Teilen 'Unabänderliches hinnehmen' per Facebook Teilen 'Unabänderliches hinnehmen' per Google+ Teilen 'Unabänderliches hinnehmen' per Twitter Teilen 'Unabänderliches hinnehmen' per Email Teilen 'Unabänderliches hinnehmen' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

14 Kommentare zu “Unabänderliches hinnehmen

  • 16. Dezember 2012, 23:42 Uhr
    Permalink

    Weine nicht um mich, da ich hinaus ging in die sanfte Nacht,
    Trauere, wenn du willst, aber nicht lang den flug meiner Seele hinterher.
    Ich hab jetzt Frieden, meine Seele hat jetzt Ruh, Tränen braucht es nicht.
    Im Gegenteil, denke an das Glück der Liebe, die uns verband.
    Es gibt keinen Schmerz, ich leide nicht und auch die Angst ist weg.
    Mach deinen Kopf für anderes frei. Ich lebe in deinem Herzen fort.
    Vergiss meinen Lebenskampf. Vergiss unseren letzten Streit.
    Vergrab dich nicht im Jammertal – ich hab gelebt – MIT DIR.

    Antworten
  • 17. Dezember 2012, 15:56 Uhr
    Permalink

    Danke liebe Claudia!
    Deine Zeilen sind sehr rührend sitze da und weine….

    Antworten
  • 17. Dezember 2012, 20:09 Uhr
    Permalink

    na das wollte ich nicht das du wieder anfänst zu weinen musst dir denken jetzt tut ihr nichts mehr weh und michi passt schon auf sie auf ggg lg cl

    Antworten
  • 18. Dezember 2012, 16:22 Uhr
    Permalink

    Hoffentlich gehts den beiden jetzt besser!
    Es tut halt verdammt weh, so unabänderlich ist der Tod!

    Antworten
  • 2. Januar 2013, 22:51 Uhr
    Permalink

    ja der tot ist unabänderlich,
    aber tot erlöst auch,
    zwar nicht immer für die hinterbliebenen
    aber für die, auf die es ankommt!

    Antworten
  • 3. Januar 2013, 17:33 Uhr
    Permalink

    Du hast ja recht, trotzdem tut es weh, Carmens Platz ist leer und es gibt sie nicht mehr,….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Gertrude Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.