Natascha Kampusch

Eigene TV-Sendung-Talkshow ab Februar

Die 19 Jährige soll pro Sendung einen Gast empfangen,
mit dem sie kein traditionelles Interview mit den üblichen, Fragen führen will!
Sondern viel mehr ein sehr offenes Gespräch,
in dem auch bislang unbekannte Seiten meiner
Gesprächspartner Platz finden werden, sagte sie.

Die Sendung wird laut Puls regelmäßig im Vor- oder Hauptabend zu sehen sein.
Natascha Kampusch wechselt die Seiten.
Ab Februar bekommt sie eine eigene Talkshow,
die derzeit unter dem Arbeitstitel „Natascha Kampusch im Gespräch„heißt!

Ist doch toll, da bin ich aber gespannt, eine 19 Jährige
die schlimme Zeiten durchmachte ob das so eine gute Idee ist?
Liebe Natascha Kampusch, sind Sie schon so weit?
Alles aufgearbeitet?
Dann kann ich Ihnen nur viel Glück wünschen!


Teilen 'Natascha Kampusch' per Facebook Teilen 'Natascha Kampusch' per Google+ Teilen 'Natascha Kampusch' per Twitter Teilen 'Natascha Kampusch' per Email Teilen 'Natascha Kampusch' per Print Friendly     

Gertrude

Kaum hätte ich mir das Träumen lassen - Ich kann es kaum fassen! ...

5 Gedanken zu „Natascha Kampusch

  • 5. Dezember 2007 um 18:38
    Permalink

    Hoffendlich kein Ablenken, eigenes untergraben, und so zum Mülleimer der anderen werden, vergleiche, schau andere habens noch schlechter usw….

    Natascha alles erdenklich GUTE wünsche!!!

    Antwort
  • 5. Dezember 2007 um 20:31
    Permalink

    Ich sehe mit dieser TV-Sendung gemischten Gefühlen entgegen,
    geht es da nicht etwa um Geld??

    Antwort
  • 8. Dezember 2007 um 10:06
    Permalink

    also nich finde die Idee schrecklich, wer stellt sich IHREN Fragen?…wir wissen das sie durch ihre lange Gefangenschaft sehr komplexe Denkweisen hat- also welche Fragen würde sie ihrem Gegenüber stellen?…oder gibt auch das der ORF vor?….ich denke auch das sie das nicht lange durchhält….mich umschleicht auch das Gefühl das sie NICHT in Vergessenheit geraten WILL …
    lg.c.

    Antwort
  • 8. Dezember 2007 um 16:42
    Permalink

    Ich glaube nicht das es Natascha um Geld geht, sondern es ist ein- was ist Dir passiert ablenken, um den eigenen Schmerz zu übergehen, von sich ablenken, damit die Seele nicht immer schmerzt

    Antwort
  • 8. Dezember 2007 um 18:05
    Permalink

    Dies ist ein interessanter Aspekt Conny,
    ich denke halt das hier vieles noch nicht ausgesprochen und
    verarbeitet ist!
    Jeni!
    Ich hoffe Du hast recht!
    Aber die ganze Geschichte ist noch lange nicht vorbei das kann
    ich Euch auch sagen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.