Jugendliche Schlitzer?

Ein Schnitt und alles ist wieder gut!?

Ärzte, Experten schlagen ALARM!

Immer mehr Jugendliche verletzen sich selbst,
weil sie mit ihren Gefühlen nicht mehr klar kommen.

Was soll man dazu nun sagen?

Es vergeht kaum noch ein Tag wo nicht Schreckensmeldungen
über Jugendliche zu lesen sind,
es macht mich zornig, traurig, sprachlos, und irgendwie ängstlich!!!

Eine Studie ergab das sich 10 % der weiblichen und 30%!!!
Der männlichen Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 selbst verletzten- ritzen.

Sie ritzen Arme und Beine,
viele Patienten geben an:
Sie machen es weil sie sich so wenigstens spüren, wahrnehmen!

Was ist da bloß passiert?
Unsere Jugend nimmt sich nicht mehr wahr?

Kopfschüttel- Ratlos


Teilen 'Jugendliche Schlitzer?' per Facebook Teilen 'Jugendliche Schlitzer?' per Google+ Teilen 'Jugendliche Schlitzer?' per Twitter Teilen 'Jugendliche Schlitzer?' per Email Teilen 'Jugendliche Schlitzer?' per Print Friendly     

4 Kommentare zu “Jugendliche Schlitzer?

  • 18. November 2007, 10:49 Uhr
    Permalink

    Ich wusste zwar das dieses Dilemma vorhanden ist,
    aber bei so vielen Jugendlichen???
    Vielleicht würde eine gesunde Watschen fehlen, dass
    die Jugendlichen sich wieder spüren!?
    Ja ich weis das ist keine Lösung, aber hier scheint mir reden zu wenig!
    Ab in eine Behandlung.
    Denn dies ist doch nicht „normal„, oder?
    LG

    Antworten
  • 18. November 2007, 15:57 Uhr
    Permalink

    Normal ist es sicher nicht, was ist heute noch normal?????

    Watschen??? Finde sicher eine gesunde Watschen wie man früher sagte, eine gerechte, keine Verprügelung bitte!!! Zur rechten Zeit, hat uns vieleicht nicht geschadet! Jedoch REDEN!!!!!
    Im allgemeinen geht fast jeder seinen eigenen Weg, reden hat man längst verlernt, leider in unzähligen Familien!!

    Abendliches Bild, Vater von Arbeit müde vorm Fernseher oder Pc, deto Mutter, hat sie nach Arbeit – Kinder- Hausarbeit endlich ein wenig Zeit, vorm Fernseher., oder Pc Nummer 2
    Kid,s hängen sehr viele sowieso die meiste Zeit vor beiden.

    Ich kenne genug so Fälle

    wem wundert das die Gesellschaft dann krank wird?

    Jeder sollte sich nun mal fragen, wann hatten wir letztes ausführliches nettes Gespräch,???
    Wann las ich mein letztes gutes Buch? Ging kreativen Hobby,s nach???

    Antworten
  • 18. November 2007, 16:19 Uhr
    Permalink

    Ich kenne so etwas kaum, ich war immer die Jenige die REDET, und redet!
    Aber das mit der Watschen hab ich ernst gemeint!
    Nur damit sich der Jugendliche wieder „spürt„!!!
    Aber dieses Szenario kenne ich sehr wohl auch von anderen Familien,…
    Keine Zeit, keine Lust, Müde?
    Ja dann setzt doch keine Kinder in die Welt!
    Immerhin hat man hier Verantwortung!
    Umgekehrt alles auf die Eltern zu schieben ist auch falsch!
    Die Gesellschaft wird nicht krank-Sie ist es schon!
    Ein nettes Gespräch, ja was ist das denn?
    Ein Buch-keine Zeit!
    Hobbys?
    Liebe Jeniffer ich glaube die Zeit wäre reif für Deine guten Vorschläge!
    LG

    Antworten
  • 18. November 2007, 20:21 Uhr
    Permalink

    Selbstverletzung und Eigenverstümmelung hat unterschiedlichste Ursachen.
    Meist spielt die Angst dabei eine große Rolle. Aber auch psychische Ursachen haben einen großen Beitrag dabei.

    Vieles spielt sich vorher in der Kindheit bis hin zum Erwachsen sein ab.

    Ständiger Missbrauch, Persönlichkeitsstörungen, Magersucht und Bullemie sind die Hauptursachen für so ein Verhalten. Wobei Geisteskranke sich eigentlich unbewusst verletzten.

    Ein Mensch der von Kindheit an ständigen psychischen Qualen ausgesetzt wurde, wird auch im Jugend und Erwachsenenalter immer das Gefühl haben verletzt sein zu müssen. Ein vernünfiges Leben zu führen stellt für solchen Menschen ein großes Problem dar.
    Werden sie doch von den normalen Menschen kaum beachtet, ja oft sogar ausgestoßen.

    Verletzen sie sich aber, leicht oder schwer, das kommt auf den psychischen Zustand an, dann haben solche Menschen die Chance beachtet zu werden.
    Und sie haben auch ein sogenanntes Glücksgefühl, wenn sie sich selbst verletzen. Da sie das als Kind ja auch immer in der Resignation empfunden haben.
    Man kann es auch als eine Art „Liebe„ bezeichnen was sie bei einer Selbstverletzung empfinden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.