Putin warnt den Westen

Der Russische Präsident Putin warnt den Westen

Die Staaten die den Kosovo als eigenständigen Staat
anerkannt haben, sollen Ihre Entscheidung nochmals überdenken!

Es wäre ein schrecklicher Präzedenzfall!
Dieser werde das ganze System der internationalen Beziehungen zerschlagen,
die sich nicht in Jahrzehnten, sondern in Jahrhunderten entwickelt haben.
Sagte Putin in Moskau vor hochrangigen Regionalpolitikern.
Die Folgen seien vom Westen nicht durchdacht worden.

Putin warnte, es handele sich bei der Unabhängigkeitserklärung
um ein zweischneidiges Schwert,
dass auch dem Westen ins Gesicht schlagen werde.

Moskau unterstützt als Vetomacht im UN-Sicherheitsrat Serbien
und protestiert entschieden gegen die Unabhängigkeit des Kosovo.
Moskau hatte die Vereinten Nationen aufgefordert,
die Unabhängigkeitserklärung für ungültig zu erklären.

Jetzt dürfen wir gespannt sein, was da auf uns zukommt.
Denn eine so eine vehemente Warnung des russischen Präsidenten,
hört man nicht alle Tage!

Alle Artikel zum Thema Kosovo


Teilen 'Putin warnt den Westen' per Facebook Teilen 'Putin warnt den Westen' per Google+ Teilen 'Putin warnt den Westen' per Twitter Teilen 'Putin warnt den Westen' per Email Teilen 'Putin warnt den Westen' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

2 Kommentare zu “Putin warnt den Westen

  • 24. Februar 2008, 11:45 Uhr
    Permalink

    Russland wird seinen Protest in Grenzen halten.
    Weil, die kosovarischen Serben werden sich nicht vom Kosovo abspalten und sich Serbien anschließen. Denn das würde ja heißen, das die kosovarischen Serben indirekt den Kosovo als eigenständigen Staat anerkennen.

    Da Serbien noch ein zwiespältiges Verhältnis zu Europa hat wird dieses durch den neuen Staus Kosovos nicht grundlegend verändert.

    Das Problem besteht eher darin, dass Russland derzeit versucht seinen politischen und wirtschaftlichen Einfluss in Serbien weiter auszubauen und es von einer EU- Orientierung abzubringen.

    Russland wird seinerseits seinen Protest gegen die Kosovo-Anerkennung in einem so genannten engen real politischen Rahmen halten. Und sich nicht in in irgendeiner Weise dazu beeinflussen lassen härtere Maßnahmen gegen diese Entscheidung einzuleiten.

    Es wird auch keine Haltungsänderung gegenüber dem Iran stattfinden was das iranische Atomprogramm anbelangt.

    Denn die russische Regierung ist nämlich gar nicht blöd und nutzt den Streit um den Kosovo für seine Vorteile aus. Der Westen bekommt sicherlich auch Nadelstiche versetzt um den Westen zum Nachdenken zu bewegen.
    Die eigentliche Ursache des Streites Russland gegen den Westen liegt ganz woanders.

    Ich denke, dabei spielt das US-Raketenabwehrsystem eine große Rolle.
    Ferne hat Russland auch Bedenken wieder mal ins Abseits gedrängt zu werden wie das schon in der Vergangenheit oft der Fall war. Und das sollte besser nicht so sein. Denn auch Russland hat ein Mitspracherecht wenn es darum geht weltpolitische Probleme zu lösen.
    Obwohl ja für die Russen keineswegs die Türen geschlossen sind was die Einflussnahme im Kosovo angeht.

    Ich würde mal sagen, es ist jetzt für die westlichen Regierungen wichtig sich mit der russischen Regierung zu arrangieren und die hemmende Politik von Normalisierungsbemühungen auf dem Balkan hinzunehmen.

    Antworten
  • 24. Februar 2008, 16:25 Uhr
    Permalink

    Der Grosse Bär der schlummert, haben wir früher gesagt, zu Russland!
    Wecke in nicht auf sonst wird er grantig!
    Haben wir in der Schule gelernt.
    Und das scheint zu stimmen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.