Gewerkschaften rufen zur Demo auf

Wir Verzichten nicht!

Fünf Gewerkschaften rufen heute am 13.5. 2009 zur Demo auf!
Es werden an die 15.000 Teilnehmer aus ganz Österreich werden erwartet.
Warum sollten denn die Arbeitnehmer
auf Ihre verdiente Lohnerhöhung verzichten?

Die Industriellen Vereinigung sagt doch glatt –
Wo nichts ist kann man nicht mehr zahlen!

Aber das ist doch ein Bumerang für die Wirtschaft,
wenn ich immer weniger in meinen Geldbörsel habe werde
ich immer weniger ausgeben!

Ein falsches Signal meiner Meinung nach.

Hier ein kleiner Tipp, dass Sie heute nicht im Stau stehen!
Der Demonstrationszug wird vom Gebäude der
Industriellenvereinigung am Schwarzenbergplatz
zur Wirtschaftskammer in der Wiedner Hauptstraße ziehen.

Dort findet um 17.00 Uhr die Abschlusskundgebung statt.


Teilen 'Gewerkschaften rufen zur Demo auf' per Facebook Teilen 'Gewerkschaften rufen zur Demo auf' per Google+ Teilen 'Gewerkschaften rufen zur Demo auf' per Twitter Teilen 'Gewerkschaften rufen zur Demo auf' per Email Teilen 'Gewerkschaften rufen zur Demo auf' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

5 Kommentare zu “Gewerkschaften rufen zur Demo auf

  • 13. Mai 2009, 22:10 Uhr
    Permalink

    Gertrude ich seh es genaus so. Seit ich in Kurzarbeit bin steht mir weniger Geld zur Verfügung. Die Ausgaben haben sich nicht verändert. Also stelle ich mir die Frage: Auf was kann ich verzichten? Danach habe ich alle Ausgaben auf den Prüfstand gestellt. Finanzieller Backround ist für mich wichtig, sollte etwas unvorhergesehens eintreten. Wie eine aussergewöhnliche Reparatur am Auto oder so was…

    Antworten
  • 14. Mai 2009, 09:39 Uhr
    Permalink

    Mich ärgert ja nur die Manager und die Bosse gönnen sich fette Erhöhungen und Abfertigungen.
    Die Politiker reisen um Millionen von Euros mit dem erste Klasse Flieger herum usw.
    Und der Kleine soll verzichten, auf was bitte ist ja nicht mehr das auf das wir verzichten können!!!

    Antworten
  • 14. Mai 2009, 17:44 Uhr
    Permalink

    Vor vielen Jahren hieß es dem Unternehmer müsse man unter allen Umständen von Seiten des Staates die Möglichkeit geben ihre Investitions-Vorhaben zu verwirklichen. Und viele Firmen haben das auch praktiziert.
    Heute dagegen werden Gelder die vom Staat kommen dafür genutzt Arbeitsplätze abzubauen. Wodurch? Durch teure Unternehmensberater die auch als Manager fungieren.
    Kaum ein Unternehmer ist wirklich bereit neue Arbeitsplätze zu schaffen. Denn, „Arbeit ist einfach zu teuer geworden!„
    Milliarden Euro werden vom Staat in die Bonzenwelt investiert. Man stellt sich immer wieder die Frage-wozu? Manager Produzieren kein Produkt!
    Sollten diese feinen Herren doch mal selbst auf dem Bau arbeiten oder an Maschinen die pausenlos produzieren arbeiten.
    Auch wenn Manager eine relativ hohe Verantwortung in ihrer Arbeit tragen, sind sie nicht in der Lage alltägliche Produkte herzustellen.
    Also was sagt uns das? Ohne uns „Arbeiter und Angestellte usw. geht fast nichts in der Wirtschaft.
    DENN WER SCHAFFT DIE PRODUKTE;WENN NICHT WIR?
    Es wäre also sträflich, wenn wir prduzierenden Menschen in dieser unnötigen Finanzkrise hängen gelassen werden.

    Antworten
  • 14. Mai 2009, 18:24 Uhr
    Permalink

    Danke für den Beitrag Lutz!
    Du hast recht damit, denn was macht man ohne Hakler?
    Da ist es düster im wahrsten Sinn des Wortes!!!

    Es wäre also sträflich, wenn wir produzierenden Menschen in dieser unnötigen Finanzkrise hängen gelassen werden.

    Das kann ich nur unterstreichen!!!

    Antworten
  • 18. Mai 2009, 22:43 Uhr
    Permalink

    das es ohne uns kleinen auf der welt nichts geht ist auf dieser welt allen klar,darum werfen sie uns hie und da einen kleinen leckerbissen zu und wir freuen uns und glauben jetzt haben sie es geschnallt ohne uns sind sie gar nichts, denkste bei nächster gelegenheit sind wir wieder die dummen trotz gewerkschaft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.