Vermögenssteuer: Nicht für Reiche

Die Reichen werden geschützt

In der Regierung wird eine Vermögenssteuer für Reiche abgelehnt!
Ja, warum das denn?
Man erzählt uns doch dauernd in Zeiten der Wirtschaftskrise
müssen alle ihren Beitrag leisten, die Reichen nicht?

Es hat mich damals schon etwas verwirrt als die Steuer
abgeschafft wurde, warum brauch die Menschen,
die wirklich viel Geld haben keine Vermögensteuer bezahlen?

Kann mir das bitte wer erklären?
Sehr nachdenklich höre ich da unseren Bundeskanzler Faymann zu.
Ja, nicht diese Menschen angreifen –
Sie könnten ja was zu sagen haben, ist das vielleicht der Grund?
Wiens Bürgermeister Häupl sagt man könne darüber nachdenken,
aber sicher nicht – jetzt!

Super liebe Regierung macht so weiter, der Wähler wird es danken!
Irgendwie kommen Wir Kleinen immer vom Regen in die Traufe,
bei Uns wird nicht lange gezögert – Oh Entschuldigung
fast hätte ich die großartige Steuerreform vergessen!
Die bringt UNS ja wirklich viel, überhaupt Jenen die eh nichts haben!


Teilen 'Vermögenssteuer: Nicht für Reiche' per Facebook Teilen 'Vermögenssteuer: Nicht für Reiche' per Google+ Teilen 'Vermögenssteuer: Nicht für Reiche' per Twitter Teilen 'Vermögenssteuer: Nicht für Reiche' per Email Teilen 'Vermögenssteuer: Nicht für Reiche' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

24 Kommentare zu “Vermögenssteuer: Nicht für Reiche

  • 9. April 2009, 11:47 Uhr
    Permalink

    Wenn du etwas am Sparbuch hast zahlst du ja Zinsenertragssteuer, und nicht zu knapp.
    Bei der immer wieder aufflackernden Diskussion um die Vermögenssteuer geht es um andere Dimensionen, allerdings sind Jene die von so einer Steuer betroffen sind wehrhaft genug um sie abzuschmettern, sie haben sogar erreicht das die Erbschaftssteuer, die kaum einen „Normalbürger„ betroffen hat abgeschaffen wurde, und Vermögen unversteuert weiter gegeben werden darf.

    Es ist viel Lärm um nichts, der Normalbürger atmet auf wenn er lesen kann dass sein „Vermögen„ nicht angetastet wird, dabei zahlt er ohne es zu wissen eine Zinsertragssteuer die sein Vermögen zusätzlich zur Inflation schmälert.
    Wärend dessen kassieren Großaktionäre unsummen an Geld das sie sogleich in weitere gewinnbringende Aktien anlegen ohne einen Cent Steuer für ihren Wertzuwachs zu bezahlen. Mir wird schlecht wenn ich lese dass die Österreichische Getreideernte 2020 an der Wallstreet bereits heute den Aktionären goldene Nasen bringt, den Gewinn werden sie vermutlich gleich in die Ernte von 2030 investieren, und wenn die Bank dabei ins Schwitzen kommt übernimmt der Staat (wir alle) die Garantie und schüttet Millionen aus um die Aktionäre vor Verlusst zu schützen.
    Sollte aber die Bank keine Hilfe bekommen macht sie dicht, und dein Vermögen schrumpft auf die staatliche Garantie, ich glaube das sind so etwa 15 000€.
    Um die grossen Aktionäre brauchen wir uns keine Sorgen machen ihr Geld ruht bereits in der Zukunft, und wärend wir Normalbürger bei null anfangen, sind sie schon wieder Steuerfrei am Abzocken, es ist ein perfektes System von Reichen für Reiche erdacht.

    Antworten
  • 9. April 2009, 16:14 Uhr
    Permalink

    Also ich habe mir jetzt alle Beiträge von Euch durchgelesen
    und bin zu dem Schluss gekommen, dass es hier viele Meinungen gibt.
    Aber jeder von Euch hat in gewisser Weise recht, hmmm
    Soll hier denn wirklich reich gegen arm aufgewiegelt werden?
    Ja Steuer für Reiche, warum nicht?
    Nur ab wann ist man reich?
    Ich würde mal über die Politiker nachdenken, die ja das alles steuern.

    Antworten
  • 9. April 2009, 16:28 Uhr
    Permalink

    Hi Gertrude,
    eigentlich st es schlimmer als wir denken, das Gerede über Steuern ist ein reines Ablenkungsmanöver von der nahen Realität.
    Eigentlich geht es darum das Volk weltweit mittels Inflation zu enteignen.

    Info dazu:
    Die schrittweise Auflösung der entscheidenden Finanzregeln:

    Die Abschaffung der Golddeckung (1971-Bretton woods) Bis zu diesem Zeitpunkt durfte nur soviel Geld (Dollars) gedruckt werden, als Goldreserven vorhanden waren. Der „Goldstandard„ – eine wirksame Methode,Währungen und somit Wirtschaft und Wohlstand stabil zu halten.

    Die Abschaffung der festen Wechselkurse (1973) Frei „floatende„ Wechselkurse haben zu immer stärker schwankenden Wechselkursen der Währungen geführt. Dies wiederum hat immer mehr Hedge-Fonds („Zocker„ Banken) geschaffen, die mit den rasch wechselnden Währungskursen kurzfristig Geschäfte machten. Staatsbankrotte (!) und damit dramatische Verarmung der Bevölkerung nahm deutlich zu. Z.B.: dramatische Bankrotte in Argentinien 2002 , Russland 1996, (kaum Nahrungsmittel, gesperrte Banken, Südafrika, Simbawe etc.)

    Die Abschaffung des „Glass-steagal-Gesetzes„ (Clinton 1997) Nach Abschaffung dieses Gesetzes durften Banken – die traditionellerweise im Kundengeschäft verankert waren – plötzlich auch in das Risiko behaftete Investment-Banking einsteigen. (z.B. Wetten auf die Entwicklung zukünftiger Aktienkurse ohne diese zu kaufen) Die Hypo-Real Estate ist ein drastisches Beispiel. Diese Bank erhielt alleine unvorstellbare 100 Milliarden Euro vom deutschen Steuerzahler. Das dicke Ende kommt also noch.

    Das Außerkraftsetzen des M3 – (2007) Der Gelddruck-Indikator M3 an der Wall-Street zeigte jahrelang regelmäßig die neuen Geldmengen in Dollar, die von der FED gedruckt wurden, an. Ab 2007 wurde dieser Geldmengenmesser M3 von der FED außer Kraft gesetzt, d.h. nicht mehr angezeigt wie viel Geld neu gedruckt wird……

    Die Steuerfreiheit beim Verkauf von Kapitalgesellschaften (2006) In Deutschland „liberalisierte„ dies Bundeskanzler Schröder. Dies hatte unmittelbar zur Folgedass „Heuschrecken„ über die besten Firmen herfielen, teilten und wieder verkauften. Damit wurde die Finanzindustrie im Bereich „zocken„ und handeln entscheidend angeheizt.

    p.s. ich schick dir ein Mail
    lg janus

    Antworten
  • 9. April 2009, 16:32 Uhr
    Permalink

    Ich sage nur ein Wort zu den Heuschrecken BAWAG!

    Antworten
  • 9. April 2009, 16:52 Uhr
    Permalink

    Eine gute Frage Jeniffer und berechtigt!
    Schaue Dir mal die Wirtschaftskrise an, ärger als der schlimmste Horrorfilm und das ist aber Realität.

    Antworten
  • 9. April 2009, 17:51 Uhr
    Permalink

    Danke Janus das muss ich mal „wirken lassen diese Mail,
    nur eines phhhhh

    Antworten
  • 19. April 2009, 22:55 Uhr
    Permalink

    agenauswischerei,sie lassen dich immer mit einen auge etwas blinzeln.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.