Luca – in der Backstube

Luca ist heute sehr aufgeregt,
Mama und Luca wollen heute Kekse backen.
Mama hat schon zeitig am Morgen den Teig geknetet,
dieser rastet schon im Kühlschrank.
Luca kann es schon gar nicht mehr erwarten, zum Backen anzufangen.

Mama bringt endlich eine kleine Schürze,
und aus weissen Packpapier hat Mama für Luca einen Schiffhut gebastelt.
Endlich ist es soweit.
Mama nimmt das Nudelbrett und legt es auf den Tisch,
holt den Teig vom Kühlschrank, und nun kann das lustige backen losgehen.

Die Ausstechformen stehen bereit, doch was ist das denn?
Luca sucht nur die Sternformen heraus, denn die Kekse will Luca für
seine liebe Oma backen!
Ersagt zu seiner Mama, du Mama ich brauche nur die Sterne,
ich mache der Oma einen Sternenhimmel aus Kekse.

Mama walkt den Teig aus, und eifrig mit roten Backen
sticht Luca einen Stern nach dem anderen, aus dem Teig aus,
und legt diese behutsamst auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Nun ist ein Blech fertig, und Mama schiebt es ins vorgeheizte Backrohr.
Kurz darauf duftet es schon nach den ersten Keksen,
durch den guten Duft werden Cleo und Alina angelockt,
die nun in die Küche blinseln, was Luca da wohl gutes macht.

Luca sticht derweilen nach, und nach die Sterne aus,
belegt ein Blech nach dem anderen und Mama bäckt sie.
Wenn sie goldgelb sind, zieht Mama das Blech aus dem Backofen
und Luca gibt die fertigen Kekse in eine grosse Schüssel.

Bald darauf ist eine ganze Schüssel voll mit gebackenen Sternen.
Luca sieht inzwischen aus wie ein richtiger kleiner Bäcker,
rote Backen, und ein weisses Näschen vom Mehl.

Nun muss man die Kekse noch zur Hälfte in Schokolade tunken,
die mag Oma besonders gerne.
Mama lässt die Schokolade schmelzen und auf einem Stöfchen,
so das Luca sich nicht verbrennen kann,
wird die Schokolade flüssig gehalten.

Ganz ganz vorsichtig taucht Luca einen Stern
nach dem anderen nun in die Schokolade.
zum Trocknen legt Mama dann die Sterne auf ein Gitter.
Bis die Kekse alle getrocknet sind hat Luca eine Idee.

Er läuft in die Abstellkammer und holt einen grossen Pappteller
vom Kinderzimmer holt er seinen blauen Malstift.
Den Pappteller malt Luca nun dunkelblau an,
das soll der Nachthimmel werden für Oma, und darauf viel viele Sterne
die für Oma am Himmel stehen,

Mit weissen, Näschen, Schokolade rund um das Mündchen
vom ausprobieren, und roten Backen, malt Luca drauf los.
So nun haben wir den Nachhimmel.
Jetzt noch die Sterne darauf, aber erst mal kosten ob sie auch gelungen sind.

Luca beisst herzhaft in einen Stern, ohhhhhhhhhh sind die lecker.
Also noch eins, sind ja genug da,
da brummt Alina, oh Alina will auch eines ausprobieren.
Schwupps bekommt Alina einen Stern, jamjam wie sie schmatzt,
Cleo guggt nun ganz traurig,
also soll sie auch einen Stern bekommen,
schwupps zu Cleo, uiiii wie ihr der schmeckt.

So geht es nun eine ganze Weile
und auf einmal hat Luca einen grossen schreck –  ohhhh
wehhhhh nun ist nur noch ein einziger Stern übrig,
Oh oh,was machen wir nun?

Luca hat eine Idee, schnell holt er die weisse Farbe aus seinem Kinderzimmer
und malt Wolken auf den Himmelteller,
in die Mitte jedoch legt er den gebackenen Stern
das ist der STERN OMA der dir jede Nacht leuchtet!
DEIN STERN!


    

19 Gedanken zu „Luca – in der Backstube

  • 29. November 2010 um 18:11
    Permalink

    Ja sicher Geschichten wie du sie schreibst,
    wo es auch ein gutes Ende gibt!!!

    Antwort
  • 29. November 2010 um 23:21
    Permalink

    ich glaube für luca-geschichten kann man nicht groß genug sein.

    Antwort
  • 30. November 2010 um 15:51
    Permalink

    Die Geschichte lese ich schon ein paar Mal, weil ich meinen eigenen Stern bekomme von meinen Enkel!
    Was kann es schöneres geben?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Gertrude Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.