Hashimoto-Autoimmunerkrankung

Hashimoto, was ist das?
Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei
der , der Körper die Schilddrüse als Feind erkennt, und sie zerstörrt.

Die Krankheit, verläuft in Schüben, mit Schilddrüsenentzündungsphasen,
bis das sie endgültig zerstört ist.
Auswirkungen auf die Gesundheit, durch die Erkrankung Hashimoto,
kommt es zu einer Schilddrüsenunterfunktion,
und deren Begleiterscheinungen, Gewichtszunahme, Angsttataken,
Unruhe,Schwitzen, Schlafstörungen , Haarausfall usw.

Ich selbst leide an der Hashimoto seit einigen Jahren
( zumindest wurde es da als solches erkannt)
Die Krankheit ist nicht heilbar,
aber durch Gaben von Schilddrüsenhormonen, gut?!? einstellbar.

Abgeklärt wird Hashimoto in der Nuklearmedizin- Abteilungen in Krankenhäuser.
Meine Frage an Mitbetroffene die dies lesen.
Wer nimmt auch Eutyrox?

Hat Erfahrung- Eutyrox- Gewichtszunahme
Hashimoto und Wechseljahre- Gewicht
Meine Problematik liegt derzeit darin, das ich im Wechsel bin,
und mir erscheint, das alles vor allem Gewicht ausufert,
ich mich einfach seit Monaten nicht wirklich wohl fühle.

Nur mit stärkster Bemühung konnte ich nun Zunahme stoppen,
aber zum Abnehmen reicht es nicht :-(

Es würde mich sehr freuen wenn ich hier jemanden zum austauschen fände!

Lieben Gruss Jenni


Teilen 'Hashimoto-Autoimmunerkrankung' per Facebook Teilen 'Hashimoto-Autoimmunerkrankung' per Google+ Teilen 'Hashimoto-Autoimmunerkrankung' per Twitter Teilen 'Hashimoto-Autoimmunerkrankung' per Email Teilen 'Hashimoto-Autoimmunerkrankung' per Print Friendly     

8 Kommentare zu “Hashimoto-Autoimmunerkrankung

  • 14. April 2009, 18:25 Uhr
    Permalink

    Liebe Jeniffer!
    Ich bin eine Betroffene, bei mir wurde zwar eine andere Diagnose gestellt. Dafür wurden mir Knoten aus der Schilddrüse entfernt bei einer OP!
    Jetzt habe ich nur mehr ein kleines Stückchen von der Schilddrüse, dass „funktioniert„. Es reicht natürlich nun nicht mehr um den Körper richtig zu versorgen.
    Daher nehme ich Euthyrox und das schon seit Jahren.
    OP fand im Jahre 1999 statt damals hießen diese Tabletten noch Thyrex – ist aber das Selbe.
    Gewichtszunahme kann ich nur bestätigen es ist verdammt schwer, und nur mit Nahrungsumstellung ist es möglich das Gewicht wenigstens zu halten.
    Sämische anderen Begleiterscheinungen habe auch ich in abgeschwächter Form.
    Alles Liebe Gertrude

    Antworten
  • 14. April 2009, 21:08 Uhr
    Permalink

    hey ihr ….

    also du hattest eine überfunktion gerttrude soweit ich mich erinnere weil du ja damals mama kennenlerntest gggg ihr wurde sie ja ganz entfernt und sie nimmt die thyrex auch als schildi ersatz ….

    leider ist unsere krankheit inoperabel … ich habe thyreoiditis hashimoto…..
    d.h. ich habe keine entzündungsschübe sondern eine ständige entzündung … dementsprechend auch meine leberwerte … festgestellt wurde das im jahr 2004 und ich habe in der zeit von 80 kg auf 104 kg zugenommen … aber erst seit ich diese tollen euthyrox einnahm … habe sie schon seit 2 jahren ca abgesetzt und seitdem stehe ich auf meinem gewicht d.h. ichkann fasten oder essen was und soviel cih will und mein gewiciht steht…

    früher war ich im smz ost in behandlung … seit ich ihm bgld wohne im KH eisenstadt …. der arzt dort hörte meinen beschwerden zu und stellte mich wieder auf euthyrox ein … verweigere die einnahme nach wie vor … beim ultraschall die ärztin fragte mcih obich schmerzen hätte … als ich verneinte meinte sie das sie das sehr wundert da sich meine schildi schon sehr zerlegt …. auch als ich die euthyrox nahm begann ich depressionen zu haben und bekam antidepressiva …. seit ich die euthyrox aber nicht mehr einnahm hörten auch diese depressionen auf …

    lieber is es mir ich habe mehr kilos und es is einfach mehr da von mir als ich kämpfe mit depressionen usw ….

    wennst magst schreibe mal deine werte jenny … dann könnten wir vergleichen … ich suche mal den befund raus ;)

    lg

    Antworten
  • 15. April 2009, 07:39 Uhr
    Permalink

    Erstmals herzlichen Dank für die Kommentarre

    es tut alleine schon gut zu lesen, man steht nicht alleine da mit den Problemen!

    @ Alice

    meine letzten Werte
    mit Euytyrox 50- täglich

    Tsh- 2.95–Norm, 0,27
    T3-1,34–Norm 0,9
    t4-13,1–Norm 5,1 bis 14

    Ich finde es ist allgemein alles zu hoch, und auf der schilddrüsenambulanz sowie prktischer Doc meint- gut eingestellt

    Nun ja man wird sehn

    Im Monet tricks ich die dumme schilddrüse aus wo geht, freuuuuuuu

    habe heute morgen das juhu- Erlebniss, endlich halben kilo weg

    Gerti und Christl kennen mich ja, die können bestädigen bin ja rund wie ein Fass- Lach

    Habe am Dienstag Termin bei Ernährungsberatung
    da bei mir ja mehrere Stoffwechselbremsende erkrankungen vorliegen, nebst
    Schilddrüse, Histaminintoleranz, Neurodermitis sowie nun voll im Gange der liebe Wechsel

    Werte

    Kaum noch Folikelbildente Hormone, Östrogene an unterster Grenze usw

    aber

    JUHUUUUUUUUUUUU Ich lebe noch

    Einen Tipp an Mitbetroffene

    Stoffwechselanregung im Schlaf

    Abendessen

    3 scheiben Knäckebrot mit Topfen- grünen Paprika soviel man will und 2 Spiegeleier, dazu 2 Tassen
    melissetee
    vorm schlafen gehen 1/2 Liter Wasser

    Antworten
  • 15. April 2009, 07:56 Uhr
    Permalink

    TSH norm. 0,250-3100 mU/ml 28.840
    fr. T4 norm. 0,932-1,710 ng/dl 0,767

    das sind die werte die sie in eisenstadt gemessen haben … also im smz ost war die liste immer länger …

    der arztmeinte damals zu mir ob cih eigentlcihwisse das ich adipositas habe …. sagte ich zu ihm : ach echt?? meinte er na das is gar nciht gut und ich solle eine strenge diät halten dann wird das wieder …. ich grinste ihn nur dümmlcih an und dachtemir ok gut das is nun also der burgenländische facharzt der schilddrüse ….

    auch gerti weiss das ich gerne im stiegenhaus statt runter gegangen ins erdgeschoss lieber runter gerollt bin*lach*

    @gerti
    wielange kennen wir uns eigentlich nun schon????

    schönen tag noch …. ich werde nämlich bald abgeholt und bin einen tag in wien *freeeeeeeeeeeuuuuuuuuuu*

    Antworten
  • 15. April 2009, 09:40 Uhr
    Permalink

    Hallöchen Alice

    nun ja weiter kämpfen gelle

    bei mir ist es 20 Jahre eine Unterfunktion gewesen, ert letztes Jahr kam man auf die idee mal die Antikörper zu mesen, nun ist es keine Unterfunktion mehr sondern ebend Hashimoto
    aber was soll es-
    ist wie es ist wir müssen leben damit

    was sagst du zu meinen werten?

    Lg Jenni

    Antworten
  • 2. September 2009, 17:48 Uhr
    Permalink

    Hallo!

    Das Problem des stagnierenden Gewichts kenne ich auch. Bin Anfang 30. Ich habe auch eine leichte Unterfunktion mit der Verdacht auf Hashimoto. Nehme dafür auch seit einigen Monaten Euthyrox 50. Zum Gewicht kann ich noch nichts sagen – es tut sich da nicht wirklich viel – hinsichtlich einer Abnahme. Eher habe ich ähnliche Problem wie Alice, dass ich plötzlich Depressionen bzw. depressive Verstimmungen habe, die ich vorher nicht hatte. Ich sehe hier einen klaren Zusammenhang zu Euthyrox – in meinem Fall. Bin gerade beim Überlegen, dies wieder auszuschleichen – da mein TSH noch im (neuen) Normbereich war und die Ärzte es mit den Tabletten auf einen Versuch ankommen lassen wollten. Aber so wie es jetzt ist es echt auch nicht schön.
    Wie geht es Dir mittlerweile Jenni? Hat sich beim Gewicht was verändert?

    Mich würden auch noch andere „Fälle„ interessieren, die unter Euthyrox plötzlich Depressionen bekamen. Wenn das hier wer liest, dann würde ich mich über eine Info darüber freuen.

    Lg Linda

    Antworten
  • 4. August 2012, 11:25 Uhr
    Permalink

    Hallo Leidensgenossen,
    bei mir (22Jahre)wurde auch Hasimoto diagnostiziert, deshalb bekam ich euthyrox 50 verschrieben. Ich hatte noch nie zuvor mit Haarausfall oder Gewuchtszunahme zu tun da ich sehr schlank bin, jedoch seitdem ich diese Tabletten nehme bin ich ein anderer Mensch fast keine Haare mehr am Kopf und 10 Kilo mehr. Ich war lebensfroh und gerne unterwegs jetzt gibt es keinen Tag an dem ich nicht weinend einschlafe weil ich mich so hasse :(

    Antworten
  • 4. August 2012, 14:19 Uhr
    Permalink

    Liebe Bianca!

    Nur nicht verzweifeln!
    Wirst sehen, dass spielt sich ein,
    vielleicht kannst du die Ernährung umstellen!?

    Liebe Grüße Gertrude

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.