Das Punkhaus

Mit dieser Woche ist das Punk-Haus eröffnet!

Da nützt nichts, es ist so weit.
Auch wenn sich Anrainer im 15 Bezirk dagegen stellten!
Ihre Sorgen und Ängste wurden ausgeräumt sagt man!?

Immerhin werden 30 Punks von der Strasse geholt,
die sich hauptsächlich auf der Mariahilferstraße aufhalten.
Einige von Ihnen sind obdachlos wie man hört.

Der Fond Soziales Wien hat 5.000 Euro für die Sanierung dieses
Hauses ausgegeben,..
Mich persönlich wundert nur das 8 Sozialarbeiter in
diesem Haus wohnen werden!

8 Sozialarbeiter für 30 Punks na super!
Die haben ja mehr Betreuung wie die Schüler in in unserer Stadt!

Nachdenklich schließe ich diesen Artikel,…


Teilen 'Das Punkhaus' per Facebook Teilen 'Das Punkhaus' per Google+ Teilen 'Das Punkhaus' per Twitter Teilen 'Das Punkhaus' per Email Teilen 'Das Punkhaus' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

11 Kommentare zu “Das Punkhaus

  • 9. Mai 2008, 04:28 Uhr
    Permalink

    Ich bin durchaus für Meinungs- und Lebensartfreiheit, jedoch hat alles seine Grenzen: würde es sich um Obdachlose handeln, die aufgrund der Lebensumstände in diese Situation geraten sind (und das kann manchmal wirklich schnell gehen) -helfen!!! – ohne wenn und aber.
    Handelt es sich jedoch um „Punks„ oder andere „Interessensgemeinschaften„ die die Allgmeinheit ablehnen, die sich einen „eigenen Lebensstil„ wünschen, die aus dem „0815-Leben„ ausbrechen wollen – tja, dann sorry: glieder dich ein oder hilf dir selber!

    Es ist doch widersinnig, einerseits als „Outlaw„ leben zu wollen – dass andererseits jedoch nur mit Hilfe der Arbeitslosen- und Notstandshilfeunterstützung!
    Hier wird (wiedermal) ein unnötiger Aufwand betrieben, der Geld verschlingt und nichts bringt. Handelt es sich definitiv um einen Punk – dann ist das seine Lebenseinstellung, und diese wird er sich nicht nehmen lassen. Etwaige „Ressozialisierungsprogramme„ müssen von Haus aus fehlschlagen.

    Antworten
  • 9. Mai 2008, 11:53 Uhr
    Permalink

    also mein neffe hat viele punks als freunde und die gehen aber brav arbeiten, sie schauen zwar aus als ob ihre mutter ne affäre mit nem papagei gehabt hätte, aber sonst sind sie ok… man darf wieder mal wie sooft ned alle in eine schiene drücken. wenn es mit der resozialisierung klappt ist es ja ok aber die die in dem haus wohnen …. ich weiss ned …

    Antworten
  • 11. Mai 2008, 16:29 Uhr
    Permalink

    Also ich habe sicher nichts gegen Punks, wenn Sie nur so ausschauen, ja und?
    Wenn die jungen Menschen normal leben und sich in die Gesellschaft einigermaßen eingliedern , ok!
    Aber Sie in einen Haus betreuen, warum bitte?
    Das sehe ich persönlich nur teuer, und sinnlos.
    LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.