Scharfe Kritik von UNHCR

Nach Besichtigung

Scharfe Kritik an „Sonderanstalt„ in Kärnten?
UN-Flüchtlingshoch-Kommissariat bemängelt das Anwesen!
Bitte warum diese scharfe Kritik,
Habe mir gerade das Foto angeschaut,
also ich würde dort sogar Urlaub machen auf der
Kärtner Saualm,.. Machen Sie sich selber ein Bild (Krone.at)
Haben es Asylanten noch dazu straffällige so schlecht in Österreich?


Teilen 'Scharfe Kritik von UNHCR' per Facebook Teilen 'Scharfe Kritik von UNHCR' per Google+ Teilen 'Scharfe Kritik von UNHCR' per Twitter Teilen 'Scharfe Kritik von UNHCR' per Email Teilen 'Scharfe Kritik von UNHCR' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

18 Kommentare zu “Scharfe Kritik von UNHCR

  • 11. Oktober 2008, 01:04 Uhr
    Permalink

    was wird das??? da regen sich leute auf weil in der sonderanstalt „NUR„ mindeststandard ist??? HALLO??? manche menschen haben nicht mal den und leben schon jahre lang so … also wenn cih mir da mein haus anschaue würd i gern mit dem mindeststandard tauschen wollen …

    Antworten
  • 11. Oktober 2008, 08:33 Uhr
    Permalink

    Nun, das sogenannte „Flüchtlingshochkommisariat„ kann ja gerne von der Republik Österreich ein entsprechendes Grundstück kaufen und eine Anstalt ganz nach ihren Wünschen bauen. Andere Länder bieten Zeltplätze für Flüchtlinge an. Und welch eine Schmach: man sei als mutmaßlich straffälliger Asylwerber ganze 13 km von der nächsten Ortschaft entfernt! Vielleicht hat ja Herr Schönbauer das klitzekleine Wörtchen „mutmaßlich„ nicht gelesen! Es handelt sich ja nicht um ein „allgemeines„ Flüchtlingslager (ala Traiskirchen), sondern die dort sich lediglich mit Tischtennis und Tischfußball beschäftigende Personen werden einer Straftat verdächtigt!

    Und Herr Landeshauptmann Haider: wie konnten Sie auf eine Spa-Zone, einen Swimmingpool und eine Cocktailbar vergessen? Sind Sie, mit Verlaub, noch ganz bei Sinnen? Wo sollen die Musicals und vor allem Operetten (die ja ein nicht unwesentlicher Bestandteil der Intergration darstellen) aufgeführt werden? Was ist mit dem Musikzimmer? Ein Freudenhaus sollte in unmittelbarerer Umgebung gebaut werden – schließlich brauchen die Männer ja auch ein Ventil. Also wirklich, Herr Haider, eine derart schäbige Hütte hinzustellen ist ja eine rechte Zumutung!
    Wie, die Gelder wurden für Kinderbetreuung und Heizkostenzuschüße benötigt? Welche Sozialhilfen für Kärntner? Hallo! Es geht hier um Flüchtlinge! Was ist das schon, wenn ein Kärntner Pensionist erfriert, wenn ein mutmaßlicher Straftäter seinen Swimmingpool nicht zur Verfügung hat? Wir haben einen Ruf zu verlieren, tststs!
    Ach, das war ein ehemaliges Jugendwohnheim? Na für die wirds ja wohl gereicht haben! Aber doch nicht für das jetzige Klientel!

    Antworten
  • 11. Oktober 2008, 18:10 Uhr
    Permalink

    Das ganze hat nun an Bedeutung verloren, denn der Landeshauptmann kann sich nicht mehr wehren gegen das
    „Flüchtlingshochkommisariat“ ,….
    Leider ist Haider tot, ich kann nur sagen vielleicht bekommt er einen Nachfolger der auch so denkt und HANDELT!

    Verneige mich nochmals tief, vor immerhin Herrn Jörg Haider!

    Antworten
  • 11. Oktober 2008, 19:43 Uhr
    Permalink

    Ich habe den o.a. Beitrag verfasst, bevor ich vom tragischen Unglück gehört habe -auch ich hoffe inständigst, dass jemand das schwere Erbe des Herrn Haider wird antreten können. Österreich verliert einen Politiker mit Visionen, jemand der das sich auszusprechen wagte, was wir uns (tlw. insgeheim) denken.
    Das angeführte Flüchtlingsheim ist ja nicht zuletzt ein Beweis dessen, dass er eher ein Mann der Taten, als der unnötigen Worte (wenn auch seine rhetorische Begabung seinesgleichen erst suchen muß) war.

    Wie auch sein politischer Mitbewerb zugestanden hat: der größte Politiker nach Bruno Kreisky!

    Antworten
  • 12. Oktober 2008, 09:31 Uhr
    Permalink

    Wie auch sein politischer Mitbewerb zugestanden hat: der größte Politiker nach Bruno Kreisky!

    Das kann ich nur unterstreichen Fred!
    Das Loch das Jörg Haider hinterlässt ist tief und der Schmerz sitzt noch tiefer,…

    Antworten
  • 12. Oktober 2008, 20:54 Uhr
    Permalink

    Österreich verliert einen Politiker mit Visionen, jemand der das sich auszusprechen wagte, was wir uns (tlw. insgeheim) denken.

    Wir alle werden weiterarbeiten in seinem Sinne,
    dass die Visionen keine Visionen bleiben!

    Denn wir leben noch-und wir werden weitermachen!!!

    Antworten
  • 12. Oktober 2008, 22:33 Uhr
    Permalink

    Der Unfall von Ihrem Herrn Haider tut mir schon leid, wirklich.

    Ich möchte aber trotzdem was zum Thema sagen, nämlich zu dieser „Sonderanstalt„. Da ich als Ausländerin nicht genau weiß, in wiefern diese Anstalt etwas mit Jörg Haider zu tun hat, gehen Sie bitte davon aus, dass mein Beitrag nichts mit ihm zu tun hat.

    Erstens ist schon die Bezeichnung „Sonderanstalt„ äußerst befremdend. Heißt sie offiziell so? Kommen da nicht jedem Assotiazionen mit der „Sonderbehandlung„ im 3. Reich?

    Zweitens scheint hier niemand in der Lage sein, den Text unter dem Bild in dem verlinkten Artikel zu verstehen.

    Kritisiert wird nicht mangelnder Lebensstandard, sondern dass Verdächtige vorverurteilt und schon fast wie Täter behandelt werden, und dass durch die abgelegene Lage sozialen Kontakte, aber auch Sport oder Deutschkurse sehr schwierig würden, von medizinischen Notfällen ganz abgesehen.

    Eine abgelegene Lage ist für Jugendgruppen für 2 Wochen Ferien geradezu ideal, und da wird es wohl auch einen Mediziner in greifbarer Nähe gegeben haben, will ich hoffen. Für Asylsuchende als Daueraufenthalt sieht das etwas anders aus.

    Antworten
  • 13. Oktober 2008, 07:14 Uhr
    Permalink

    Ich kann natürlich bei jedem Ausdruck, der seitens BZÖ bzw. FPÖ an den Tag gelegt wird, eine Assoziation zum 3. Reich herstellen – dies kann ich jedoch auch bei allen anderen Parteien.
    Wir haben ein ganz einfaches Problem in Österreich: straffällig gewordene Asylwerber können (mangels Arbeitsstätte bzw. aufrechtem Wohnsitz) relativ leicht in Österreich „abtauchen„ – eine Rechtsverfolgung ist nahezu unmöglich. Dem wird mit dieser Anstalt entgegen gewirkt. Es handelt sich sohin keinesfalls um einen Daueraufenthalt, sondern um eine temporäre Unterbringung für mutmaßlich straffällig gewordene Asylwerber.
    Die Suche nach einem Verdächtigen unbekannten Aufenthaltes kostet dem Steuerzahler ein Vielfaches der Unterbringung. Aus diesem Grund:
    Problem erkannt – Problem gebannt!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.