Bier in Plastikflaschen

Ja richtig gelesen!
Ab April wird es Bier in 1,5 Liter Plastikflaschen geben!
Natürlich wird es weiter die gewohnten Gebinde geben.
Also ich denke, dass ich das nicht kaufen werde.
Meine Geschmacksnerven haben lange gebraucht
sich an Dosen Bier zu gewöhnen!

Aber das beste Bier ist noch immer aus einer Glasflasche,
aber meist ist dieses Bier teurer, keine Ahnung warum!?
Hier könnten wir viel Müll sparen,
Glasflaschen kann man wieder zurückgeben!

Das sollten sich die Brauerreien vorher überlegen.
Vorerst macht den Anfang das Puntigama Bier!
Wieder neuer Müll, Plastikflaschen,
na ich bin da nicht überzeugt – Im Gegenteil!


Teilen 'Bier in Plastikflaschen' per Facebook Teilen 'Bier in Plastikflaschen' per Google+ Teilen 'Bier in Plastikflaschen' per Twitter Teilen 'Bier in Plastikflaschen' per Email Teilen 'Bier in Plastikflaschen' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

22 Kommentare zu “Bier in Plastikflaschen

  • 4. April 2011, 19:45 Uhr
    Permalink

    Bier in Plastik. Sowas gibts nur in Österreich.
    In Deutschland bekommt jeder Brauer die volle Flasche gegen den Kopf geworfen. Deutschland, das Land des reinen Bieres.

    Andererseits sollte man den Aspeckt des Rohstoffes nicht vergessen.
    Bier in Dosen gibt es schon sehr lange. Dafür werden Unmengen an Aluminium gebraucht. Glas ist wieder verwertbar, aber nicht unbegrenzt.

    Um Rohstoffe einzusparen werden Kunstoffflaschen produziert. In den selbigen werden dann koservierte Getränke gefüllt. Auch das Bier wird konserviert.
    Es gibt unterschiedliche Stoffe und Verfahren der Konservierung. Die eine ist die beimischung von Zusatzstoffen und die andere ist die Kobalt-Bestrahlung/Radioaktiv.
    Wie es bei Tee beispielsweise gehand habt wird.
    Chemische Zusatzstoffe sind auch nicht gerade günstig im Einkauf und Herstellung. Kobalt dagegen ist langlebig und preiswert.
    Belgien ist der Vorreiter der radioaktiven Bestrahlung von Lebensmittel.Natürlich alles im vertretbarem Berreich, versteht sich.

    Ausserdem sind Plastikflaschen nicht unnützlich. Man kann sie verbrennen. Somit kann man sie auch verheizen(Fernwärme).

    Alles in Allem, ein kühles Blondes sollte man vom Fass und aus einem richtig guten Bierseidl genießen.
    Zum Wohle!

    Antworten
  • 5. April 2011, 17:54 Uhr
    Permalink

    Wenn ich das so lese über die Konservierung wird mir übel!
    Belgien – radioaktiven Bestrahlung der Lebensmittel?!
    Wie viel Schadstoffe ergeben sich beim Verbrennen von Plastik?

    Ein kühles Blondes vom Fass!
    Hmmmmmm Prost!

    Antworten
  • 6. April 2011, 10:05 Uhr
    Permalink

    hihi, also was das thema angeht, is es mir eigentlich ziemlich egal, da ich sowieso kein bier trinke ;)

    Antworten
  • 6. April 2011, 19:15 Uhr
    Permalink

    Rohstoffeinsparung ist ein wichtiger Aspeckt für die Umwelt.
    Es gibt Kunstoffe die sind in der Natur verrottbar und es gibt solche, die es noch geben wird, wenn der Mensch nicht mehr existiert.
    Die Industrie ist bemüht, natürlich auch mit Auflagen von ganz oben, abbaubare Materialien zu verwenden.

    Durch die Verbrennung der Plastikflaschen entstehen zwar Dämpfe, die allerdings nicht so giftig sind wie von herkömmlichen Polymerbehälter.
    Ausserdem werden bei Verbrennung die Dämpfe gefiltert.
    So wie es auch hier in Wien gehandhabt wird.

    Antworten
  • 7. April 2011, 18:03 Uhr
    Permalink

    So wie in Wien ist es leider nicht überall!!!
    Wenn man Plastik verbrennt sieht man außer schwarzen Rauch nicht viel!
    Warum werden nicht überall die „Umwelt freundlichen„
    Materialien verwendet?
    Gehts da ums Geld?

    Antworten
  • 7. April 2011, 22:30 Uhr
    Permalink

    jetzt mal ganz ehrlich, verstehe deinen standpunkt und finde ihn auch richtig @ lutz aber warum müssen nur wir kleinen auf alles verzichten um die umwelt zu erhalten?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.