweifel ob diese Form der Reha für mich das Richtige ist, aber es hat mir viel gebracht- mit Ängsten umzugehen, Ergotherapie. Pysiotherapie) wichtig für meine kaputte Wirbelsäule und Hüften)
    sowie neue Interessen etc
    Alles im Allen konnte ich einiges mitnehmen an POSETIVEN!„

    Antworten
  • 19. April 2011, 16:50 Uhr
    Permalink

    Es stimmt ja auch, dass du positives annehmen kannst!
    Also waren diese 6 Wochen nicht unnötig!
    Sicher mühsam aber es hat was gebracht,…

    Antworten
  • 20. April 2011, 17:51 Uhr
    Permalink

    auf Jedenfall hat es was gebracht
    Wieder einmal mehr erkenne ich man lernt nie aus
    es gibt immer wieder neues zu endecken :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.