Neuwahlen: Wahlbeteiligung

Was wäre wenn: frage ich mich!
Was wäre wenn: Morgen Neuwahlen wären?
Was wäre wenn: Keiner hingeht?
Was wäre wenn: Die Politikverdrossenheit der Menschen,
so groß ist, das die Bürger nicht mehr wollen.

Weil Sie ja überhaupt keinen Sinn darin sehen diese
Politiker auch noch zu bestätigen und zu wählen?
Seit der Wahl in Niederösterreich wissen wir nun,
was den Sozialdemokraten passieren könnte!
Erschüttert bin ich über diesen Ausgang der NÖ-Wahl.
An der roten Partei wurde gewaltig gerüttelt,
ich kann nur hoffen so stark, dass man Sie wachrüttelte.

Was ist bloß aus Unserer Arbeiterpartei geworden?
Es gab so viele Versprechungen, nur wenig wurde umgesetzt, zu wenig!
Das was nun in NÖ passierte, könnte in ganz Österreich passieren.

So wie ich das sehe hat Herr Erwin Pröll von der ÖVP,
damit gepunktet, weil er sich nicht bei jeden Theater einmischte!

Ja, liebe Bundesregierung, auch Ihr bekommt eine Rechnung!
Eine Rechnung von UNS kleinen Unwichtigen Bürgern.
Nur diese Rechnung wird Euch vom Sockel schmeißen,
denn was wollt Ihr machen, dass die Menschen zur Wahl gehen?

Versprechungen? Nein Danke!
Haben wir bei der letzten Bundeswahl genug bekommen!
Geschenke? Ein Kugelschreiber freu!

Liebe Regierung mit Euren Streitereien geht Ihr Uns gewaltig
auf die Nerven, und mit jeden Tag der vergeht, mit Streitereien,
überlegt der normale Durchschnitts-Wähler, bei diesem
Kasperltheater nicht mehr mit zumachen!

Es geht doch nur mehr darum, wer wischt hier wem eines aus!

Am Rande bemerkt lieber Herr Gusenbauer,
wissen Sie was 1kg Brot kostet?
Jetzt sehe ich ein Schulterzucken,…
Die Menschen sind müde von den ewigen Zank in dieser Regierung!
Die Menschen wollen wieder leben!

Die Menschen würden gerne einkaufen gehen(Grundnahrungsmittel).
Ohne vorher schon einen Schweißausbruch zu bekommen.

Lebensmittel-Luxusartikel/Weit haben wir es gebracht!
Ein großes Dankeschön,….

Es werden Wahlen kommen und keiner wird hingehen!
Traurig, und sehr nachdenklich schließe ich diesen Artikel.


Teilen 'Neuwahlen: Wahlbeteiligung' per Facebook Teilen 'Neuwahlen: Wahlbeteiligung' per Google+ Teilen 'Neuwahlen: Wahlbeteiligung' per Twitter Teilen 'Neuwahlen: Wahlbeteiligung' per Email Teilen 'Neuwahlen: Wahlbeteiligung' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

8 Gedanken zu „Neuwahlen: Wahlbeteiligung

  • 12. März 2008 um 18:38
    Permalink

    Ein durchaus schöner Traum – keiner geht hin und die Politiker fangen zum Denken an: nur funktionieren wird es nicht! Und entschuldige Gertrude: jedoch die SPÖ ist schon seit ewigen Zeiten (um konkreter zu werden: seit dem Abgang Bruno Kreiskys) keine Arbeiterpartei mehr: was wissen Häupl, Gusenbauer und Co von den Problemen des kleinen Arbeiters: gar nichts. Damit dieser sich einen Standard wie vor 10 Jahren erhalten könnte, müßte er 80 Stunden pro Woche arbeiten – und auch unter diesen Umständen wäre der einzige Gewinner der Finanzminister. Und wenn er schon 80 Stunden arbeiten würde – dann könnte er seine Familie vergessen – wofür auch noch? Er wäre ja eh nie zuhause. Abgesehen davon, dass die Unternehmen aufgrund der damit verbundenen Mehrkosten dies gar nicht bewilligen würden.
    Dennoch haben wir durchaus Möglichkeiten: stärken wir die kleinen, oftmals unbekannten Parteien – es gibt weitaus mehr als Rot, Schwarz, Blau, Grün oder Orange!
    Oder lassen wir mit unserer Stimme eine weitere Opposition erstarken, eine die aus dem „normalen„ Bürger besteht, aus alleinerziehenden Müttern, aus Freiberuflern, u.ä. – ganz einfach die wirkliche Stimme des Volkes!
    Diese werden, für eine gewisse Zeit zumindest, die allgemeinen Interessen vertreten können. Leider jedoch werden wir diese, entsprechend der „Farm der Tier„ ebenfalls nach einer gewissen Zeit ersetzen müssen – wer vollgefressen ist, weiß nicht was Hunger bedeutet, wessen Kinder einen Privatlehrer haben, weiß nicht, was sich in der „realen„, in unserer Welt, abspielt.
    Unsere Stimme ist sowieso das einzige was uns noch verblieben ist: wir sollten sie so effektvoll wie nur irgendmöglich einsetzten: zu unserem Wohle!

    Antwort
  • 12. März 2008 um 18:49
    Permalink

    Fred Du wirst kichern ich meinte Kreisky, damals war die Welt für den kleinen Arbeiter „noch in Ordnung„.
    Ich meine Zanckerein und sonstiges gab es damals auch!
    Schulden hatte der Staat auch genug, damals!
    Aber Uns ging es besser!
    Besser als heute,…
    Wir werden einfach vergessen in dieser Regierung!
    Und warum? SPÖ Für was steht diese Partei?
    Aber die Spitze aus einem Bürger von Unseren Reihen,
    eine gute Idee! Nur wie?

    Antwort
  • 14. März 2008 um 19:49
    Permalink

    Es wird so kommen, wie es die Bilderberger wollen, wir werden von einer Krise in die nächste Krise schlittern und irgendwann wird das Volk, wir alle, gar nichts mehr zu sagen haben, denn dann tun es die großen Konzerne,…die Politik kniet ja doch schon die längste Zeit vor der Wirtschaft und was will diese?….Die Industrie, die Konzerne wollen die Weltherrschaft erobern und immer mehr spielt die Politik diesem Wunsch entgegen.
    Warum lassen wir uns das gefallen? Z.B. Benzinpreise,…klar so mancher braucht das Auto,…aber warum tankt er dort wo es teuer ist, ? Warum sucht er sich nicht die billigste Tankstelle und tankt dort?
    Solange die Tankstellen in Wettbewerb stehen, können die Konzerne Preise gestalten wie sie wollen,…eben wieder die Multis, die davon profitieren.
    Die einzige Möglichkeit uns zu wehren wird irgendwann die Revolution seín,…ich sag nicht, daß das gut ist….aber der Karren ist bereits auf dem Weg zu den Bilderbergern…,und was das bedeutet…mir graut….
    Lg
    ich sehe keinen anderen Weg zur Umkehr

    Antwort
  • 16. März 2008 um 09:49
    Permalink

    Mir graut auch, irgendwas müssen WIR tun.
    Aber was?
    Die Gelder etwas zu bewegen fehlen Uns.
    Sprich der „normale Bürger„ kann überhaupt nichts machen.
    Wer hört Ihm schon zu?
    Eben,…

    Antwort
  • 16. März 2008 um 10:18
    Permalink

    Hallo Gertrude,…ich denke, d. kulturelle Relativismus ist eine der größten Gefahren, die uns heute bedrohen, denn wenn wir nicht mehr wissen, wofür wir kämpfen und wenn wir angesichts der schon lange vorhandenen Feuerzeichen, die uns umgeben, keine Entscheidungen mehr treffen, weil wir denken, – es hört uns eh keiner zu, dann gehen wir unter ob wir wollen oder nicht.
    Etwas muss geschehen, vielleicht sollten wir einfach mal anfangen, Konsum zu vermeiden und uns den schönen Dingen zuwenden.
    Laotse sagte, „Was du vernichten willst, das mußt du erst aufblühen lassen„,…..das haben wir bereits getan, es blüht das, wovor wir uns alle fürchten und deshalb sollten wir anfangen, es zu vernichten…..Aber wie,…es nützt nichts, „es„ anzuprangern, zu jammern und zu lammentieren, es müssen Taten gesetzt werden….
    Wie, das weiß ich noch nicht, doch denke ich darüber nach….
    Grüss Dich,

    Antwort
  • 16. März 2008 um 10:57
    Permalink

    Hallo Mandolina, auch ich denke darüber nach,..
    Das Wir in einer Kriese stecken ist mir klar!
    Ich bin gerne bereit auf Konsum zu verzichten, habe kein Problem damit.
    Es würden halt viele, viele Menschen fehlen die da mitmachen!
    LG

    Antwort
  • 9. März 2009 um 08:30
    Permalink

    Wenn morgen Wahlen wären, ich würde mich krank melden
    denn wozu noch wählen? Wir hat unser Land in die Krise geführt? Wer machte Versprechungen, auf die wir weiter warten müssen, ob wir sie je erleben ist eine andere
    Frage einzige Wahl ist die Nudelwalkermassage an der ich liebend gerne teilnehmen würde

    Antwort
  • 9. März 2009 um 15:45
    Permalink

    wir Kleinen haben voriges Jahr gewusst das wir auf eine Krise zusteuern, schaut Euch mal das Datum an von diesem Artikel!
    die nächste Wahl werde ich verweigern, :-(
    Außer WIR gehen alle mit dem Nudelholz,…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.