Eine bewegte Woche

Wochenzusammenfassung!

Seit dem Wettersturtz von Freitag auf  Samstag letzter Woche,
folgten Dauerregen, bis Mittwoch,
weitere Tiefs in Gewitterform halten sich seid dem brav über unserem Land,
und wie es aussieht wollen diese auch noch läner über Österreich verweilen.

Wie im Jahr 2002,  selbige Wetterlage, trat auch heuer das Problem Hochwasser auf,
und verweilt noch in vielen Teilen Österreichs.
Doch dem nicht genug, seit Freitag ist das jährliche Donauinselfest in Wien im Gange,
mit Millionenpublikum, wie jedes Jahr,
es wird 3 Tage lang gefeiert gerockt, gesoffen, gefeiert.

Während die einen im Lande nicht wissen ob sie weiter absauffen,
wird auf der Donauinsel anders gesoffen.

Donauinsel- Hochwassermitschuld in der Wachau?

Die lage der Dauerregenfälle spitzten sich Dienstag entlang
der Donau- Wachau bis Wien trastisch zu, die Donau stieg und stieg,
aber um das Inselfest, das bevorstehende zu retten, kam man nicht auf die Idee
die dafür extra gebaute Insel- ürsprünglich „ENTLASTUNGSGERINNE„
bei Zeiten zu fluten!!!!

Man übersah einfach des Inselfest zu Gute den eigendlichen Zweck,
wofür die Insel mal genaut wurde.

Und das Unheil nahm seinen Lauf, durch zu spät geöffneten Schleussen,
kam es entlang der Donau in der Wachau zu schweren Flutungen, mit irrsinns Schaden.
Viele Menschen verloren ihr ganzes Hab und GUT!„ Stehen heute noch im Schlamm und Wasser,
doch in Wien wird gefeiert!„

Schon 2002 kam es entlang der Krems und des Kampes zu folgenschweren Schäden durch einen
Ablauffehler, da war es der Stausee Ottenstein- Waldviertel der zu spät abgelassen wurde,
und der Sturtzablass,…

Ich las diese Woche viele Kommentarre, in Medien,
wo immer wieder vorkommt, na wenn man neben Wasser wohnt- blablabla
Das aber aus Geldgier wie sich es zum 2tenmal bestädtigt zu spät reagiert wird,
was können die Anrainer am Wasser da zu???

Ich bin selbst in einem der Gebiete aufgewachsen,
und auch da gab es Hochwasser, nätürliche, die sich auf uns abbauten!„
Von Natur geregelt nicht von Menschenhand
rückgstaut und dann alles losgeschickt.

Auch ich erlebte Hochwasser,
aber komischer Weise waren die von Natur ihren Gang gelassenen
weit weniger im Schaden gehalten als die jetzigen, durch Fehler Sturzabgelassenen.

Seltsam- Oder?
Wie muss es den Menschen in den Gebieten jetzt wohl gehen?
Vetrauen ??? wem wenn man absäuft, doch alles leere Versprechungen!!!

Und dann schaut man Richtung Wien
welch Freude, das Donauinselfest ist ein gelungenes, es wird gefeiert!„

Meine Meinung!„

Jeder der aufs Inselfest geht sollte gleich mal dort spenden für die Hochwasseropfer, das wäre nur all zu fair!

Wozu dient das ENTLASTUNGSGERINNE NOCH???
IST!„„„  ES NUN DAFÜR WOZU ES GEBAUT WURDE????


Teilen 'Eine bewegte Woche' per Facebook Teilen 'Eine bewegte Woche' per Google+ Teilen 'Eine bewegte Woche' per Twitter Teilen 'Eine bewegte Woche' per Email Teilen 'Eine bewegte Woche' per Print Friendly     

4 Gedanken zu „Eine bewegte Woche

  • 29. Juni 2009 um 19:01
    Permalink

    Liebe Jeniffer!
    Ich sehe Dieses ein wenig anders!
    Da haben eindeutig die Politiker versagt!
    Da geht es um einen Haufen voll Geld.
    Die Wiener Politiker gegen die Nö????
    GELD REGIERT DEI WELT :-(
    Unfassbar diese Entscheidung das Inselfest nicht abzusagen,…

    Antwort
  • 2. Juli 2009 um 08:28
    Permalink

    Woher hast du die info, Jeniffer, dass zu spät geflutet wurde? Das Entlastungsgelände stand seit Dienstag unter Wasser, weil sies eben dazu verwendet haben, wofür es eigentlich ist, und das DIF stand bis Donnerstag deswegen auch auf der Kippe

    Antwort
  • 2. Juli 2009 um 20:16
    Permalink

    Die Information stamt aus der Wachau q pc- chen
    die Insel wurde erst Dienstag Abend geflutet

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.