Kindertränen

Kindertränen-wahre Begebenheit

Es war, als ich wollte einkaufen gehen,
vorm Geschäft, da sah ich ein Kind davor stehen.
Es stand da, und es weinte sehr,
die Angst hatte es in die Augen geschrieben,
Kinderaugen rotgeweint sahen mich an,
als ich war vor dem Kind, stehengeblieben.

Oh, Kind was ist denn mit dir bloss geschehen?
Und schon frag ich, ob ich ihm helfen kann.
Das fängt dieses arme kleine Mädchen,
noch stärker, dann zu weinen an.

Das Geld habe es verloren,
es sei gestürzt, beim Laufen,
es sollt für die Mama, drei Dinge bloss- einkaufen.
Doch bei dem Sturz, oh wie fantal,
das Geld, fiel in den Kanal.
Nach Hause es sich würde nicht wagen,
ohne Geld, und Einkauf,
weil die Mutter würde sie sonst wieder schlagen.

Oh, Gott ein Blitz fuhr mir durch das Herz,
was ich nun hörte, ein schlechter , Scherz?
Doch in einem ich mir sicher war sofort gewesen,
die Angst konnte man dem Kind,
im Gesicht ablesen.

Ohne lange nachzudenken nahm ich das Mädchen an der Hand,
mit ihm in das Geschäft zu gehen,
wo ich die drei Sachen, auch schnell fand.
Es sollten sein, Butter, Milch und Brot,
bezahlt, übergab ich es dem Kind,
dem ich helfen konnt in seiner Not.

Doch als ich nun nach ihren Namen frug,
da hat es dem Kinde wohl gedämmert,
das es niemanden was sagen darf,
vielleicht wurde es ihm zu Hause eingehämmert???

Denn gleich darauf, es lief los,
schnell zu der Tür,hinaus,
eilig es, das Kind nun hatte, ich nehme an, nach Haus.

Einen kurzen Moment, trehte es sich noch mal um,
und rief mir ganz schnell zu
Du bist eine sehr liebe Frau,
ich hätte gerne eine Mama, die so ist wie du.

Nun stand ich vorm Geschäft— und Tränen kullerten die Wangen runter


Teilen 'Kindertränen' per Facebook Teilen 'Kindertränen' per Google+ Teilen 'Kindertränen' per Twitter Teilen 'Kindertränen' per Email Teilen 'Kindertränen' per Print Friendly     

2 Gedanken zu „Kindertränen

  • 22. Mai 2008 um 18:10
    Permalink

    Ein schöner Reim, aber traurig!
    Schön das Du geholfen hast, was hat dieses Kind wohl für ein zu Hause?

    Antwort
  • 22. Mai 2008 um 19:56
    Permalink

    Ja wirklich traurig. Würde mir so etwas passieren würde mich das glaub lange beschäftigen. Aber schön ist es auf alle Fälle wenn jemand hilft!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.