Sponsoring in der Politik

Heute trat der deutsche Bundespräsident zurück.
Immer wieder neue Veröffentlichungen über Gratis-Reisen,
einen Hauskredit zu besonders günstigen Konditionen sorgten für Unmut.
Das ist im deutschen Politikbetrieb allerdings „völlig normal„.
Es gibt bei uns ein Sprichwort:
Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen! Weiter

Artikelvorschlag Helmut


Teilen 'Sponsoring in der Politik' per Facebook Teilen 'Sponsoring in der Politik' per Google+ Teilen 'Sponsoring in der Politik' per Twitter Teilen 'Sponsoring in der Politik' per Email Teilen 'Sponsoring in der Politik' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

12 Kommentare zu “Sponsoring in der Politik

  • 22. Februar 2012, 15:56 Uhr
    Permalink

    Es wundert mich gar nichts mehr, dass ist doch ein gewaltiger Sumpf!
    Ich bin kein Mensch der leicht über andere urteilt, aber in diesem Fall ist es mal angebracht laut aufzuschreihen!
    Der „neue„ hat Dreck am Stecken?
    Das weiß man schon im Vorfeld?
    Na dann gute Nacht,…

    Antworten
  • 22. Februar 2012, 21:21 Uhr
    Permalink

    bitte, wer der in die hohe politik kommt hat nicht dreck am stecken, das hat ein jeder der eine weniger der andere mehr.

    Antworten
  • 23. Februar 2012, 15:32 Uhr
    Permalink

    Früher hat man vor dem Präsidenten Hochachtung gehabt!
    Man hat zugehört wenn er was sagte!

    Heute denkt man in erster Linie wieder ein Skandal?
    Gibt es eigentlich noch die Fotos vom Präsidenten im Klassenzimmer?
    Jeden Tag haben wir ihm gesehen, kann mich noch erinnern bei mir war es der Jonas!

    Antworten
  • 23. Februar 2012, 21:21 Uhr
    Permalink

    @ helmut gibt es irgend einen von den politikern egal in welchen land der nicht „dreck am stecken „hat?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.