Räuber mit Besen vertrieben!

Als der Räuber in das Lebensmittelgeschäft in Wien kam,
und das Geld verlangte, war ihm der Kassier zu langsam.
Aus diesem Grund hat der Verbrecher
den Angestellten die Waffe über den Kopf geschlagen.

Als der zweite Angestellte das sah griff er zu seiner „Waffe„
und verdrosch den Räuber mit dem Besen!!!!
Darauf hin flüchtete der Räuber,….
Mutiger junger Mann, Gott sei Dank ist nichts passiert,
außer einer kleinen Verletzung durch den Schlag mit der Pistole!

Der Täter ist auf der Flucht! Mehr dazu (Kurier.at)


Teilen 'Räuber mit Besen vertrieben!' per Facebook Teilen 'Räuber mit Besen vertrieben!' per Google+ Teilen 'Räuber mit Besen vertrieben!' per Twitter Teilen 'Räuber mit Besen vertrieben!' per Email Teilen 'Räuber mit Besen vertrieben!' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

6 Gedanken zu „Räuber mit Besen vertrieben!

  • 12. Februar 2010 um 18:57
    Permalink

    da kann man wirklich nur froh sein das nichts passiert ist.

    der held mit dem hexenbesen

    Antwort
  • 12. Februar 2010 um 22:04
    Permalink

    wenn es nicht so ernst wäre könnte man darüber lachen,
    bildlich gesehen der filialleiter auf dem hexenbesen uijh.

    Antwort
  • 13. Februar 2010 um 09:39
    Permalink

    Verdrischt den Räuber mit dem Besen, der Junge Mann hat Mut!
    Das nennt man Zivilcourage!
    Gott sei Dank hat der Räuber nicht geschossen,…

    Antwort
  • 13. Februar 2010 um 19:37
    Permalink

    das kannst du laut sagenn gut das der nicht geschossen hat denn trieft er auf den falschen nah dann wars das
    glück gehabt gott sei dank
    ich würde im das geld einfach aushändigen

    Antwort
  • 13. Februar 2010 um 21:21
    Permalink

    ich weiss nicht ob man dazu zivilcourage oder leichtsinn sagen soll, wen man bedenkt was alles passieren konnte, aber anderseits wen man sich alles gefallen läßt wird es immer ärger.

    Antwort
  • 14. Februar 2010 um 09:47
    Permalink

    Der Angestellte hat sicher nicht nachgedacht, er hat nur gesehen wie sein Kollege niedergeschlagen wurde.
    In dieser Situation, ich bin mir nicht sicher ob ich nicht auch so handeln würde.
    Ich würde den Räuber auch das Geld geben, es ist mir zu gefährlich überhaupt wenn der Verbrecher eine Waffe hat!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.