Gut für unser Land?

Im Zuge der Europameisterschaft haben sich eine Vielzahl
an Österreichern die österreichische Flagge an Ihr Auto geheftet –
einerseits um Zugehörigkeit andererseits um Unterstützung
für unsere Nationalmannschaft zu demonstrieren.

Ich habe diese Vorgänge mit einem lachenden
und einem weinendem Auge betrachtet:
es war schön anzuschauen, wenn die derart geschmückten Autos durch die Straßen fuhren – und andererseits waren es dennoch nur rot-weiß-rote Stofffetzen.

Unsere „Regierungsgilde“ hat im Verlauf der letzten Jahre immer mehr Österreich Brüssel geopfert, sodass die Symbolik, die hinter rot-weiß-rot steht, nahezu gänzlich abhanden gekommen ist.

Jetzt, wo als augenscheinlich einzige funktionierende Demokratie Irland Brüssel die Stirn gewiesen hat – jetzt auf einmal werden die jahrelangen Verfechter undemokratischer Vorgehensweisen (SPÖ) volksnah – was ja schon im Grunde nach von fast niemanden geglaubt wird. Jetzt auf einmal wäre eine Volksabstimmung begrüßenswert, jetzt auf einmal solle man aufs Volk hören?

Wir werden von gemästeten Demagogen geführt, deren einziges Augenmerk die Erhaltung der eigenen Macht, der sichere Platz am prall gefüllten Futtertrog ist. Schon alleine deswegen ist unsere gesamte Regierungsgilde schlichtweg nicht tragbar und ich verwehre mich als Österreicher aufs Schärfste dagegen, von dieser im Ausland stellvertretend präsentiert zu werden!

Der neueste Schwenk der roten Bonzen im Bezug auf den Reformvertrag hat bei den schwarzen Sesselpickern das Feuer am Dach neu entfachtet, das schon die ganze Zeit gelodert hat. Nun fordert man „zur Bewältigung der Krise“ einen Koalitionsausschuss unter Zuhilfenahme des „Bundespräsidenten“ (der sich im Übrigen mit seinen Meldungen zu Arigona und Unterfertigung des Reformvertrages ebenfalls ins Out geschossen hat).

Wie sollen solche zu Mensch gewordene Unfähigkeiten ein 8 – Millionen – Volk regieren bzw. deren Meinungen vertreten, wenn sie nicht einmal in der Lage sind, ihre eigenen, auf einige wenige beschränkte, Problemchen in den Griff zu bekommen? Wie können diese in Ihrem Wirken und Tun 8 Mio. Meinungen vereinen, wenn sie außer Stande sind in den eigenen Reihen eine einheitliche Meinung zu haben? Wie sollen wir uns von solch einem Haufen gut vertreten fühlen?

Uns allen bleibt lediglich das letzte uns (noch) verbliebene Mittel, dagegen was zu tun: der Wahltag, um diese seit Bestehen der 2. Republik merkwürdigste und unfähigste Regierung auf den Platz zu verweisen!


Teilen 'Gut für unser Land?' per Facebook Teilen 'Gut für unser Land?' per Google+ Teilen 'Gut für unser Land?' per Twitter Teilen 'Gut für unser Land?' per Email Teilen 'Gut für unser Land?' per Print Friendly     

3 Kommentare zu “Gut für unser Land?

  • 30. Juni 2008, 10:13 Uhr
    Permalink

    Fred!
    Ich bin echt begeistert von diesen Artikel, Inhaltlich super!
    Jetzt hätte ich noch einige Fragen dazu:
    Was können wir Bürger tun?
    Außer auf Wahlen zu warten?
    Und wem soll ich wählen?

    Mir geht dieser Sauhaufen auf die Nerven, und diese plötzliche Umkehr der SPÖ fasse ich nicht!

    Wir müssen unbedingt dafür sorgen, dass die Menschen nicht vergessen!
    Nicht vergessen was sich diese Regierung und diese Politiker geleistet haben!

    Ob UNS das gelingen wird?

    Antworten
  • 30. Juni 2008, 10:36 Uhr
    Permalink

    Danke fürs Lob *ggg*
    Wir Bürger könnten schon einiges tun, da es neben den Großparteien durchaus auch wählbare Mikroparteien gibt, die noch nahe genug am Bürger sind.
    Auch eine eigene Partei gründen ist möglich – Tirol hat ja vorgezeigt, was alles schafbar ist.
    Die „etablierten„ Parteien sind allesamt einfach nicht wählbar. Rot und Schwarz sowieso nicht, die Grünen sind derart mit dem Anbiedern an Ausländer beschäftigt, dass sie gänzlich vergessen, dass Österreicher ihr Gehalt zahlen, BZÖ weiß selbst nicht so recht, was sie wollen und Strache birgt eine nicht unerhebliche Gefahr in sich. Jede von denen hat in meinen Augen die Legimitation zur Volksvertretung verwirkt – da allesamt schon bewiesen haben, dass Parteigedanken vor Volksgedanken stehen!
    Eine wählbare Partei sollte das Volk wieder absolut in den Vordergrund stellen, muß Verantwortung übernehmen und sich AUSSCHLIESSLICH über Spenden (Abschaffung der Parteiförderung!) finanzieren. Sicherlich ein schwieriges Unterfangen – jedoch wurde das vor der ersten Mondlandung auch behauptet!

    Antworten
  • 30. Juni 2008, 11:00 Uhr
    Permalink

    Ja Fred Du hast schon recht, denn mit diesen Parteien die WIR zur Auswahl haben, kann ich nicht, nicht mehr!
    So wie Du richtig schreibst eine kleine Partei, aber welche?

    Ich würde mir eine Partei wünschen die auf Uns Bürger schaut, nicht immer nur auf sich selbst, denn das ist ja nicht zu aushalten!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.