Geiseln in der Wüste

Außenministerin: „Wir verhandeln nicht mit Terroristen„

Plassnik gestern im Fernsehen, es gibt keine Verhandlungen.
Genauso auch Herr Gusenbauer usw, es wird mit Entführern nicht verhandelt!

Die beiden Salzburger Urlauber Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber
leben noch, aber werden Sie es überleben?
Spekulationen es werde mit den Terroristen schon verhandelt,
dementierte die Außenministerin sofort und sagt gestern in der ZIB2:

„Wir sind nicht erpressbar.
Ein demokratischer Staat kann nicht erpressbar sein„, betonte sie.

Die Entführer hatten in einer am Donnerstagabend
bekanntgewordenen Internet-Botschaft die Freilassung
aller in Tunesien und Algerien inhaftierten Mitglieder der Gruppe
„Al-Kaida im Islamischen Maghreb„ gefordert.

Eine Forderung die Österreich gar nicht erfüllen kann,
wäre es wenigstens „nur Geld„ gewesen!
Tatsache ist, dass morgen Abend das Ultimatum abläuft.

Wahnsinn, was sich da abspielt und das bei Uns in Österreich,
keine Verhandlungen mit den Entführern?
Viele Europäische Länder blicken besorgt in die Wüste,
auch Hilfe wurde angeboten, vor allem von Frankreich.

Wir erfahren natürlich nicht viel von dem was sich
da abspielt, es herrscht höchste Geheimhaltung.

Ich persönlich wünsche den beiden Geiseln,
dass Sie gesund wieder heimkehren können,…


Teilen 'Geiseln in der Wüste' per Facebook Teilen 'Geiseln in der Wüste' per Google+ Teilen 'Geiseln in der Wüste' per Twitter Teilen 'Geiseln in der Wüste' per Email Teilen 'Geiseln in der Wüste' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

3 Kommentare zu “Geiseln in der Wüste

  • 15. März 2008, 16:22 Uhr
    Permalink

    Ich habe dazu gestern auch gebloggt, meine Meinung ist aber generell, dass ein Staat nicht erpressbar sein darf.

    Keinerlei Verhandlungen, sehe ich ganz genau so.

    Antworten
  • 15. März 2008, 16:52 Uhr
    Permalink

    Du hast völlig recht mit Deiner Aussage, sie ist hart, aber die einzige Möglichkeit!
    Denn WIR uns jetzt erpressen lassen als Staat, naja.
    Aber ich denke da gibt es kein Rezept dafür.
    Wie man handelt, oder warum man nicht handelt.
    Man kann nur hoffen, dass die Österreicher frei kommen,…

    Antworten
  • 16. März 2008, 17:38 Uhr
    Permalink

    Mit meinen Gedanken bin ich bei den Eltern der zwei Entführungsopfer, man kann jetzt nur hoffen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.