Konjunktur-Paket für sozial Schwache

Was ich bei den ganzen nicht verstehe

Es gibt ein Konjunkturpaket für die Wirtschaft.
Es gibt eine Steuerreform für den Mittelstand, schön!
Was aber gibt es für die Menschen die sich um ca. 1.000 Euro
den Rücken krumm schuften!

Genau diese Menschen um die geht es, denn es sind verdammt viele!
Es sind Mütter und auch Väter darunter, die Alleinerzieher sind,
die haben nämlich nichts zu lachen, rechnen Sie selber!

Das verdiente Geld ist eindeutig zu wenig, was tun?
Da ist ein Kind oder mehrere die zu versorgen sind.
Die Kinderbeihilfe wird schon für laufende Zahlungen herangezogen,
wie wird das weitergehen?
Die sozial Schwachen-Verdiener, ein Schicksal?

Scheint ganz so als ob sich hier eine Kluft auf tut Arm, sozial Schwach
wo fängt eigentlich die Mittelschicht an?
Bei 2.000 Euro  oder gar bei 3.000 Euro, in welche Stufe wird
ein Arbeiter eingestuft, wenn er zum Beispiel 1.500 Euro verdient?
Fallen diese arbeitenden einfach durch den Rost?
Denn für die Steuerreform verdienen diese Menschen zu wenig!

Was ist eigentlich mit den ganzen Mindestpensionisten die zur Zeit
709 Euro bekommen, ich nenne das Armut!
Ich möchte jetzt gerne darüber mit einen Politiker sprechen,
der mir das ganze erklären kann!

Was ist mit den ganzen Arbeitslosen die um die 800 Euro bekommen,
auch die fallen durch das soziale Netz!

Was ist mit den offiziell rund einer Million Österreicher die ARM sind!
Ab welchen Betrag ist man arm, nach was wird das berechnet?
Gibt es da Statistiken, ja die gibt es sicher, wie für alles.
Aber von diesen Berechnungen kann man nichts abbeißen.

Da muss eine Lösung her, aber bald, denn diese vielen Menschen
geht die Luft aus, Sie wissen nicht mehr weiter,
ist das nicht traurig in einem Land wie Österreich!


Teilen 'Konjunktur-Paket für sozial Schwache' per Facebook Teilen 'Konjunktur-Paket für sozial Schwache' per Google+ Teilen 'Konjunktur-Paket für sozial Schwache' per Twitter Teilen 'Konjunktur-Paket für sozial Schwache' per Email Teilen 'Konjunktur-Paket für sozial Schwache' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

12 Kommentare zu “Konjunktur-Paket für sozial Schwache

  • 2. April 2009, 18:54 Uhr
    Permalink

    Ich möchte hier gerne meine Meinung einmal offen aussprechen,Leider bin ich seit geraumer Zeit selbst betroffen an der Armutsgrenze zu leben. Ich bin 42 Jahre alt alleinerziehend von einem minderjährigen Kind 7 Jahre und einem erwachsenen Sohn , der im letztem Jahr die Matura erfolgreich avsolvierte und derzeit seinen Präsenzdienst abdient. Ich bin Angestellt bei einem Busunternehmen und verdiene im Monat zw.€ 750 und €900,.netto. Mein Sohn ist Halbwaise und seit Juli 2008 erhält er keine Waisenpension mehr , da er kein Schüler mehr ist.Von August bis November 2008 war er als arbeitsuchend gemeldet um Kinderbeihilfe beziehen zu können.Er bekam aber keine finanzielle Unterstützung und war auch nicht durch das AMS versichert.Mit Jänner 2009 trat er dann seinen Präsentsdienst beim Heer an und erhält Taggeld von €7 am Tag. Ich frage mich wo hier noch menschenwürdige Politik gemacht wird !! Ich wohne in einem alten Büro meiner Eltern , habe einen Wohnungkredit zu bezahlen , obwohl ich die Wohnung nicht mehr habe. Wir würden verhungern , wenn ich nicht Freunde hätte die mich unterstützten. ich muss für meine Tochter einen Hortplatz bezahlen, damit ich überhaupt arbeiten gehen kann. Mein Konto ist überzogen und die Bamk sitzt mir in den Fersen. Wenn sich in Österreich nicht schnell etwas ändert und die Herrn Politer aufhören würden unnötige Diskussionnen führen,,anstatt gute Politik und neue Rahmenbedingungen für Kleinverdiener und alleinerziehende Mütter zu machen, wird österreich bald das reichste Land an der Armutsgrtenze lebenden Menschen der Welt sein. Gute Politik heißt für mich, nicht reden , sondern handeln und für die Herrn Politiker , weniger Geld in Ihre eigenen Taschen zu arbeiten. Was ist mit unseren Kindern in 20 Jahren , darüber scheint sich keiner Gedanken zu machen!!!,,,,,Würden Sie mit sowenig Geld auskommen . Das ist kein Leben , dass ist ein dahinvegetieren,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,e

    Antworten
  • 3. April 2009, 09:33 Uhr
    Permalink

    Liebe Claudia Kronaus!
    Danke für Deine offene Meinung, habe dies gerade nachdenklich gelesen, genau das meinte ich in meinen Artikel, die „Unterschicht„ hat nicht mehr was zum Essen!

    Dein Verdienst ist ja wirklich toll, wie geht das?
    Kann man so überhaupt noch alleine leben?
    Ja, mit Hilfe, das ist doch Wahnsinn!
    Was machen die Großkopferten mit UNS???
    Alleinverdiener und Kinder, ich kenne das – kannst mir glauben!
    Es ist ein einziger Spießrutenlauf, in der Nacht kannst nimmer schlafen, vor Existenzangst usw.

    Man sollte die Politiker mit Briefen von Betroffenen nur so zuschütten,…

    Antworten
  • 3. April 2009, 09:45 Uhr
    Permalink

    Ja wenn Politiker vom reichen Land Österreich sprechen, geht einen nicht das Herz auf, sondern es platzt einen der Kragen.

    Ein reiches Land mit armen Bürgern, wenn das kein Wiederspruch in sich ist.

    Antworten
  • 3. April 2009, 15:05 Uhr
    Permalink

    Punktgenau getroffen Janus!
    Mein Hals ist eh schon ganz dick, glaubst das mir bald der Kragen platzt?

    Ein reiches Land mit armen Bürgern, wenn das kein Widerspruch in sich ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.