Deutschland: Amoklauf an Schule

16 Tote bei Massaker in einer Schule!

Auch der 17 Jährige Täter wurde auf der Flucht erschossen?
Gerade höre ich der Täter habe sich selbst gerichtet,…
Ehrlich gesagt bin ich nur entsetzt und schockiert.
Was ist bl0ß passiert, dass ein 17 Jähriger in seine Schule
die er besucht hatte, ein Blutbad angerichtet hat?

Es ist einfach nicht zu begreifen,
laut Medien habe der Vater 16 Schusswaffen legal zu Hause.
Waren diese Waffen nicht gesichert?

Egal ob gesichert oder nicht, der Jugendliche hätte
eventuell einen anderen Weg gefunden.
Ich möchte eigentlich nicht wirklich wiedergeben
was ich gerade gelesen habe, denn das ist wirklich das Grauen!

Wenn es Sie interessiert bitte ich Sie hier weiterzulesen (der Standart.at)
Mit meinen Gedanken bin ich bei den Schülern,
die unwiederbringlich tot sind und bei den Menschen
die der Täter mit sich in den Tod nahm.

Ich denke auch an die Eltern der Schüler,
was kann man Ihnen sagen?
Sie tun mir einfach nur leid und den Schmerz
den kann sich keiner vorstellen, mein tiefes Beileid,…


Teilen 'Deutschland: Amoklauf an Schule' per Facebook Teilen 'Deutschland: Amoklauf an Schule' per Google+ Teilen 'Deutschland: Amoklauf an Schule' per Twitter Teilen 'Deutschland: Amoklauf an Schule' per Email Teilen 'Deutschland: Amoklauf an Schule' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

7 Kommentare zu “Deutschland: Amoklauf an Schule

  • 11. März 2009, 23:18 Uhr
    Permalink

    Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein ! Dieses Zitat fällt mir ganz spontan dazu ein. Welche Rolle spielen dabei die Medien ? Wenn über dem Teich einer so eine Tat begeht, dann suhlen sich unsere Medien darin ! Glaubst du etwa in Amerika gibt es einen Hinweis auf diese Tat in den Medien !! Manchmal komme ich mir vor als wäre Deutschland KEIN selbstständiger Staat sondern ein Bundesstaat von Amerika.
    Mein Bekannter hat aus der Presse erfahren, daß gegen ihn wegen Kinderpornografie ermittelt wird. Der Staatsanwalt hat die Medien „gefüttert„. Wo leben wir denn eigentlich ???
    Das ist Rufmord in Reinkultur.

    Antworten
  • 12. März 2009, 06:09 Uhr
    Permalink

    Na wenn sie die 18 Waffen legal zuhause hatten ist es ja eh OK, oder? Stellt sich die Frage, warum der Behörde, die diese Bewilligungen ausstellt, dies nicht aufgefallen ist. Vielleicht deswegen, weils wurscht is, solange die Gebühren entrichtet werden.
    Es ist erschreckend, wie die Reizschwelle immer tiefer sinkt und dass die „Täter„ immer jünger werden. Anführungszeichen deswegen, weil es schwer vorstellbar ist, dass dieser bislang unauffällige Jugendliche mit einem mal auszuckt – und für andere und sich selbst keinen Sinn im Weiterleben sieht.

    Antworten
  • 12. März 2009, 11:49 Uhr
    Permalink

    Auch ich war geschockt, gestern Vormittag die Meldung hörte. Mein Beileid geht besonders an die Angehörigen. Man möchte sich gar nicht selber vorstellen, wäre sein eigenes Kind an der Schule……
    Was mir zu Denken gibt ist, wie kann man nur 18 LEGALE Waffen unversperrt Zuhause liegen haben?
    Es ist eine wahnsinns Tragödie.
    Natürlich kommen jetzt die ganzen Diskussionen und Schuldzuweisungen im Nachhinein. Wobei, man kann da wirklich nicht nur die Schuld in einer Sparte ( z.B. Eltern oder Computerspiele) suchen. Da spielten sicher mehrere Faktoren eine Rolle.
    Man sieht sich unsere egoistische Gesellschaft an. Geprägt von Selbstdarstellung, Neid und Konsumdenken. Jeder ist sich selbst der Nächste. Wieviele Familien werden von Gewalt beherrscht? Genug!! Klar, unsere Kinder wachsen anders auf wie wir damals. Aber trotzdem liegt es an uns Erwachsenen, sie zu lenken. In die richtigen Bahnen. Nein, ich wage zu sagen – es ist unsere verdammte Pflicht. Ihnen vorzuleben, bzw. ihnen eine Richtung zu zeigen. Kinder brauchen Sicherheit und Liebe. Dann ist auch das „jetzt wieder verschrien„ Internet, PSP2…. als positive Ergänzung zu sehen.

    Antworten
  • 12. März 2009, 16:28 Uhr
    Permalink

    Der 17 Jährige Täter hat seine Tat einen Tag vorher im Internet bekanntgegeben,…
    Da ich aber nicht vorhabe diese schreckliche Tat Medial auszuschlachten, bleibt bei mir persönlich nur die Frage über.
    Wer hätte helfen können? Die Eltern?
    Wer wusste das der ehemalige Schüler solche Probleme hatte? Ein junger Mann mit Psychischen Problemen,…
    Etwas ratlos las ich zuerst die Schlagzeilen.

    Antworten
  • 12. März 2009, 18:49 Uhr
    Permalink

    Die heutige Generation der 30+ buw. 40+ wurde noch von „anderen Werten„ geprägt – zu kurz vorbei waren noch die Erfahrungen der Nachkriegszeit, ein Großteil unserer damaligen Lehrer und auch unsere Eltern tlw. haben sie „live„ miterlebt. Wir wurden immer wieder mit dem erhobenen Zeigefinger darauf verwiesen…
    Der (große) Krieg in Europa ist vorbei – was jedoch müssen die heutigen Jugendlichen sehen? Eine Großmacht marschiert in ein anderes Land ein – wegen Öl, wie man aus den Medien erfährt. Mehrere tausend Tote wegen Öl? Na OK.
    Ein anderes Land bombardiert aus dem Begriff „der Selbstverteidigung„ heraus den Gaza-Streifen. Hunderte Tote. Selbstverteidigung? Na OK. Und so gehts weiter.
    Weder haben sie die erhobenen Zeigefinger, da es für uns selbst tlw. nur Geschichte ist/war – noch haben sie einen (gelebten) Grund, Gewalt NICHT als die Lösung aller Probleme anzusehen. Denn am Ende jeder dieser Gewaltakte, die vor unsere ALLER (auch den Augen der Jugendlichen) passiert, steht – eine Rüge, eine diplomatische Protestnote. Und nicht mehr!
    Die jetztigen Diskussionen um Filme, Spiele oder was weiß ich für einen Blödsinn sind gänzlich unnütz! Und Eltern können noch so beschützend und erklärend eingreifen – gelebt wird – wie man täglich sieht – was ganz anderes.
    Auch wenn es jetzt wie der „einfachste„ Nenner klingt: es muß von denen, die sich selbst als „die Elite„ ansehen, also von allen Politikern weltweit eine eindeutige und klare Botschaft kommen: nie wieder Gewalt – nie wieder Krieg. Und die BEDINGUNGSLOSE Verurteilung derselben!

    Solange jedoch Guantanamo gut geheißen wird (weil es der „Bekämpfung des Terrors„ dient), solange ein Land von der Staatengemeinschaft ungestraft ein anderes Land bombarieren darf, solange aus diplomatischen Gründen auf den Abbruch von Beziehungen trotz nachweislicher Staatsgewalt verzichtet wird – solange wird genau das weiter passieren, was man mit den Verbot von Computerspielen erreichen möchte: Gewalt wird verharmlost und das allerschlimmste – es wird GELEBT!

    Antworten
  • 13. März 2009, 15:00 Uhr
    Permalink

    Auch wenn es jetzt wie der „einfachste“ Nenner klingt: es muß von denen, die sich selbst als „die Elite“ ansehen, also von allen Politikern weltweit eine eindeutige und klare Botschaft kommen: nie wieder Gewalt – nie wieder Krieg. Und die BEDINGUNGSLOSE Verurteilung derselben!

    Ich habe dem nichts hinzuzufügen, ich bin völlig Deiner Meinung!

    Antworten
  • 14. März 2009, 06:15 Uhr
    Permalink

    Holt den Artikel wieder vor- Internet- Realitätsverlust

    ich war da schon dafür, das diese Form des Internetnutzen verdammt gefährlich ist

    immer wieder sit zu beobachten, das solch Nutzer dieser Spiele austicken

    Realleben im Internet, sowas gibt es nicht

    und dann kommt sowas vor wie amoklauf?

    Nur wenn da Game- Over ist
    es gibt kein Reset und alle stehen auf
    :-(

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.