Einsamkeit und Ernst

Es ist nur ein Wort Einsamkeit

Es trägt mich weit fort –
Einsam und doch nicht gemeinsam,
Einsam durch das Leben schreiten,
die Stirn gerunzelt und Ernst!

Den Ernst erkennen, aber auch anzunehmen,…
Denn nicht alles ist immer lustig im Leben.
In Unserer Gesellschaft –
Immer ein Lächeln auf den Lippen!

Eine gewaltige Aufgabe
ich denke gerade nur für mich selbst!
Oft vergeht mir das Lachen,
dann gehe ich Ernst durch den Tag.

Nicht „angefressen„ aber nachdenklich!
Gefühle zeigen,…
Wenige haben den Mut zu sagen:

Nein Danke heute nicht,
mir ist nicht zum Lachen schau in mein Gesicht!!!


Teilen 'Einsamkeit und Ernst' per Facebook Teilen 'Einsamkeit und Ernst' per Google+ Teilen 'Einsamkeit und Ernst' per Twitter Teilen 'Einsamkeit und Ernst' per Email Teilen 'Einsamkeit und Ernst' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

7 Gedanken zu „Einsamkeit und Ernst

  • 9. Juli 2009 um 22:13
    Permalink

    den ernst annehmen muss man schaffen, aber nicht ignorieren den das ist nicht gut.
    mit dem ernst umgehen muss man bewältigen, denn es gibt ihn immer wieder.
    wenn du das gelernt hast wird alles etwas leichter.
    gefühle zeigen muss man nicht können, aber wer ein herz hat weiss was für ein gefühl ihm entgegen kommt!
    es gibt viele menschen die es nicht zeigen können!

    Antwort
  • 16. Juli 2009 um 15:42
    Permalink

    Einsamkeit
    hat viele Gesichter

    es geht auch gemeinsam- EINSAM

    diese Form tut sehr weh

    Antwort
  • 16. Juli 2009 um 19:01
    Permalink

    diese form der einsamkeit ist glaube ich bald noch schlimmer als jede andere, denn diese ist verletzend noch dazu.

    Antwort
  • 16. Juli 2009 um 21:16
    Permalink

    Die Einsamkeit ist schier ein Hund,
    und mach mal treibt man es zu bunt,
    Zurück man zieht sich dann und wann,
    und schaut den Partner nicht mal an.

    Der Kopf ist einfach anderswo
    zu Hause wird man nicht mehr froh.
    Der Körper hier, der Geist ist fort,
    man wünscht sich an den anderen Ort.

    Gedanken an ne’ Liebelei
    Sind oft verbunden mit dabei
    Was macht das Ziel wohl der Begierde
    Man wünscht und hofft dass anders würde.

    Der Partner selbst ist aus dem Kopf,
    er ist fast lästig wie ein Kropf.
    Er hindert stark an tätig werden,
    hilflos trägt man, all die Beschwerden.

    Der selbst gewählten Einsamkeit
    Und tut sich nur noch selber leid.
    Und ist zudem selbst Schuld daran
    Das man nicht wirklich Froh sein kann.

    Ja wär nicht die verdammte Liebe,
    und das Feuerwerk der Triebe,
    Wie könnt doch alles einfach sein
    Man wär zu zweit und nicht allein.

    Drum prüfe wer sich erst mal bindet
    Ob er den richtigen Partner findet,
    zu schnelle Bindung schadet nur,
    den Partner, Ego und (Figur).

    Launen sollte man vergessen,
    es ist fast so wie gutes Essen
    holt man Appetit, sich auswärts auch
    gegessen wird dann doch zuhaus.

    Zu guter letzt sei noch bedacht,
    ist Einsamkeit oft selbst gemacht,
    wer nicht den Nächsten will erkennen
    um Unerreichbares tut rennen,
    der wird wohl immer Einsam sein,
    zu zweit, zu dritt und auch allein.

    Antwort
  • 16. Juli 2009 um 23:17
    Permalink

    Oh Janus sag , du schreibst es so locker
    ich lese dies
    und fall vom Hocker
    irgentwie , und irgentwann
    fang ich an mir zu zweifeln an.

    Die Einsamkeit von mir gemacht?
    Ich denke nicht, und sehr bedacht,
    ich lies es zu,obwohl ich nah,
    das man micht nicht sah
    und ich sass da
    und anstatt dann auf den Tisch zu haun
    und nach Vernüftigeren zu schaun
    gab ich mich den gedanken hin
    wie arm und einsam ich doch bin.

    Doch bei deinem Text, das muss ich ehrlich sagen
    zu wiedersprechen, nein!„„„
    Ich würd es n9icht wagen,
    Es wäre verkehrt, ja gar nicht richtig
    ICH würde mich nehmen gar zu wichtig!„

    Anstelle werd ich den text dazu verwenden
    die Einsamkeit in mir schnell zu beenden.
    Den nur wer aus dem Versteck erst vorgekommen
    wird auch gesehn, und wahrgenommen.

    Wer weis es schon was bringt das leben?
    Wie überall wird es Höhen und auch Tiefen geben

    Ich bewundere DEINE Art zu SCHREIBEN!„
    Und hoff das wir immer FREUNDE bleiben!„„„„

    DANKE!„

    Antwort
  • 16. Juli 2009 um 23:58
    Permalink

    Der Freundschaft steht ja nichts steht ja nichts im Wege,
    wir kommen uns nicht ins Gehege
    wir gehen Jeder unsre Strecke
    aber manchmal an der Ecke
    Treffen wir uns unverhofft
    Und sind keineswegs verzofft.

    Nein wir können gut auskommen
    Dieses bleibt wohl unbenommen.
    Nur eines finde ich nicht richtig,
    du schreibst das du, dich nimmst zu wichtig.

    Wenn du dich selbst nicht wichtig nimmst,
    wer glaubst du tut es sonst geschwind?
    Sei deiner Wichtigkeit bewusst,
    Wichtig ist das was du so tust.

    Du kannst mit deiner Wichtigkeit
    Freude bereiten und auch Leid
    Setz deine Wichtigkeit gut ein
    Versuch dabei gerecht zu sein

    Ich weiß das ist jetzt leicht geschrieben
    doch es ist nicht übertrieben
    Den Wichtigkeit ist zugleich Macht
    Was das alles schwierig macht.

    Die Dosis ist dabei wohl wichtig
    Sei sorgsam dabei, mach es richtig
    Dann bringst du es zum guten Ende
    Und es bersten keine Wände

    So das wärs und hab gut acht, ich wünsch dir eine gute N8

    Antwort
  • 17. Juli 2009 um 18:38
    Permalink

    oh ja die sogenannte Ecke
    du seihst mich da, mich nicht verstecke.
    denn du, oh , ich kann es wagen,
    einfach so heraus zu sagen,
    Du janus hast die die grosse gabe,
    es ist nun mal wie ich Dir sage.

    Die reife des Lebens hat dich wohl gelehrt
    wie man ehrlich mit Freunden doch verkehrt.
    auch seine meinung zu vertretten
    denn das ist wichtig
    sich zu verstellen wäre dabei , auch nicht richtig.

    du hast den Mut, es so zu sagen wie es auch ist
    dabei aber nie den ton der Musik, dabei vergisst.
    von DIR lieb Janus, kann lernen ich viel
    wie jetzt in dem fall, das Leben ist nun mal kein Spiel.

    Das mit Gerecht und Wichtigkeit
    zu lernen bin ich gern bereit,
    so das wie du sagst ein guter Schluss
    als nur Tränen Leid und auch Verdruss.

    Bleib wie du bist, ein guter Freund
    mit dem man gerne ist vereint

    und echte Freunde dürfen es wagen
    einem ehrlich auch Fehler auftzusagen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.