Einlagensicherung: Österreich unbegrenzt

Österreich wird genauso wie Deutschland
eine unbegrenzte Garantie für Spareinlagen einführen.

Darüber informierte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer
am Mittwoch nach dem Ministerrat.
Finanzminister Wilhelm Molterer erklärte,
dass die volle Einlagensicherung rückwirkend zum 1. Oktober eingeführt wird.

Faymann hatte sich noch vor dem Ministerrat
ebenfalls für eine unbegrenzte Einlagensicherung ausgesprochen.

Eine Umfrage hat ergeben dass 62% der Österreicher
trotz der Turbulenzen an den Börsen
in den vergangenen Tagen Vertrauen in die Banken hatten!

Ja, Vertrauen ist gut-Kontrolle besser,
außerdem war ich bei der Umfrage nicht dabei,
denn so sicher war ich mir nicht!


Teilen 'Einlagensicherung: Österreich unbegrenzt' per Facebook Teilen 'Einlagensicherung: Österreich unbegrenzt' per Google+ Teilen 'Einlagensicherung: Österreich unbegrenzt' per Twitter Teilen 'Einlagensicherung: Österreich unbegrenzt' per Email Teilen 'Einlagensicherung: Österreich unbegrenzt' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

2 Kommentare zu “Einlagensicherung: Österreich unbegrenzt

  • 9. Oktober 2008, 07:07 Uhr
    Permalink

    Herr Molterer hat im Zuge des Vorpreschens der deutschen Regierung gemeint, dass Österreich (wobei sich die Frage stellt, wie der mit seinem marginalen Rückhalt noch für ganz Österreich überhaupt sprechen kann) im Bezug auf die Einlagensicherung mitziehen werde. Man möchte ja nicht „gutes österreichisches Geld„ abwandern lassen – hätten ein Strache oder Haider die selben Worte benutzt, wäre sofort wieder ein Aufschrei in den Medien gewesen!
    Müßte es nicht gerade einem derartigen EU-Verfechter, wie es der derzeitge Finanzminster ist, egal sein, wo in der EU das Geld ist – Hauptsache es bleibt in der EU? Oder wird hier wieder Wasser gepredigt und Wein getrunken?
    Haben wir im Bezug auf vergiftetes Gemüse und Bananenkrümmungen eine „Einheit„ (sprich: Brüssler Diktat), jedoch im Bezug auf das Finanzwesen (trotz Euro) nationale Interessen im Vordergrund?
    Unter diesem Aspekt erscheint die angesprochene „Union„ leider nicht so geeint…

    Antworten
  • 9. Oktober 2008, 16:18 Uhr
    Permalink

    Ja Fred richtig erkannt-die Krümmung der Gurke ist wichtiger, als ein gemeinsames Bankengesetz!?
    Ist eigentlich eine Schande für die ganze EU.
    Jedes einzelne Land hat ein eigenes Finanzgesetz, ja wenn es um das Geld geht ist die EU Vergangenheit.
    Naja mir soll es recht sein,…
    Denn wenn es mir nicht recht ist,…
    Passiert das Gleiche: Siehe Wahlen in Österreich!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.