Hunger auf der Welt

Getreidebedarf für Bioethanol (Biosprit)

Was auf der Seite der Industrienationen als Durchbruch in der Umwelttechnik
gefeiert wird, schürt auf der anderen Seite,
in den Entwicklungsländern, die Angst ums Überleben.
Sojabohnen und Mais werden nach Prognosen
einer der wichtigsten Rohstoffe für Biodiesel sein.
Tatsächlich sind Sojaplantagen ein Hauptgrund für die Zerstörung des Amazonas.

Durch die Plantagen ist Lebensraum halbiert worden und somit haben die Bewohner auch nur noch zur Hälfte die Möglichkeit, Nahrung für den Eigenverbrauch anzubauen. Zuckerrohr-Plantagen leben von Sklaven- und Kinderarbeit. In Kolumbien und Ecuador werden auf Kosten der Wälder und der dort lebenden Ureinwohner Palmöl-Plantagen angelegt.

In den USA boomt das Geschäft mit Bio-Sprit. Der Absatz und die Förderungen für Ethanol-Sprit schießt in die Höhe und beschert den Produzenten satte Gewinne. Wegen der starken Nachfrage
in den USA haben die Maispreise an den internationalen Rohstoffmärkten den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Die negativen Folgen spüren vor allem die Armen im südlichen Nachbarland Mexiko: Hier wird der Mais knapp – und deshalb immer teurer – für die Armen bald unbezahlbar. Mais ist seit Menschengedenken das wichtigste Grundnahrungsmittel der Mexikaner. In Mexiko-Stadt verdoppelte sich der Kilopreis für Tortilla innerhalb weniger Wochen von umgerechnet 40 auf 75 Euro-Cent. Der Boom lenkt die Handelsströme: Die Maisernte fließt da hin, wo das Geld ist, und schreibt dabei eine Geschichte über Gewinner und Verlierer im globalen Wettbewerb.

Die Anbauflächen für Getreide sind in der Vergangenheit stetig ausgeweitet worden. Vor allem in Afrika und Lateinamerika werden dafür große Flächen Wald gerodet, immer mehr Flächen werden künstlich bewässert – mit der Folge, dass Versalzung, Auslaugung und Erosion zunehmen und der Landbevölkerung dadurch ihre Existenzgrundlage entzogen wird.


Teilen 'Hunger auf der Welt' per Facebook Teilen 'Hunger auf der Welt' per Google+ Teilen 'Hunger auf der Welt' per Twitter Teilen 'Hunger auf der Welt' per Email Teilen 'Hunger auf der Welt' per Print Friendly     

5 Kommentare zu “Hunger auf der Welt

  • 22. August 2008, 18:10 Uhr
    Permalink

    Also wenn ich das so lese liebe Vanessa wundert mich nichts mehr!
    Die Menschen hungern, Hauptsache wir haben Bio-Treibstoff, dass kann es aber nicht sein!
    Oder?
    LG Gertrude

    Antworten
  • 22. August 2008, 21:55 Uhr
    Permalink

    Hallo,
    meine Meinung ist:
    alles auf der heutigen Welt wird GEMACHT
    der Hunger, die Erdölknappheit, die Börsen, die Konkurse, ectect
    für alles gibt es Interessen/Interessenten – und diese Interessen heißen Geld und vor allem MACHT,
    der hohe Treibstoffpreis muss nicht sein, schon lange existieren Pläne in den Schubladen der Automobilkonzerne, vieles ist mit der heutigen Technik machbar, wir haben doch schon so vieles erfunden. Aber möchten die reichen Erdölstaaten, dass wir kein Benzin, Diesel oder Kerosin mehr benötigen? Wovon würden zB. die Wüstenstaaten dann leben?
    Biosprit wird aus Soja, Mais – aus Getreide hergestellt, wer hat den Zugriff so viel Rohstoff?

    Denkt mal alle darüber nach, ich möchte SEHR viele Meinungen lesen, vielleicht muss ich meine dann ändern oder hinterfragen?
    liebe Grüße Vanessa

    Antworten
  • 23. August 2008, 09:04 Uhr
    Permalink

    Ich kann leider nichts dagegen sagen, denn Du hast ja recht!
    Ich denke nicht das Du Deine Meinung ändern oder überdenken musst.
    Mich stimmt Deine Meinung sehr nachdenklich,…
    Liebe Grüsse Gertrude

    Antworten
  • 23. August 2008, 14:44 Uhr
    Permalink

    Klar hat die Autoindustrie beispielsweise elektroautos im Köcher. Erhebt sich aber die Frage: Woher kommt dieser „Treibstoff„? Von erneuerbarer Energie wie Wasserkraft? Atomkraftwerke (ausnahme österreich), kalorische Kraftwerke (in Osteuropa).
    Vanessa, was genau meinst du mit MACHT? Dass die Wüsentläner mit ihrem Erdöl erpressen können?

    Antworten
  • 23. August 2008, 14:59 Uhr
    Permalink

    was ist mit Wasserstoff! Hybridautos…. Alternativen.

    Biosprit ist auf keinen Fall eine Alternative. Auch nicht, wenn riesige Gebiete mit genmanipulierten Samen bepflanzt werden. Die Profiteure sind einzelne Großkonzerne, die die Preise dann genauso manipulieren können wie es heute mit dem Erdöl gemacht wird.

    Was meine ich mit Macht? Geld ist Macht im globalen Wettstreit. Großkonzerne behrrschen die Welt, sie können Politiker und Staaten kaufen. Ich kann am Montag genauer schreiben, was ich damit meine.

    Warum wird in der Arktis/Antarktis noch kein Öl abgebaut, weil die Besitzverhältnisse noch nicht geklärt sind, weil es noch zu teuer ist, weil noch genüged andere Reserven vorhanden sind – und weil sich vorher noch andere mit dem Energiebedarf der Welt bereichern möchten.
    Wobei ich gar nicht so sehr glaube, dass uns die Wüstenländer erpressen, das haben sie nicht mehr so nötig, sind ja schon längst an vielen unserer Wirtschaftsbereiche beteiligt. Aber wer raffiniert denn dieses ÖL? Shell, Esso, Mobil (wie die anderen amerikanischen Firmen heißen weiß ich nicht genau). Ich glaube nicht, dass ein einheimischer Ölarbeiter in Kuweit viel verdient, das große Geld an diesem Öl wird von den Konzernen verdient – und die verhindern ….. denk ich halt
    lG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.