Arigona die Unschuldige?

Diese Frage haben sich bestimmt einige Menschen im Lande Österreich gestellt.

Spielt man wirklich so übel mit dem Mädchen aus dem Kosovo?Ganz gleich um welchen Landsmann oder Landsfrau es sich handelt. Fakt ist doch, „ Wer illegal in einem Land lebt muss mit einer Abschiebung rechnen.“
Fakt ist ebenfalls, „Wenn sich ein Asylanstragsteller sich etwas zu Schulden kommen lässt, wird auch abgeschoben.“

Bei der Familie Zogaj ist es leider der Fall, dass ich die Familienmitglieder Arigonas und Arigona selbst laut Zeitungsbericht einiges haben zu Schulden kommen lassen. Komischer Weise haben die Medien stets die Familie Zogaj als vorbildlich und harmlos dargestellt. Es wurden nie negative Seiten erwähnt. Obwohl doch jeder so seine negativen Seiten hat.

Man kann ja verstehen, das niemand in einem Land leben möchte wo fast nichts zu holen ist. Verstehen kann man auch dass es in Österreich viel schöner ist zu leben. Hier ist man frei und kann offen reden und niemand muss Angst haben verfolgt zu werden. Um diese Freiheit auch zu behalten darf man sich nichts zu Schulden kommen lassen. Wenn sich da nicht die Familienmitglieder der Familie Zogaj so dumme Schnitzer haben erlaubt!

Sicherlich, es waren keine Aktionen die das Land Österreich hätten in Gefahr bringen können. Aber, es waren Straftaten die andere Menschen geschädigt haben. Die größte und nicht gerade schlauste Aktion war der Versuch die Regierung Österreichs mit Selbstmord unter Druck zu setzen. Allein das ist schon ein Grund für eine Abschiebung. Ich denke, Innenminister Platter kann gar nicht anders handeln als die Abschiebung anzuordnen. Selbst wenn er nachgeben wolle, kann er es nicht. Das Gesetz spricht dagegen.

Wenn ein Österreicher eine Straftat begeht und wird gefasst, muss er irgendwann einsitzen. Denn Abschieben kann man ihn ja nicht. Aber ein Asylantragsteller sollte sich so benehmen, dass er keinen Grund liefert um abgeschoben werden zu können. Denn Straftäter hat jedes Land genug. Da müssen nicht noch andere aus dem Ausland kommen.

Ich selbst bin nicht gegen Ausländer allgemein. Ich bin eher der Meinung, dass jeder Mensch ein Recht darauf hat in einem Land seiner Wahl zu leben. Wichtig dabei ist nur, jeder der auf eine Integration hofft, muss auch die Gesetze des Landes befolgen und achten. Und vor Allem, keine Vorstrafen aus seinem Heimatland mitbringen.

Es gibt viele Österreicher und Deutsche die in ein fremdes Land auswandern. Auch sie müssen sich den Gesetzen des Landes ihrer Wahl fügen. Tun sie es nicht, können sie ihre Koffer wieder packen und in ihre Heimat zurück gehen. So sind nun mal die Regeln und das ist auch gut so.

Ext. Artikel: Arigona-woche_nr515207.pdf


Teilen 'Arigona die Unschuldige?' per Facebook Teilen 'Arigona die Unschuldige?' per Google+ Teilen 'Arigona die Unschuldige?' per Twitter Teilen 'Arigona die Unschuldige?' per Email Teilen 'Arigona die Unschuldige?' per Print Friendly     

35 Kommentare zu “Arigona die Unschuldige?

  • 15. April 2010, 11:34 Uhr
    Permalink

    Nun ja, ich schon. Ich wünschte mir als Knabe nichts sehnlicher als ein Messer! Bin ich nun reif für die Zelle oder nicht..? Sorry, um der Argumente kein Missverständnis aufkommen zu lassen. Ich sagte bereits, es gibt mehr gefährliche Waffen in Österreich als solche Schlagringe, die nicht für Österreich bestimmt waren. Jeder Ast in der Hand eines Österreichs bedeutet nichts. In der Hand dieser Asylwerber wird es zum no go, zum Delikt. Das hat mit Integration gar nichts zu tun, nichts zur Sache und war auch nicht Thema in irgendeinem Verfahren. Es sei denn Sie verwechseln „Meinungsbildung„ mit Sachverhalt

    Die Familie war kein Problem. Es wurde ein Problem gemacht., auch wenn Sie s noch so für real gegeben halten, es gab kein Delikt, es gab kein Delikt das fremndenrechtlich von Relevanz ist, gewesen wäre noch jemals in diesem Zusammenhang jemals sein wird können. Der bloße Besitz eines >Messers oder „Schlagrings„ ist ebstenfalls eine Verwaltungsübertretung, die neenher groß als Verfehlung im großen Sinne dargestellt wird.. esens mal die Zeitung, Eingabe „google„ genügt, dann sehens wo „Schlagringe„ tatsächlich aufgegriffen werden, in unseren Schulen, von Oberösterreichern und anderen braven Mitbürgern.

    Das apostrophierte „Zusammenleben„ ist in dem Moment gescheitert, wo solche abstrusen Vorwürfe wie jene gegenüber den Zogaj´s vorkommen, die Familie wurde ganz bewusst, ich wiederhole – ganz bewusst fertig gemacht. Und mit gleich der Pfarrer (man höre die Zeichen) und alle die es wagten sich für die Familie einzusetzen.

    Hier hört das „Zsammenleben„ auf, lieber Fredi, hier.
    Sie haben einfach noch nicht erfasst, daß Gesetze rückwirkend verfasst werden, um politisch opportun zu sein. Gesetze mussten auch schon zurückgenommen werden, wenn sie gegen irgendwelchen andere Gesetze verstießen, so einfach ist das nicht mit der sog. Gesetzeshörigkeit.
    Sie müßen schon auch verstehen, was das heisst, wenn man rückwirkend „Arbeitsmöglichkeitsentzug„ beschließt, und dann vorwirft, sie hatten eh keine Arbeit.. oder haben die Fahrschule nicht bezahlt.. Gehts noch?
    Wenn Sie unebdingt an der Hetze und dem Glauben teilnehmen wollen sie täten der Sache was gutes, dann schreibens doch wie hysterisch die >Mutter der Tochter reagiert hat, Kreislaufkollaps vortäuschte und grundsätzlich schlechtes Verhalten zeigte, da sie den anderen Kindern nicht nachreiste.
    Dire Skala ist nach oben offen..
    117 Anträge, machens es doch nichtso kompliziert! jede Änderung, jedes Satzzeichen wurde da hinzugezählt, Sie glauben doch nicht im Ernst da gab es 117 Verfahren! Notabene, für Sie: es gibt kein Urteil oder Verfahren daß Umäßigkeit der Verfahrenseinbringung anprangerte.
    Gibts nicht.
    Daß die Betroffenen ihre Sache anders sehen, versteht sich von selbst.
    Einfach abhauen solln sie..
    Gut, dass es Röthis gibt! Die haben erkannt wie hart manche Entscheidung ist

    Antworten
  • 15. April 2010, 13:30 Uhr
    Permalink

    Um es klar auf den Punkt zu bringen: Die Zogajs sind ein „Liebkind„ der Roten und Grünen – jedoch nicht die involvierten Personen per se sondern die „Symbolkraft„, die dahinter steckt.

    Der Besitz eines Schlagringes ist übrigens keine „Verwaltungsübertretung„, sondern strafrechtlicher Tatbestandteil nach §30 StGB sowie §11 WfG.

    Anträge auf Asyl in Deutschland, Ungarn, Slowenien wurden bereits abschlägig behandelt.

    Und wenns interessiert: Link

    Antworten
  • 15. April 2010, 13:47 Uhr
    Permalink

    Jetzt sind wir bei einer serbischen Diskussion gelandet

    Der angeschnittene Punkt zu Schlagring wurde ausgiebig erörtert und ist nicht von Bedeutung
    Ich habe meinen Beitrag geleistet und verabschiede mich somit vom Forum

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Th Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.