Parteien die zur Wahl stehen

Meine lieben Leser hier nochmals die Übersicht der Parteien
die Sie wählen können:

Bürgerforum – Fritz Dinkhauser
BZÖ-Bündnis Zukunft Österreich
Die Christen
FPÖ-Freiheitliche
Grüne
KPÖ-Kommunistische Partei
LIF-Liberales Forum
ÖVP-Volkspartei
Rettet-Österreich
SPÖ-Sozialdemokraten

Nicht in ganz Österreich vertreten
Die-Linke: Wien, Burgenland, Salzburg
Tierrechtspartei: Wien


Teilen 'Parteien die zur Wahl stehen' per Facebook Teilen 'Parteien die zur Wahl stehen' per Google+ Teilen 'Parteien die zur Wahl stehen' per Twitter Teilen 'Parteien die zur Wahl stehen' per Email Teilen 'Parteien die zur Wahl stehen' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

5 Gedanken zu „Parteien die zur Wahl stehen

  • 25. September 2008 um 15:17
    Permalink

    Mal ein paar Kommentare zum „Angebot„:
    SPÖ: nicht wählbar, spätestens mit dem Reformvertrag haben sie uns ihr Demokratieverständnis sehr eindrucksvoll übermittelt. Ergebnis: nicht wählbar

    ÖVP: die müßte sich sowieso von „Österreichische Volkspartei„ auf „Brüssler Volkspartei„ umbenennen – was die seit 2002 an Gesetzen im Hinblick auf den Reformvertrag verabschiedet haben geht auf keine Kuhhaut mehr. Ich weiß nicht, ob es der Mehrheit der Österreicher eigentlich bewußt ist, jedoch wurde der „Vertrag von Wien„ (u.a. Grundlage unserer Neutralität) außer Kraft gesetzt. Ergebnis: nicht wählbar

    FPÖ: Herr Strache hat seit mehr als einem Monat keine Zeit gehabt, meine auf meinparlament.at gestellte Frage, ob er für eine Volksabstimmung hinsichtlich der Reduzierung der Politikergehälter eintreten würde, zu antworten. Stimmt zumindest nachdenklich. Einige Ideen sind ja ganz gut – nur die stammen halt vom „Godfather„ der FPÖ, also Haider. Sein öffentlicher Entzug des „Du-Wortes„ ggü. Haider war in meinen Augen eine peinliche Zurschaustellung persönlicher Querelen – dafür wird aber auch ein Strache nicht bezahlt. Ergebnis: nicht wählbar

    Grüne: Das einzige was bei denen noch grün ist, ist ausschließlich die Parteifarbe. Die Einstellung der Entscheider schon lange nicht. Dass ein VdB für eine Wiedereinführung der Erbschaftssteuer eintritt und Doppelbesteuerung i(n einer persönlichen Anfrage meinerseits) sowohl gut heißt als auch darauf verweist, dass dies eh schon laufend passiert (zB Zigaretten: Tabaksteuer + MwSt) zeigt uns, wohin hier der Zug fahren soll. Vor nicht allzulanger Zeit sind die Grünen für einen Spritpreis jenseits der 20,- Schilling (damals noch) eingetreten – Bravo! Euer Wunsch wurde erfüllt. Gepaart mit der Extremaffinität zu Asylanten und Ausländern führt zum Ergebnis: nicht wählbar.

    Bleiben noch Dinkhauser, BZÖ, LIF mit eventuellen Chancen auf Einzug in den Nationalrat.
    Dinkhauser ist halt ein „Bursch vom Land„ – ich weiß jedoch leider nicht wirklich, wofür er eigentlich steht. Nur „man kann nicht gegen den Wind brunzen„ ist mir etwas zuwenig.

    LIF samt Heide Schmid bringt einen immer wieder zum Staunen: mit Haselsteiner haben sie ja einen nicht sooo schlechten Geldgeber im Background. Tja und die Eurofighteraffäre hat auch vor denen nicht halt gemacht – von einer „neuen Haltung„ also weit gefehlt. Die Krone setzt dem ganzen jedoch nachfolgende Aussage der Frau Schmidt auf: „Es muß zu Steuererleichterungen kommen. Auch wenn diese mit neuen Steuern finanziert werden müssen.„ no comment!

    KPÖ hat es sich zum erklärten Ziel gesetzt, die 1% Hürde zu erreichen – dann bekommen sie Parteienförderung. Spricht nicht gerade für eine wählbare Partei.

    Die Christen und Rettet Österreich sind halt Bewegungen, wobei Rettet Österreich maßgeblich bei dem Demos zum Reformvertrag beigetragen hat. Aber (momentan) eben nicht viel mehr.

    Tja und Haider: vermutlich noch immer einer der wenigen die visionär vorgehen (zB Vorschlag: um den befürchteten Tanktourismus im Falle einer Mineralölsteuersenkung einzudämmen: Tankkarten für alle Österreicher – die zahlen damit keine Mineralölsteuer). Leider werden seine guten Ideen durch stumpfsinnige Vorgehensweisen (Taferlverrücken) oftmals überdeckt. Und dennoch (zumindest für mich) noch das kleinste Übel.

    Eines ist jedoch so sicher wie das Amen im Gebet: egal welche Konstellationen sich nach dem 28. ergeben werden, es wird mit Sicherheit einen Verlierer geben: das Volk!

    Antwort
  • 25. September 2008 um 18:05
    Permalink

    Bürgerforum – Forum vielleicht, Bürger jedoch nicht

    BZÖ-Bienen Züchter Österreichs

    Die Christen – Sorry, bin ned gläubig

    FPÖ-Freiheitsliebende Politiker Österreichs

    Grüne- Grün ist eine Wiese

    KPÖ-Keine Politiker für Österreich

    LIF-Lieber ins Freie

    ÖVP-Österreicher Verblöden Partei

    Rettet-Österreich- Nix mehr zu machen

    SPÖ-Schlimmste Politiker Österreichs

    also i find nix positives dabei

    Antwort
  • 25. September 2008 um 18:08
    Permalink

    *ggg*
    Alice!
    Etwas Demut bitte, es geht doch um Uns?
    Ähh oder eher um die Politiker?
    Hmm ratlos!

    Antwort
  • 25. September 2008 um 20:06
    Permalink

    ich habs eh ganz demütig geschrieben ;)

    Antwort
  • 26. September 2008 um 10:08
    Permalink

    Ja das glaube ich Dir eh, jaja ich kenn Dich! *ggg*

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.