Familie Zogajs Arigona

Es wurde bekannt das Geld geboten wurde,
für eine Ausreise der Mutter und Arigona!
Angeblich 30.000 Euro für eine Rückkehr in den Kosovo!
Alles nicht war so eine Sprecherin des Innenministeriums.

Aber es wird bekannt das es zwei Spendenkonten gibt
mit sage und schreibe 30.000 Euro!

Welch ein Zufall, der Verein für Menschenrechte hat
bekanntgegeben das dies zum Wiederaufbau des Hauses
im Kosovo bestimmt sei!

Eine Geschichte die mir schön langsam auf die Nerven geht,
dass gibt es doch nicht.
Was ist wahr, was erfunden?

Oder gibt es hier mehr Wahrheiten?
War ist auf alle Fälle das diese Familie kein Recht hat
in Österreich zu sein, laut Gesetz!


Teilen 'Familie Zogajs Arigona' per Facebook Teilen 'Familie Zogajs Arigona' per Google+ Teilen 'Familie Zogajs Arigona' per Twitter Teilen 'Familie Zogajs Arigona' per Email Teilen 'Familie Zogajs Arigona' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

4 Gedanken zu „Familie Zogajs Arigona

  • 8. Dezember 2007 um 06:27
    Permalink

    sie hat ein recht gertrude!!!!!!!!!!
    NUR DU CHECKST ES NICHT!!!!!!!!
    red nicht wenn du sie nicht kennst!!!!

    Antwort
  • 8. Dezember 2007 um 17:58
    Permalink

    Ich kenne Sie nicht da hast Du recht Ernes!
    Aber ich kenne die Gesetze.
    Du anscheinend nicht!

    Antwort
  • 4. März 2008 um 14:31
    Permalink

    @ernes: ein „Recht„ auf Verbleib? Ich glaub mein Schwein pfeift. Kurz nach der illegalen – unter Zuhilfenahme von Schiebern durchgeführten- Einreise wurde ihrem Vater das Asylrecht aberkannt. Das hinderte ihn nicht daran, seine ganze Familie nach Österreich zu bringen. In mehreren Instanzen haben die Zogays immer wieder verloren(und ich gehe hier nicht auf etwaige Straftaten während des illegalen Aufenthaltes ein). Erwirkt man sich sein Recht, in dem man eine ganze Nation erpresst? Es spielt keine Rolle, ob man sie kennt oder nicht: JEDER von uns hat sich an Gesetze zu halten, betritt er österreichischen Raum dann gelten halt die österreichischen Gesetzbücher. Es spielt auch keine Rolle, ob sie ein herziges kleines Mädchen ist: nicht wir haben eine Verpflichtung, diese trifft vielmehr ihren Vater: er hat ihr die Einreise (mit Geld) ermöglicht, er hat ihr Versprechungen gemacht-nicht wir! Und wenn ich sonst nicht allzu viel von unserer Regierung halte: die Entscheidung des Herrn Platter, dass sie das Schuljahr (auf Staatskosten im Übrigen) noch beenden darf und dann ihre Heimreise antreten muß ist mehr als sozial! Es ist an der Zeit zu erkennen, dass Österreich nicht ein fett gefülltes Sparschwein ist, aus dem wir jeden befriedigen können! Die angesprochenen 30.000 € sollten, wenn überhaupt, einem innerösterreichischen Sozialprojekt zugeführt werden!

    Antwort
  • 4. März 2008 um 16:36
    Permalink

    Völlig Deiner Meinung, sehr interessant Dein Kommentar!
    Ein fett gefülltes Sparschwein *ggg*
    Ich habe nichts mehr dazu zu sagen, außer Gesetze eben,
    und was richtig oder falsch ist lernt man eigentlich in der Schule, bzw. auch im Leben.
    Was diese Familie tat ist falsch, so einfach ist das!
    LG

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.