Donauspital SMZO

Ich habe hier eine nette Geschichte für Euch!

Seit 15 Tagen bin ich krank, bakterielle Bronchitis
grauslich kann ich Euch sagen.
Man hustet sich durch den Tag und was das schlimmste ist
der Reizhusten der immer wieder auftritt, vor allem Nächtens.
Soweit dazu, aber jetzt kommt es:
Mein Lungenfacharzt Hr.Dr.Hinterberger hat mich die ganze Zeit
lieb und nett betreut, er war und ist immer da wenn es mir schlechter ging.

Vorige Woche hatten wir doch den Feiertag am Donnerstag 21.5.2009,
am Mittwoch war ich noch beim Lungenfacharzt,
und da es mir sehr schlecht ging, gab er mir einen Spitalszettel mit!
Sollte es mir schlechter gehen soll ich ins Spital gehen und auch bleiben.
Auf den Überweisungsschein stand OPCD Verschlechterung,
Stationäre Infusionstheraphie!

Jetzt fängt erst meine Geschichte an:
Es ging mir am Freitag den 22.5.2009 so schlecht,
dass mein Sohn kommen musste!
Er ging auch mit mir ins Spital in das SMZO!
Um ca. 9 Uhr waren wir im Donauspital –
Von der Information wurde ich in die 2. Med. Ambulanz geschickt.

So ziemlich am Ende vor lauter Reizhusten, machten wir Uns auf den Weg.
Endlich dort angekommen, Zettel hinlegen, erstaunte Augen
von der Dame hinter dem Schalter,
sie sind hier falsch, gehen sie in die Aufnahme!

Okay, den ganzen Weg wieder zurück, keuch, hust, hust!
So nun sitzen mein Sohn und ich in der Aufnahme und warten.
Oh plötzlich kommt eine Lernschwester und will Blut von mir,
nagut schön das kennt man ja wenn man ins Spital geht.
Also stech – nichts kommt!
Andere Hand stech nichts kein Blut –
Sie sagt zu mir:
„Ich will Sie nicht weiter quälen, dass soll dann die Ärztin machen!„

Autsch vorne an der Hand tut es ja besonders gut.
Also gut ich sitze und warte und huste,
mittlerweile vergeht die Zeit und mit der Zeit auch mein Atem.

Auf einmal kommt die Schwester wieder und sagt:
„Ich muss ihnen leider den Teflon wieder entfernen.„
Bitte was? Warum? Frage ich erstaunt!

„Ja die Ärztin schickt mich, Sie sollen auf die 3. Med.Ambulanz gehen!„

Nun liegen meine Nerven schon ziemlich blank,
es geht mir immer schlechter und ich denke schon das ich bald ersticke!
Also gut ich stütze mich auf meinen Sohnemann,
und wir gehen wieder einen langen Weg zur diesmal 3. Medizinischen Abteilung.

Die Zeit ist schon weit fortgeschritten, so ca. um 13 Uhr war ich nun
wieder in einer Ambulanz!
Nur der Arzt der für mich zuständig ist, ist momentan nicht da.
Ich sitze und warte und huste,…

Endlich werde ich aufgerufen,
was nun folgt ist direkt lustig, was ich denn da mache werde ich gefragt!
Steht ja am Überweisungsschein, trotzdem keine Luft und lange Erklärungen!
Der Arzt sagt zu mir:
„ Ich werde Sie nicht aufnehmen ins Spital,
denn Sie husten im Spital genau so wie zu Hause!!!„

Jetzt wird mir etwas komisch, komme mir echt blöde vor!
Der gute Arzt verpasst mir ein Rezept für Antibiotika
außerdem ist er noch so nett und lässt mich inhalieren!
So der nächste Husten – Erstickungsanfall vor diesem Arzt,
Ich inhaliere und huste –

Ach so ja fast hätte ich eine Schwester vergessen die mir endlich Blut abnahm,
übrigens mit einmal stechen, Dankeschön!
Das ist aber schon das ganze AHA Erlebnis an diesem Tag.

Mit den Nerven fertig und am Ende meiner Kräfte gehen wir nun nach Hause!
Mein Sohn muss nun noch in die Apotheke die Antibiotika holen,
ich sitze zu Hause und habe einen Hustenanfall nach dem Nächsten.

Außerdem habe ich Angst alleine zu sein,
denn viel Atem bekomme ich nicht mehr!
Das Wochenende kommt und da ich alleine lebe,
macht sich mein Sohn und alle anderen große Sorgen.

Wie wird das Wochenende werden?
Schrecklich kann ich nur sagen, schrecklich!

Aber mit viel Hilfe von meiner Nachbarin und auch Freundin
schaffe ich es, es wird für mich einkaufen gegangen,
nach mir geschaut und auch in der Nacht darf ich Sie anrufen,
wenn nichts mehr geht,…

Ich habe es überstanden das Wochenende mit viel Angst vor dem Ersticken!
Mein Sohn war auch bei mir und versorgte mich,
mit Tee und auch Essen.

Gestern am Dienstag war ich wieder bei meinem Lungenfacharzt,
er war verwundert das es mir immer noch so schlecht geht!
Ich erzählte die Story vom SMZO,
denn er fragte mich warum ich nicht im Spital blieb,
wenn es mir so schlecht geht!?

Was soll ich Euch noch sagen?
Ich gehe sicher nie mehr freiwillig in ein Spital das Donauspital heißt!
So jetzt gehe ich weiterhusten und kochen muss ich auch.
Das alles bei Schonung!

Was hätte ich getan, wenn ich niemanden gehabt hätte der mir half?


Teilen 'Donauspital SMZO' per Facebook Teilen 'Donauspital SMZO' per Google+ Teilen 'Donauspital SMZO' per Twitter Teilen 'Donauspital SMZO' per Email Teilen 'Donauspital SMZO' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

10 Gedanken zu „Donauspital SMZO

  • 27. Mai 2009 um 19:54
    Permalink

    das SMZ-ost hat den beinamen todesspital.
    mein sohn hat sich als lehrling schon geweigert in dieses spital zu gehen (er ist jetzt 35) man kann sich ausrechnen seit wann es nicht den besten ruf hat, oder nie genabt hat.

    Antwort
  • 28. Mai 2009 um 00:04
    Permalink

    Im SMZO sind die pfleger so unverschämft das sie von armen leuten die sich in die hose machen fotos machen und drüber lachen.

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen diese „Idioten„ schon.

    Antwort
  • 28. Mai 2009 um 10:25
    Permalink

    Hallo Gertrude,
    nicht zu fassen!
    Das ist echt so traurig, man verliert echt den Glauben an die, die eigentlich helfen sollten :-(.

    Ich hoffe, es geht Dir schon etwas besser?!?

    Viele liebe Grüße
    Katinka

    Antwort
  • 28. Mai 2009 um 11:15
    Permalink

    Danke für Eure Beiträge!
    Ich bin erschüttert, dass ich nicht die Einzige bin die so behandelt wurde!
    Man kommt sich vor wie ein Bittsteller, nur helfen tut Dir keiner!
    Katinka es geht mir ein wenig besser, aber ich hätte schon
    Ärztliche Hilfe vom Spital erwartet.
    Ich bin enttäuscht, so ein riesen Spital und man wird weggeschickt! Traurig,…
    LG Eure Gertrude

    Antwort
  • 28. Mai 2009 um 22:38
    Permalink

    sei froh das du nach hause gehen konntest.
    ein beispiel:
    die mutter meiner freundin ist längere zeit im spital gelegen, sie musste jeden tag nach der arbeit ins spital fahren um ihre mutter zu füttern,daß sie wenigstens einmal am tag satt werden konnte.
    in diesen zimmer war eine zweite ältere dame die nicht selbstständig essen konnte, meine freundin hat beobachtet wie die schwester ihr 2 oder 3 löffel in den mund gesteckt hatte und wieder gegangen ist, zurückgekommen ist sie nicht mehr, meine freundin hat sie mitgefüttert.
    ich weiss um die problematik in den spitälern akuter schwesternmangel, aber so krass darf es nicht sein.

    Antwort
  • 7. Juni 2009 um 11:51
    Permalink

    Es ist ein Wahnsinn @ Gertrude, wenn ich es nicht selbst auch erlebt hätte- kaum zu glauben.
    Bei mir war es allerdings vor längerer Zeit das Kfj 10 Bezirk
    damals auch schwere Bronchitis, mit angehender Lungenspitzenentzündung, das gesamte bei einer schweren
    allergischen Bronchitis
    hatte auch Spitalszettel , auch mir wurde mitgeteilt

    liegen können sie ja zu Hause auch.

    Werden wir nur noch kaputt therapiert?

    Ich empfiinde es seid einigen Jahren so das es ohnehin nur noch schlimmer wird!

    Zum Beispiel letztes jahr Oktober, Schilddrüsenwerte im Labor

    Der Arzt notiert auf der Überweisung Alle drei Werte von Tsh
    T3 T4
    Im Labor werden Werte wir T3 Und T4 mit Fragezeichen versehen
    ich sah es zum Glück frug, wieso es ein Fragezeichen bekäme
    man erklärte mir, es wird nur Tsh bestimmt nur wenn dieser Wert nicht in Ordnung ist- sei- werden die anderen bestimmt.
    Da ich an hashimoto leide!„
    und alle 3 Werte brauche, zahlte ich erstmals die beiden anderen Werte auf privat, 50 EURO!„
    den ein halber Befund bringt mich nicht weiter
    beim Befund abholen legte man mir sofort die 50 Euro auf das Pult mit der Bemerkung es seien alle 3 Werte nicht in Ordnung und auf Rücksprache mit Krankenkasse- Chefarzt das Geld umgehend zu erstatten, da der Parient- sozusagen ich, sonst ja umgehend auf der Krankenkasse zu erwarten sei.
    Darauf können die Gift nehmen das es so gewesen wäre,
    was aber wenn einer das Geld nicht mit hat, oder das Fragezeichen nicht sieht da er schon ins Wartezimmer gegangen ist, der Tsh in Ordnung T3 und T4 aber nicht=?
    Er wird als gesund erklärt, ist ja billiger.
    Ich bleibe nun immer am Schalter stehen sehe zu was passiert mit meinem Überweisungschein, schreibe mir angeforderte Werte zu Hause ab
    vergleiche im Befund ob alle Werte vorhanden
    ICH LASS MICH NICHT GESUND SPAREN!„
    Wer zehlt uns dann Folgeschäden?
    Liebe Herrn Minister und Frau Ministerinnen,
    nicht jeder kann es sich leisten so wie >sie, privat zu gehen, um die echtheit der Untersuchungen zu prüfen!„

    @ Gertimaus
    es beschämt mich so sehr, ich nenne mich Freundinn, wo war ich in den schweren Tagen?
    Gut ich bat dir am Morgen des Tages, an mit Taxi sofort zu dir zu kommen,
    da war dein Sohn schon unterwegs, aber danach?
    Wenn sowas noch mal ist, bitte sprich deine BItte- Ängste aus, das ich die Lage erkenne, dann bin ich da!„

    Antwort
  • 7. Juni 2009 um 18:21
    Permalink

    Ist doch ein Witz das ganze Spital, nie wieder SMZO!
    DEnn ich war schon öfter in Spitäler aber das ist das grösste an Frechheit gewesen.

    Jeniffer ich hoffe nie wieder in so eine Lage zu kommen,
    aber man hat ja Freunde, Gott sei Dank.
    Jeniffer Du hattest selber viel um die Ohren vergiss es :-)
    Oki?

    Antwort
  • 17. Januar 2010 um 12:29
    Permalink

    ich finde Eure Kommentare schwachsinnig; wieviel zahlt Ihr denn für Eure medizinische Versorgung und was bekommt ihr dafür von der Gesellschaft.
    Ein Bronchitis kann man wirklich auch zuhause auskurieren – das Spital ist nicht für fehlende Sozialkontakte (familiär bzw. außerfamiliär) zuständig und kein Ersatz dafür. Ich finde Euch unverschämt mit Eurer Kritik -typische Menschen unserer Wohlstandgesellschaft.

    Mizzi

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.