Arigona Zogaj

Wie angekündigt Familie bekommt keine Aufenthaltserlaubnis!

Das Weihnachtswunder für Arigona Zogaj und ihre Familie findet nicht statt.
Innenminister Günther Platter wird der kosovarischen
Flüchtlingsfamilie kein humanitäres Aufenthaltsrecht gewähren.

Im Pfarrheim von Ungenach in Oberösterreich haben sich Arigona
Pfarrer Josef Friedl unterdessen am Freitagnachmittag den Medien gestellt.
Gesprochen hat dabei nur der Geistliche!

Das Mädchen war nicht fähig zu reden, beide kämpften mit den Tränen!

Einziges Zugeständnis:
Die 15 Jährige Arigona soll das Polytechnikum in Österreich abschließen dürfen,
bevor sie im Sommer 2008 wie ihre Familie in den Kosovo abgeschoben wird.
Von der Mutter hört man nur, es gehe Ihr schlecht!

Das Innenministerium verweist darauf,
dass die Familie Zogaj 2002 mit Schlepper Hilfe nach Österreich kam,
obwohl bereits klar gewesen sei, dass keine Chance auf Asyl bestand.
Trotzdem seien zwei aussichtslose Asylanträge gestellt worden.
Dreimal habe die Familie Verfassungs und Verwaltungsgerichtshof bemüht
wobei die Höchstgerichte stets negativ entschieden.

Gesetze sind da um befolgt zu werden!
Der Innenminister hat nur Gesetze befolgt.


Teilen 'Arigona Zogaj' per Facebook Teilen 'Arigona Zogaj' per Google+ Teilen 'Arigona Zogaj' per Twitter Teilen 'Arigona Zogaj' per Email Teilen 'Arigona Zogaj' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

19 Kommentare zu “Arigona Zogaj

  • 17. Dezember 2007, 19:07 Uhr
    Permalink

    Und genau das gehört ebend wie du schon schreibst @ pc ernst genommen, sie sprach es erst am Wochenende aus- gesehn Orf2 22 Uhr nachrichten zib-
    Lieber will ich tot sein!! als das ich in den Kosovo zurück muss!! So ihre Worte
    Und ich finde das Mädel ist ebend erst 15 genau, und da ich selbst Mutter bin, – ich würde diese Aussagen schon erst nehmen wenn sie mein Sohn tätigen würde- meine Empfehlung wäre, das Mädel unter Aufsicht zu halten, was wenn sie ihre Gedanken umsetzt????

    Antworten
  • 17. Dezember 2007, 19:33 Uhr
    Permalink

    Die Flucht vor dem aus der Heimat!

    Im Falle Arigona Zogaj ist es vom Gesetz her richtig das eine Abschiebung stattfindet.
    Es ist beinahe wie bei Tochter und Eltern. In diesem Fall ist es Arigona und Innenmenister.

    Wenn die Tochter nicht das bekommt was haben es will, dann laufen wir einfach weg und erpressen somit die Eltern. In dem Fall die Regierung.
    Das geht so nicht!!!

    Wie bei allen anderen Illegalen Einwanderern muss auch Arigona einsehen, dass es keine Rechtsgrundlage gibt für ein lebenslanges Aufentshaltsrecht in Österreich.
    Man muss sich auch mal in die Lage der Regierung rein versetzen.
    Sollte Innenmenister Platter nachgeben, dann werden andere Fälle nachrücken. Und es wird kein Ende geben. Denn der Fall Arigona wird dann zu einem Präzidenzfall.
    Und andere Illegale werden dann mit Sicherheit auch Mittel finden um in Österreich bleiben zu können.

    Auch wenn es so aussieht das der Herr Innenmenister ein unmenschlicher Politiker ist, er muss das Asylgesetz durchsetzen und ausführen. Denn wenn er es nicht täte, würde das Gesetz an Glaubwürdigkeit verlieren.

    Es kann auch nicht angehen, dass eine Person mit Erpressungsversuchen eine Regierung unter Druck setzt.

    Würde es ein Österreicher oder ein Deutscher im Kosovo so handhaben wie das im Fall Arigona dargestellt wird, so würde es der betreffenden Person nicht so gut gehen wie der Familie Arigonas.

    Fazit: Solange die Kriminalität durch illegale Einwanderer, aber auch durch legale Einwanderer ansteigt und verbreitet wird, muss das Asylgesetz kompromislos angewendet werden.
    Das Land Österreich hat schon genug eigene Kriminelle Organe, die Nachfrage ist nicht gestiegen.

    Antworten
  • 17. Dezember 2007, 20:53 Uhr
    Permalink

    Ich nehme das Mädchen schon ernst mit Ihren Selbstmorddrohungen!
    Wenn sich ein Staat erpressen lassen würde, wäre es in solchen Fällen, fatal!
    Es würde viele, viele Fälle geben die dann das Gleiche tun.
    Das einzige wo ich etwas bestürzt bin:
    Warum dauert es in Österreich Jahre bis der endgültige Beschluss vorliegt, dass man die Menschen wieder in Ihre Heimat schickt!?
    Das sollte sich die Regierung mal überlegen und handlungsfähig werden!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.