Österreich teurer als Deutschland

Ein Einkaufstest bei Lebensmittel hat es bewiesen!

Der Test wurde zwischen Wien und Frankfurt durchgeführt.
Lange Rede kurzer Sinn,
kann mir irgendwer erklären warum ich in Österreich für das
Gleiche Produkt an die 18% mehr zahle als in Deutschland?
Das hat nun nichts mehr mit der Mehrwertsteuer zu tun!!!

Was soll denn dieser Unfug, warum müssen wir mehr blechen?
Bei Hofer und Lidl sind die Preise auch teurer, (bis 20%)
als in Deutschland hier die Information (kurier.at)

Wenn Sie den Artikel gelesen haben, dann wissen Sie nun
warum ich mich aufrege, das ist doch eine Bodenlose Frechheit!
Ich suche verzweifelt nach einem Grund, warum dieses so ist,
ich habe ein riesen Problem – Ich finde keinen!

Findet Ihr da draußen einen? Dann helft mir, bitte!


    

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

3 Gedanken zu „Österreich teurer als Deutschland

  • 11. März 2009 um 23:27
    Permalink

    Das wundert mich aber sehr. Bei uns gibt es im LEH (Lebensmitteleinzelhandel) enorme Preiskämpfe. Das mag auch damit zu tun haben, daß es nicht nur Aldi und Lidl gibt, sondern auch Penny (REWE) und Netto (Edeka) gibt. Senkt einer die Preise ziehen die anderen nach. Beispiel: am 15. Jänner senkte Lidl den Preis für Balsamico-Essig um 10 Cent auf 89 Cent. Nur vier Tage später reagierte die Konkurrenz: Aldi und Netto senkten den Preis auf 85 Cent. Lidl senkte erneut den Preis, auf das Niveau der Wettbewerber.

    Antwort
  • 12. März 2009 um 05:57
    Permalink

    Zu einem ist der Österreicher dumm genug, sich das gefallen zu lassen – wir sind bekannt dafür zu raunzen – jedoch nicht unbedingt bekannt dafür, gegen zu steuern.
    Zum anderen hinkt der Vergleich etwas: während wir in Österreich lt. Statistischem Bundesamt Deutschland 39% Lohnnebenkosten haben, betragen diese in Deutschland lediglich 32% – es ist bereits die Arbeitskraft teurer. Diese wird klarerweise auf den Einstandspreis hinzugeschlagen. Somit braucht die SPÖ-nahe AK nicht mit dem nackten Finger auf die Diskonter zeigen, denn diese Diskrepanz ist tlw. hausgemacht!
    Was ich jedoch auch glaube, ist, dass es in Österreich keinen wirklichen Konkurenzdruck gibt – bietet der eine Schweinefleich in Aktion an, ist es beim anderen Rindfleisch. Der eine nimmt alkoholfreie Getränke her, beim anderen sind es alkoholische – manchmal glaube ich, die sitzen alle zusammen und tüffteln das für sich beste aus, um sich nicht gegenseitig weh zu tun.

    Antwort
  • 12. März 2009 um 17:43
    Permalink

    @Fred
    manchmal glaube ich, die sitzen alle zusammen und tüffteln das für sich beste aus, um sich nicht gegenseitig weh zu tun.

    Ist das nicht verboten – Preisabsprache, naja frag ja nur,…

    @Helmut
    Warum geht das in Deutschland? Und in Österreich nicht?
    Bei Uns bemerke ich auch einen Preiskampf – aber nach oben.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.