Antibiotika in Äpfel

Die Heimischen Obst-Bauern wollen Antibiotika
einsetzen wegen Feuerbrand!
Na das ist doch was liebe Leute!
Haben wir alle was davon, die Obstbauern mehr Gewinn
und wir das Gefühl gut beraten zu sein mit heimischen Obst?

Der Rewe-Konzern (Billa, Merkur, Penny).
Und auch der Spar kündigen allerdings an,
diese Form der Zwangsbeglückung von Antibiotika
nicht zu vertreiben.

Ob das im Sinne der 1600 steirischen Obstbauern ist?
Der Name dieses Antibiotikums „Streptomycin„
hört sich sehr gesund an, in diesem Sinne-
Eine gesunde Ernährung,…


Teilen 'Antibiotika in Äpfel' per Facebook Teilen 'Antibiotika in Äpfel' per Google+ Teilen 'Antibiotika in Äpfel' per Twitter Teilen 'Antibiotika in Äpfel' per Email Teilen 'Antibiotika in Äpfel' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

7 Kommentare zu “Antibiotika in Äpfel

  • 15. April 2008, 19:33 Uhr
    Permalink

    Komisch Komisch

    zum ersten mal bin ich gar nicht mehr traurig das ich auf Grund meiner Birkenpollenallergie- Kreuzallergie sowieso keine Äpfel vertrage

    wobei Antibiotika in Äpfeln- erspart den Doc (zynisch)

    wennst krank bist isst einfach Äpfel

    Wo führt uns das alles noch hin????

    Genlebensmittel, bestrahlte Lebensmittel usw

    irgendwann rennen wir als strahlendes Antibiotika um- und wenn wir sterben müssen wir als Sondermüll
    behandelt werden

    auf Grund der Lebensmittel

    also Lustig finde ich das gar nicht mehr
    und nebenbei wird alles nur noch teurer

    hauptsache Biosprit haben wir genug
    ob wir das Essen uns noch leisten können, bzw ob wir es überhaupt noch essen können

    ????????????????

    Gute Frage

    Mich wundert es nicht mehr das es immer mehr Allergiker gibt
    bei den Lebensmittel was wir essen

    Antworten
  • 16. April 2008, 10:04 Uhr
    Permalink

    Angeblich wirkt dieses „Streptomycin“ nur auf die Blüten,
    nicht auf die Frucht!
    Na super, ich bin mir da nicht sicher!
    Plötzlich habe ich keine Lust mehr auf Äpfel,…
    Auch die Preise der Äpfel sin doch nett, 1kg in etwa 1.99 Euro!
    Nein Danke!

    Antworten
  • 16. April 2008, 16:16 Uhr
    Permalink

    Komisch finde ich eines allerdings schon

    da machen,s nun so einen Aufstand wegen dem Antibiotika in der Steiermark-

    und warum werden Mandarinen aus Spanien mit Pescidite verkauft?

    Früchte aus Spanien die als bedenklich – behandelt gelten????

    ich kauf schon langeeee keine sachen wo Spanien als Herkunftsland steht mehr

    Antworten
  • 16. April 2008, 16:38 Uhr
    Permalink

    Hast ja recht, am besten wir gewöhnen uns das Obst essen ab.
    Südafrika-Weintrauben zum Bespiel der weite Weg,
    das Kerosin das unsere Luft verpestet, usw.
    Entweder wir leben mit dem giftigen Zeug, dass sicher nicht nur im Obst ist, oder wir essen nichts mehr.
    LG

    Antworten
  • 16. April 2008, 20:55 Uhr
    Permalink

    Oder wir bauen wieder selbst an:
    Es bilden sich Gemeinschaften, die ihren Bedarf durch Eigenanbau (und Eigenarbeit) selbst decken – dann weiß man (zumindest zum größten Teil, denn was mit dem Regen runterkommt ist einfach nicht gänzlich auszuschließen), was man auf den Tisch bekommt. Vor allem aber weiß man, dass eine Tomate auch WIRKLICH nach Tomate schmecken kann…

    Antworten
  • 17. April 2008, 01:07 Uhr
    Permalink

    hoch lebe der obst und gemüsegarten meiner schwiegereltern ggggg
    das schlimmste was dir da passieren kann ist das du nen wurm im apfel hast …. oder den kirschen, den pfirsichen, zwetschken….. oder ein maulwurf sich die karotten holt, die kartoffeln, den kohlrabi, den salat, die gurken, die tomaten, die paprika usw…..

    na lust auf auf den vorschlag von fred? ;o))

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.