Randale in Wien

Die Serben-Demo gegen den Kosovo

Die lief aber gar nicht friedlich ab.
War auch so zu erwarten, Tausende Menschen waren gekommen!
In Sprechchören haben Sie lauthals demonstriert.

Am Heldenplatz war die Veranstaltung noch friedlich.
Dann wollten die Demonstranten zur US-Botschaft,
die allerdings abgeriegelt wurde, eine Fahne der USA wurde verbrannt!

Dann zogen sie weiter Richtung Gürtel.
In der Ottakringer Strasse sowie auch auf der Mariahilferstrasse
war die Friedlichkeit dann komplett vorbei!

Die Demo richtete sich gegen die Unabhängigkeit des Kosovos!
Wie man hört sind hauptsächlich Jugendliche
den Aufruf zur Demo gefolgt, sie kamen aus mehreren Bundesländern!
Man spricht auch von einigen Festnahmen und vier Verletzten.
Darunter auch Polizisten,…

Ich könnte auf dieses Theater gut und gerne verzichten.
Aber der Herr Strache nicht, nein er muss da noch einheizen, SUPER!

Alle Artikel zum Thema Kosovo


Teilen 'Randale in Wien' per Facebook Teilen 'Randale in Wien' per Google+ Teilen 'Randale in Wien' per Twitter Teilen 'Randale in Wien' per Email Teilen 'Randale in Wien' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

11 Kommentare zu “Randale in Wien

  • 26. Februar 2008, 19:23 Uhr
    Permalink

    Ist Österreich eigentlich noch neutral?

    Ich denke, der Staat Österreich hat seine Neutralität fast schon verloren. Warum?

    Wie jeder weiß, schickt die Regierung dieses Landes Soldaten in verschiedene Krisengebiete. Was gegen eine Neutralität spricht.
    Ferner sollte die hiesige Regierung eigentlich nur eine Vermittlerrolle übernehmen in Sachen Souveränität eines Landes. Was wohl auch nicht der Fall war.
    Darüber hinaus ist ein neutraler Staat nicht verpflichtet irgendwelche Anerkennungen über ein abtrünniges Land auszusprechen. Was der USA bestimmt missfallen würde.

    Aaaber, da Österreich Mitglied der Eu und der Uno ist hat es automatisch die Verpflichtung übernommen auch gegen seine Neutralität zu wirken. Sprich, Militäreinsatz im Tschad, áuf den Golanhöhen und in Bosnien.

    Nun hat sich die Regierung Österreichs es sich bestimmt nicht leicht gemacht mit der Anerkennung des eigenständigen Kosovo.
    Denn wenn die Regierung zu Allem nein sagt, so kann das sicherheitspolitische und wirtschaftliche Nachteile haben.

    Meiner Meinung nach reagiert die österreichische Regierung nur deshalb auf die Amerikaner mit Zusagen, weil der Amerikaner viel Geld fließen lässt um wichtige strategische Gebiete besetzen zu können.

    Sollte der Kosovo widererwarten irgendwann mal Mitglied der EU werden, so werden die Amerikaner auch dort sein. Und das wird Moskau ja gar nicht gerne sehen.

    Antworten
  • 27. Februar 2008, 15:31 Uhr
    Permalink

    Ja, das ganze ist so wie mir scheint eine Weltpolitische Angelegenheit. Aber wenn Österreich den Kosovo als eigen ständischen Staat anerkennt, sollte man nicht im Nachhinein schreien!
    Lassen wir es gut sein ohne Streitereien!
    LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.