Die neue Armut: Mindestsicherung

Junge Menschen ohne Job,
beziehen Sozialhilfe!

Ein Leben am Limit:
Keine Arbeit und kein Geld usw.
Eine Spirale die sich nach Innen dreht!
Wie kann man gegen diese Situation ankämpfen?

Viele Menschen in Unseren Land, leben in Armut!
Sie haben zum Beispiel die Invaliditätspension oder ein „Einkommen„
das um die 700 Euro liegt!

Letztens sprach ich mit einer Mutter die Alleinerziehend ist.
Ein Halbtagsjob der üblich ist für diese „Gruppe„ von Menschen.
Die Frau hat mir erzählt:
„Ich lebe von 150-200 Euro Kostgeld im Monat!„

Wie machen Sie das? Fragte ich die Frau:
„ Ich gehe arbeiten, bringe vorher das Kind in den Kindergarten,
ich muss mich aber am Nachmittag beeilen,
damit ich mein Kind vom Kindergarten abholen kann!„

Ein typisches Beispiel für diese neue Art der Armut.
Zig.Tausende Menschen in Österreich sind arm.
Momentan wird an der Mindestsicherung „gebastelt„,
ob und wie ist noch nicht geklärt.

Es gibt so viele wenn und aber, dass es einem schwindlich wird;.
Habe mich da mal rein gelesen, Armutskonferenz
Schlecht könnte einem werden!
Die nackten Zahlen dazu,…
Beispiele von der Armut und der Ausgrenzung gibt es VIELE,…


Teilen 'Die neue Armut: Mindestsicherung' per Facebook Teilen 'Die neue Armut: Mindestsicherung' per Google+ Teilen 'Die neue Armut: Mindestsicherung' per Twitter Teilen 'Die neue Armut: Mindestsicherung' per Email Teilen 'Die neue Armut: Mindestsicherung' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

Ein Kommentar zu “Die neue Armut: Mindestsicherung

  • 16. August 2009, 23:19 Uhr
    Permalink

    Viele Menschen leben auch bei uns in Deutschland am Rande des Existenzminimums. Die CDU versucht mit allen Mitteln einen Mindestlohn zu verhindern. Ihre Begründung: Der Mindestlohn vernichtet Arbeitsplätze. Es gibt einen Betrieb in einer Nachbarstadt, dort arbeiten Menschen für 5-6 Euro/Std (brutto). Meist im Mehrschichtbetrieb. Ich bin der Auffassung man muß von seiner Arbeit Leben können. Im Augenblick ist das bei mir schwierig. Bedingt durch die Kurzarbeit bleiben mir nach Abzug aller Unkosten 100 €.. Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel. Ich gehe davon aus, daß ich bis Ende des Jahres nicht mehr arbeiten werde.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.