Internet

Ein jeder Haushalt es wohl schon kennt,

das was man als Internet benennt.

Ein Compu´ter tut es längst nicht mehr-

es muss sogleich ein weiterer her,

So ergabs es sich zu manchen Stunden,

hast Angehörige nur noch im Chat gefunden.

ach wie ist es doch so nett- ein Anschluss an das Internet!

Man stellt schnell fest die Datenautobahn,

hat es sehr vielen angetan,

egal ob surfen- oder ob man was sucht-

ob es ein Chat ist- oder von real die Flucht.

Im WWW ist viel zu finden-

nur kanns schnell als Sucht dann an sich binden.

Ach wie ist es doch so nett- der Aschluss an das Internet

So dreht man dann in unendlichen Stunden,

als Süchtler im www. so seine Runden.

Und wie im Chat- auch bei redsieben,

wird doch nur sinnloses getrieben.

Hauptsache ist der Tag geht rum,

sagt macht chatten – eigendlich wirklich dumm?

Ach wie ist es doch so nett- der Anschluss an das Internet!

Weltweit ist es schon gegeben,

kannst überall hin wo Menschen leben.

Und das schlimme darann- oh weh oh Graus,

musst nicht mal mehr zum Haus hinaus.

Wo ist der zweck?=Wo liegt der Sinn?

der ist im www. wohl drinn?!?

Ach wie ist es doch so nett- ein Aschluss an das Internet!

So mancher mensch hat sich daran verloren,

ist trotz vieler freunde- real erfroren,

Denn viele sich hier Freunde nennen,

obwohl sie sich real nicht kennen.

Ein Serverbruch, ja das solls geben,

ist das schlimmste dann fürs Süchtlerleben.

Wo soll das ganze bloss noch enden?

wird sich die Welt auch wieder wenden?

Trotz Internet den andren sehn?

Wie wird das wohl noch weitergehn?

Es ist gefährlich! nicht nur nett- so ein Aschluss an das Internet!


Teilen 'Internet' per Facebook Teilen 'Internet' per Google+ Teilen 'Internet' per Twitter Teilen 'Internet' per Email Teilen 'Internet' per Print Friendly     

3 Kommentare zu “Internet

  • 21. August 2007, 17:58 Uhr
    Permalink

    Wie ein Engel…

    Ganz allein bin ich gegangen
    sah nur Dunkelheit um mich,
    als ich keine Hoffnung hatte
    traf ich eines Tages Dich.

    Brachtest Licht auf meinen Weg
    wärmtest meine Seele mir,
    sanft berührtest Du mein Herz
    und ich sehne mich nach Dir.

    Ich streckte meine Hände aus
    fast hätte ich Dich berührt,
    doch wusste ich, wenn ich es täte
    wohin das Ganze führt.

    Zu groß war das Verlangen
    du sahst mich traurig an,
    jetzt ist es Zeit für mich zu gehen
    weil ich zu nah Dir kam.

    Ein Engel war mir zugeflogen
    gab mir mein Leben wieder,
    mit Tränen in den Augen
    leg ich den Kopf nun nieder.

    Nun fliegt er weiter
    an einen anderen Ort,
    und ich weiß tief in mir drin
    er ist für immer fort.

    In meinem Herzen trag ich ihn
    dort weilt er ohne Ketten,
    der Engel aus dem Internet
    der kam um mich zu retten.
    …..Hallo Gerti
    Das Gedicht passt vielleicht nicht so 100% zum Thema werde jetzt viele denken. Aber für mich birgt es viele Erinnerungen an das Internet ;-)

    Lg Karin

    Antworten
  • 21. August 2007, 18:21 Uhr
    Permalink

    Liebe Karin !
    Das ist ein super Gedicht, sehr rührend –
    und ob das zum Tehama passt oder nicht ist mir egal!
    hab es 3 mal gelesen weil es mir so gut gefällt
    DANKE

    Antworten
  • 21. August 2007, 19:52 Uhr
    Permalink

    danke liebe Karin ein wunderschönes Gedicht

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.