Nachzipf kostet den Eltern viel Geld

In die immer wieder neu geführte Debatte um das „Sitzenbleiben„
bringt die Arbeiterkammer pünktlich vor dem Schulbeginn neuen Zündstoff:

888 Millionen Euro kostet die Wiederholung einer Klasse,
dass ist massiv viel Geld.
Das sich die Eltern und auch der Staat „teilen„!
Der Staat schießt 308 Millionen Euro zu.
Den Eltern bleibt somit der Hauptteil 580 Millionen Euro.

Diese Belastung muss man sich mal leisten können.
Die Arbeiterkammer die diese Studie erstellte,
fragt auch ganz offen:
Bringt es was wenn man Klassen wiederholen lässt?
Unterrichtsministerin Claudia Schmied sagte gestern am 12.09. 2009:
Kein Sitzenbleiben mehr, lesen Sie hier weiter (oe 24.at)

Oder sollte man alle Schüler aufsteigen lassen?
Natürlich müssten hier mehr Förderungsmodelle
zu Verfügung gestellt werden.
Das Beispiel von Finnland drängt sich hier auf:
Hier ist das Modell der Schule ein anderes,
es gibt kein Sitzenbleiben.

Dafür sind ein Zehntel der Lehrer für die „Schulischen Leistungen„
vorhanden, dass heißt hier Förderkurse und nochmals Förderkurse!
Was halten Sie davon liebe Leser?
Ist Unsere Schulsystem in Ordnung?
Soll man die Noten abschaffen?
Oder soll man benoten, und alle aufsteigen lassen?

Meine Meinung dazu:
Auch ich ging zur Schule, damals hat man es enger gesehen
mit den Schulischen Leistungen.

Da sind Welten eingebrochen wenn das Zeugnis negativ war.
Da gab es aber auch keine Nachhilfe
und wenn es konnten sich unsere Eltern nicht (kaum)leisten!

Die Disziplin war aber auch eine andere!
Man hatte Respekt vor den Lehrern und noch mehr vor den Eltern!
Es war halt so, dass man unter Umständen,
mal eine „Gsunde Watschen„ bekam
und die Welt ist nicht zusammengestürzt!

In der heutigen Zeit ist es doch so, dass sich etliche Eltern
nicht mal getrauen ein WORT zu sagen,
nein da wird gemacht was das Kind will.

Das kann es doch nicht sein!
Da wird in die Nachhilfe Geld reingebuttert,
dass man oft nicht mal hat.
Es geht auf der anderen Seite der Familie ab.
Die finanzielle Lage ist in den Familien so angespannt,
dass sogar Schulden gemacht werden für die Nachhilfe!!!

Wenn es wenigstens um die Bildung gehen würde,
aber nein oft kommt mir vor, dass die Faulheit gefördert wird.
Nicht nur die Faulheit der Schüler,
sondern auch oft der Lehrer und Eltern.

Mir ist klar das klingt jetzt hart,
aber seien wir uns mal ehrlich,
könnte man nicht mit mehr Zeit den Problem nähern?

Mehr Zeit um die Schulaufgaben zu kontrollieren,
mehr Zeit für die Eltern um mit der Schule zu agieren.
Hand in Hand mit dem Lehrern arbeiten.

Aber ich frage mich auch oft:
Wie lernen die Schüler eigentlich?
Oft unverständlich für uns Erwachsene,
ehrlich ich verstehe so manche Rechenaufgabe nicht.
Denn ich habe es anders gelernt,
verständlicher ans Ziel der Lösung zu kommen!

Vielleicht gehört dieses ganze Schulsystem geändert.
Denn in der heutigen Zeit ist Nachhilfe schon was alltägliches!
Es sollte aber so sein, dass die Hilfe gezielt eingesetzt wird.

Keiner ist in der heutigen Zeit alleine,
es gibt soviel Hilfe, man muss sich nur die Zeit nehmen
um zu Reagieren!
Ich wünsche allen Kindern ein erfolgreiches Schuljahr ohne Nachzipf!
Den Eltern wünsche ich gute Nerven!
Den Lehren wünsche ich ein gutes Arbeitsjahr!


Teilen 'Nachzipf kostet den Eltern viel Geld' per Facebook Teilen 'Nachzipf kostet den Eltern viel Geld' per Google+ Teilen 'Nachzipf kostet den Eltern viel Geld' per Twitter Teilen 'Nachzipf kostet den Eltern viel Geld' per Email Teilen 'Nachzipf kostet den Eltern viel Geld' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.