Salatöle im Kreuzfeuer

Ich las in der letzten Woche,
leider weiß ich den Tag nicht mehr.
Das von der Arbeiterkammer- Konsument- eine Überprüfung von Olivenöle durchgeführt wurde.
Man will es gar nicht glauben, fast alle im Supermarkt angebotenen Olivenöle
wurden beanstandet ein paar Produkte mussten auf Grund Gesundheitsrisiko
aus den Verkauf genommen werden.

Die meisten Öle waren mit Weichmachern gestreckt, es wurden Sachen zugesetzt
die in Verdacht stehen Krebsauslösend zu sein.

Olivenöle, wer je sowas verwendet wird wissen sind meist nicht gerade billig,
da glaubt man als Konsument man kauft eh schon was besseres ein,
weil man ja was für seine Gesundheit machen will.

Nun in der heutigen Zeitung die tolle Botschaft, Kürbiskernöl!!!
Es wird empfohlen kein Kürbiskernöl aus Kärnten zu kaufen,
einige Produkte wurden schon zur Rückholung aus dem Verkauf aufgerufen,
und dürfen nicht mehr verkauft werden.

Was ist da nun geschehen?

Bei der Überprüfung an diesen Kürbiskernölen wurde ein Weichmacher
namens Benzopyren gefunden der in grösseren Mengen genossen,
was schnell geschehen ist wenn man wie wir in unserem Haushalt
beinah täglich Salat gegessen wird, Krebs auslösend ist.
Ich verwende zwar Kürbiskernöl aus der Steiermark.
Nun lese ich das sich Kärtnen mit der Steiermark streitet,
da das Öl in der Steiermark gepresst worden sein soll.

Wer ist nun verantwortlich? Wer hat geschludert? Gestreckt?
Kann ich sicher sein, dass das Öl was ich kaufe wirklich in Ordnung ist?

Da ich seid 5 Monaten eine Ernährungsumstellung mache,
viel Obst, Gemüse und Salate esse, denn ich möchte meinen Körper was gutes tun.
Jetzt bin ich zu tiefst verunsichert, ob ich wirklich gesund lebe seid 5 Monaten.

Was bitte kann man noch kaufen?

Man denkt OK sparst nicht an der Gesundheit, nimmst bessere Öle,
sollen ja so gesund sein, die kaltgepressten Olivenöle und Kürbiskernöl.

Aber irgendwie schmeckt mir der Salat heute so gar nicht?

Kann mir wer sagen warum?


Teilen 'Salatöle im Kreuzfeuer' per Facebook Teilen 'Salatöle im Kreuzfeuer' per Google+ Teilen 'Salatöle im Kreuzfeuer' per Twitter Teilen 'Salatöle im Kreuzfeuer' per Email Teilen 'Salatöle im Kreuzfeuer' per Print Friendly     

3 Kommentare zu “Salatöle im Kreuzfeuer

  • 15. September 2007, 09:45 Uhr
    Permalink

    Liebe Jeni!
    Ich kann verstehen das Dir der Salat heute nicht schmeckt,
    Es ist schon bedenklich – was DIE da mit uns treiben!
    Bin heute im Supermarkt gestanden wollte mir ein Olivenöl
    kaufen, ich habe es wieder ins Regal zurückgestellt!
    Bin etwas verunsichert,…
    LG

    Antworten
  • 14. Mai 2008, 18:00 Uhr
    Permalink

    Sehr geehrte Frau Jenniffer,
    ich bin der Mann, der das angeblich krebserregende Kürbiskernöl in den Verkauf gebracht hat. Am 28.4.2008 hat mich das Bezirksgericht Klagenfurt zu einer Geldstrafe von € 240,- verurteilt – wegen „nicht genau nachvollziehbarer Herkunft des Öles. Das heißt ich wurde nicht wegen gesundheitsschädlichem Kürbiskernöl verurteilt!
    Der wahre Hintergrund: Ein Kürbisbauer aus dem Lavantal und ich wir hatten den steirischen Kürbiskernölbauern einige Kunden weggenommen, sprich zuviel verkauft. Als „Rache„ haben Sie unser Öl zu heiß geröstet, damit das krebserregende Benzo(a)pyren geringfügig über dem Grenzwert war. Daraufhin haben die Steirer anonym die Lebensmitteluntersuchungsanstalt informiert, das unser Öl überprüft werden sollte. Der Lavantaler Bauer hat seitdem 75% Umsatzrückgang und ich 62% im Jahr 2007. Jetzt liegt es an uns dem Gericht zu beweisen, daß es so war wie ich es Ihnen jetzt schreibe. Ob wir uns den Beweis aufgrund des Umsatzrückgangs noch leisten werden können (Sachverstänger, Rechtsanwälte, etc) wird sich in den nächsten Wochen zeigen.
    Wenn Sie wissen wollen wie wir arbeiten, dann besuchen Sie doch einmal unseren Hofladen in Watzelsdorf bei Völkermarkt oder unsere Homepage http://www.biokult.at

    Mit freundlichen Grüßen

    KR Mag. Christian Kulterer
    Landwirt und Unternehmer
    Obmann für den Bio Landbau in Kärnten

    Antworten
  • 14. Mai 2008, 18:31 Uhr
    Permalink

    Sehr geehrter Her Mag. Kulterer!
    Ich finde es supper das sie das hier hereinstellen Ihren Beitrag
    man konnte die Sache in den Medien wie immer nicht mehr nachvollziehn, was nun wirklich sache ist, tatsache für mich ist, das ich auf Grund meiner Ernährungsschwierigkeiten, wieder voll den Österreichischen Hersteller Bauern vertraue
    Weis ich was in Ausland- siehe Spanien- mandarinen- in den Lebensmitteln ist? Lieber zahl ich ein wenig mehr, und es erhält uns die immer weniger werdenen heimischen Bauern

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.