Polizeikontrolle: Verzweiflungstat

Ein betrunkener 20 Jähriger aus Oberösterreich
ist mit seinen Auto in einen Gartenzaun gefahren.
Freunde machten sich auf um den jungen Mann zu helfen.
Aber nicht nur die Freunde kamen, auch die Polizei kam.

Führerscheinabnahme und Auto weg!
Das ließ den jungen Mann verzweifeln,
er rammte sich ein Messer in den Bauch!

Die Wunde war so tief, dass sogar der Darm herausklaffte!
Und das alles wegen einer Führerscheinabnahme,
jetzt liegt der 20 Jährige auf der Intensivstation. Mehr dazu (Orf.at)

Ich habe gar keine Worte für dieses schreckliche Ereignis,…


Teilen 'Polizeikontrolle: Verzweiflungstat' per Facebook Teilen 'Polizeikontrolle: Verzweiflungstat' per Google+ Teilen 'Polizeikontrolle: Verzweiflungstat' per Twitter Teilen 'Polizeikontrolle: Verzweiflungstat' per Email Teilen 'Polizeikontrolle: Verzweiflungstat' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

2 Kommentare zu “Polizeikontrolle: Verzweiflungstat

  • 7. November 2010, 23:02 Uhr
    Permalink

    es ist traurig was diesen jungen passiert ist.
    man muss sich aber auch die frage stellen ,
    warum ist der junge so ausgerastet?
    ist es so, das der junge nie für seine handlungen zur verantwortung gezogen wird?
    wenn es dann so weit ist rasten sie aus, da sie für ihr verhalten zur rechenschaft gezogen werden?

    Antworten
  • 8. November 2010, 16:11 Uhr
    Permalink

    Ich finde es unglaublich, sich selber ein Messer in sich zu rammen!
    Warum?
    Diese Frage stelle ich mir schon, denn normal ist das verhalten nicht.
    Das kann man mit Alkoholkonsum nicht erklären!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.