USA: GM Insolvenz Fix? Krankenversicherung

Die Genaral Motors Werke in den USA
werden anscheinend mit 1. Juni in die Insolvenz geschickt!
Die Regierung will keine weiteren Milliarden von Dollars
in die Krisengeschüttelte Autoindustrie stecken.
Also ich finde das vollkommen okay,
immer auf Gelder vom Staat zu hoffen, dass kann es ja auch nicht sein!

Wenn der Betrieb marode ist und nicht wirtschaften kann,
ist es doch „recht und billig„ irgendwann damit aufzuhören
Geld und zwar viel Geld da reinzustecken.
Man wird GM teilen in einen „Guten und Bösen„ Teil.
Der gute wird dann weitergeführt und wieder aufgebaut,
so das auch wieder Gewinne gemacht werden können!

Die Leidtragenden sind natürlich wieder mal die „Kleinen„,
die Jenigen die ganz unten stehen in der Verdienst-Kette!
Arbeitslos in Amerika ist nicht so lustig,
viele Menschen haben keine Krankenversicherung,
und wie ich gestern hörte ist das Gesundheitssystem angeschlagen!

Viele Menschen werden in den Städtischen Krankenhäuser weggeschickt
wenn sie nicht versichert sind, die stehen buchstäblich auf der Strasse
mit ihrer Krankheit – die Krankenhäuser schicken schwer Kranke Menschen weg!

Man kann sich das in Österreich gar nicht vorstellen,
dass gibt natürlich zum Denken, oder?

Was halten Sie davon liebe Leser?
Die Wirtschaft in den USA?
Die Krankenversicherung?


Teilen 'USA: GM Insolvenz Fix? Krankenversicherung' per Facebook Teilen 'USA: GM Insolvenz Fix? Krankenversicherung' per Google+ Teilen 'USA: GM Insolvenz Fix? Krankenversicherung' per Twitter Teilen 'USA: GM Insolvenz Fix? Krankenversicherung' per Email Teilen 'USA: GM Insolvenz Fix? Krankenversicherung' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

2 Kommentare zu “USA: GM Insolvenz Fix? Krankenversicherung

  • 14. April 2009, 20:34 Uhr
    Permalink

    Die Amis können KEINE Autos bauen das ist Fakt. Daimler hält noch immer einen Anteil an Chrysler und bekommt die Anteile nicht weg. Eine mögliche Fusion Chrysler/Fiat ist ein so großer Schwachsinn wie die Geschichte GM/Chrysler. Zwei kranke Firmen werden durch Fusion nicht automatisch gesund.
    Eine üble Sache ist der Einstieg der Heuschrecke Ceberus bei Chrysler. So schnell wird das nicht mit dem Profit.

    Antworten
  • 15. April 2009, 15:35 Uhr
    Permalink

    Du hast natürlich recht damit Helmut, wenn sich zwei Firmen zusammentun die eh schon marode sind, kann das nichts werden!
    Die Heuschrecke Cerberus hat bei uns zum Beispiel in Österreich die BAWAG gefressen. (Bank für Arbeit und Wirtschaft!)
    Bin schon neugierig wann diese Heuschrecke weiter zieht,
    was wird dann wohl aus der Bank werden?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.