Es geschehen noch Zeichen und Wunder

Die Überschrift ist nicht im biblischen Sinne zu verstehen,
sondern es ist ein weltliches Ereignis.

Es gibt sie noch, die Lehrstellen!

Auf Grund von Lehrstellenmangel in Österreich
hat nun die Regierung beschlossen für die nächsten 2 Jahre
1,2 Millarden Euro bereit zu stellen um Jugendlichen zu ermöglichen
einen Lehrstellenplatz zu bekommen. Das ist doch was! Oder?

Somit wird der Wirtschaftstandort Österreich für einen längeren Zeitraum gesichert.
Ferner werden die Unternehmen finanziell gefördert wieder Lehrlinge aufzunehmen.

Es wurde auch Zeit das in Sache mal Bewegung rein kommt.
Schließlich fehlen in Österreich mehrere Tausend Facharbeiter.
Akademiker haben wir hier ja auch genug.
Nur was macht man mit denen?
Da sie ja überwiegend nur Theoretiker sind.
Das Land braucht auch praktische Fachleute die was produzieren!

Mit diesem Beschluss werden für viele junge Leute neue Perspektiven aufgezeigt.
Ein Lob an die Regierung kann ich da nur eingeben.
Macht weiter so!


Teilen 'Es geschehen noch Zeichen und Wunder' per Facebook Teilen 'Es geschehen noch Zeichen und Wunder' per Google+ Teilen 'Es geschehen noch Zeichen und Wunder' per Twitter Teilen 'Es geschehen noch Zeichen und Wunder' per Email Teilen 'Es geschehen noch Zeichen und Wunder' per Print Friendly     

3 Kommentare zu “Es geschehen noch Zeichen und Wunder

  • 23. Januar 2008, 16:41 Uhr
    Permalink

    Eine Lehrstelle zu bekommen ist schon was feines.
    Denn Facharbeiter-Mangel ist eine fatale Geschichte!
    Endlich wir hier was gemacht.
    Ich kann mich dem Lob nur anschließen, dass hier mal Geld
    bereitgestellt wird, super!!!

    Antworten
  • 5. Februar 2008, 07:43 Uhr
    Permalink

    Ich frage mich nur immer wieder, woher will die Regierung die Lehrstellen herbekommen?

    Antworten
  • 5. Februar 2008, 10:38 Uhr
    Permalink

    Mit Steuergeldern, Förderungen und Lehrwerkstätten.
    Jeder Betrieb bekommt Geld und nicht wenig!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.